· 

Der Feuer- & Schwefelsee (Aufenthaltsort Satan)

Der sechste Aufenthaltsort Satans wird der Feuer- & Schwefelsee sein (vgl. Offenbarung 20,7-10).

 

Wir kommen zu seinem sechsten Aufenthaltsort in Offenbarung 20,7-10:

 

"7 Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden 8 und wird hinausgehen, die Nationen zu verführen, die an den vier Ecken der Erde sind, den Gog und den Magog, um sie zum Krieg zu versammeln; deren Zahl ist wie der Sand des Meeres. 9 Und sie zogen herauf auf die Breite der Erde und umzingelten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt; und Feuer kam aus dem Himmel herab und verschlang sie. 10 Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier als auch der falsche Prophet sind; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit."

 

In Vers lesen wir, dass er nach 1000 Jahren losgelassen wird. Und in Vers 8 lesen wir, dass er sich dem Gewerbe zuwendet, das er hervorragend beherrscht, nämlich dem Verführen. Im letzten Jahrhundert des 1000jährigen Reiches wird es die meisten Menschen geben, die im 1000jährigen Reich geboren wurden und deswegen auch noch viele Ungläubige. Und aus diesen Ungläubigen wird er eine letzte Armee gegen Gott aufstellen. Dabei wird es sich ausschließlich um eine Jugendbewegung handeln. Denn jeder in diesem Aufstand wird jünger sein als 100 Jahre. Aber ausschließlich Ungläubige. In Vers 9 lesen wir davon, dass er sie im Heiligen Land mit Feuer vom Himmel verschlingen wird. Und in Vers 10 lesen wir dann von dem sechsten - und damit dem ewigen - Aufenthaltsort Satans, nämlich dem Feuer- und Schwefelsee von Ewigkeit zu Ewigkeit. Aus diesem sechsten Aufenthaltsort können wir eine letztendliche Schlussfolgerung ziehen:

 

1. Korinther 15,24-26

"24 dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt; wenn er alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht weggetan hat. 25 Denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod weggetan".

 

Es ist nicht Satan, der unser letzter Feind ist. Unser letzter Feind wird ein anderer sein, nämlich das, was jeder von uns aufgrund der Sohnschaft von unseren ersten Eltern erleben wird. Eben aufgrund des Falles von Adam ist Tod sehr wohl ein wichtiger und ein wesentlicher Bestandteil unserer menschlichen Erfahrung. Während der gesamten Menschheitsgeschichte mussten alle Menschen den Tod schmecken bis auf zwei: Henoch und Elia. Und sollte nicht die Entrückung zu unserer Lebzeit geschehen, werden auch wir alle diesen gleichen Tod selbst durchlaufen, nämlich den physischen Tod. Zu dem Zeitpunkt, wenn Satan an seinem letzten Aufenthaltsort angekommen sein wird, wird der Tod ein für allemal beseitigt werden. Aber nicht für das gleiche Ziel. Der Tod wird für die Gläubigen weggetan werden aufgrund der Teilnahme der Gläubigen an der ersten Auferstehung. Dies wird die Auferstehung ausschließlich von Gläubigen sein, diese erste Auferstehung. Und zwar eben zu dem Zweck, um ewig in dem Neuen Jerusalem auf dieser Erde zu leben, das Gott schaffen wird. Der Tod wird auch für die Ungläubigen weggetan werden, und zwar im Zusammenhang mit der sogenannten zweiten Auferstehung. Diese zweite Auferstehung wird es nur für Ungläubige geben. Sie werden auferstehen, um etwas Schlimmeres als den Tod zu erleben, nämlich ewige Pein im Feuersee. Es gibt eben nur diese zwei endgültigen Bestimmungsorte, es gibt nichts dazwischen, auch kein Fegefeuer. Die Art und Weise, wie wir auf die ersten vier Verse dieses gleichen Kapitels reagieren, wird festlegen, welcher Bestimmungsort uns bevor steht. In Vers 1 tut er ihnen das Evangelium kund und in Vers 2 erinnert er sie daran, was sie glauben müssen, um gerettet zu werden. Und in Vers 3 und 4 beschreibt er die drei wesentlichen Punkte des Evangeliums: 

 

1. Christus ist für unsere Sünden gestorben. 

2. Er wurde begraben, was den Beweis für seinen tatsächlichen Tod darstellt. 

3. Er ist am dritten Tage auferstanden. 

 

Das ist das Evangelium, das man glauben muss, um gerettet zu werden. So unscheinbar wie es klingt, bestimmt es doch den endgültigen Bestimmungsort eines jeden Menschen. Wenn man das Evangelium ablehnt, wird man auferstehen, um die Ewigkeit im Feuer- & Schwefelsee zu verbringen. Wenn man das Evangelium annimmt, wird man ebenso auferstehen und auferweckt werden, um verherrlicht zu werden und die Ewigkeit mit dem Herrn in seinem Reich zu verbringen. Das ist eine Entscheidung, die man genau an dem Ort treffen kann, wo man jetzt ist. Wenn man das nie in seinem Leben zuvor getan hat, dann kann man das jetzt tun. Man muss dem Herrn Jesus sagen, dass man sich selbst als Sünder erkannt hat und ihm seine Sünden bekennen. In einem Akt des Glaubens kann man von ihm ewiges Leben erhalten.


Gottes Segen Euch allen!

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0