Jom Jeruschalajim – Der Jerusalemtag
Jom Jeruschalajim – der Jerusalemtag – ist der freudige Nationalfeiertag, welcher an die Befreiung der östlichen Stadtteile aus der Hand von Transjordanien (dem heutigen Jordanien) während des Sechstageskrieges von 1967 nach 19-jähriger Teilung der Stadt und die damit verbundene Wiedervereinigung der Hauptstadt Israels erinnert. Der Feiertag beherzigt außerdem, dass Jerusalem das ewige irdische und geistliche Zentrum des Judentums ist.

Die Zeit zwischen Passah (hebr. Pessach) und dem Wochenfest/Pfingsten (hebr. Schawuot) wird Omerzählung (hebr. Sefirat ha-Omer) genannt. Die Omerzählung stellt eine Zeit dar, die geradezu wie ein Countdown vor einem besonderen Ereignis abläuft. Es ist eine Zeit, in der man sich bewusst sein sollte, dass etwas Neues, etwas Besonderes kommen wird.
Adar ist der zwölfte Monat des biblischen Kalenders im Erlösungszyklus. Er ist der Monat der „herrlichen Gegenwart Gottes in der dunklen Wolke“, denn das Wort „Adar“ bedeutet „herrlich, Dunkelheit, Wolke“.
Tu bi-Schebat – Das Neujahrsfest der Bäume
„Tu bi-Schebat“ bedeutet wörtlich „der 15. Schebat“ und wird als „Neujahrsfest der Bäume“ bezeichnet. In dieser Zeit beginnen zuerst die Mandelbäume in Israel zu blühen, als erstes zaghaftes Zeichen des Frühlings. Darüber hinaus ist Tu bi-Schebat gleichsam der Vorbote des ersten großen Festzyklus innerhalb des Jahres, welcher die historischen Aufbrüche Gottes mit seinem Volk zum Thema hat. Was es mit der messianisch-prophetischen Bedeutung des Festes auf sich hat, erfahrt Ihr in unserem Beitrag.

Dieser Beitrag soll dazu ermutigen, in ein neues Verständnis des Gebens einzutreten. Unsere Einstellung zum Geld offenbart in Wirklichkeit unsere Einstellung zu Gott. Falls Gott keinen Plan für Ihr Geld hat, ist ein wichtiger Lebensbereich nicht unter Seiner Kontrolle. Dies wiederum wird unweigerlich andere Lebensbereiche beeinflussen.
Assara be-Tebet ist ein kleiner Fasttag der an die 18-monatige Belagerung Jerusalems durch König Nebukadnezar von Babylonien im Jahr 588 v.Chr. und den Beginn des Endes des Ersten Tempels sowie den damit verbundenen Fall Jerusalems erinnert. Ein fast zweijähriger Kampf zerstörte 586 v.Chr. den Ersten Tempel, der von König Salomo erbaut worden war, was zur Babyloniens Eroberung des Königreichs Juda und zur Verbannung des jüdischen Volkes ins 70-jährige babylonische Exil führte.
Ist das Feiern von Weihnachten heidnisch oder christlich? Darf ein Christ Weihnachten feiern und einen Weihnachtsbaum aufstellen? Manche werden vielleicht erstaunt sein, doch solche Fragen ereilen uns ständig.
Es ist auf keinen Fall Gottes Wille, dass Christen zu lange – geistlich gesprochen – im Säuglingsalter stecken bleiben. Sie sollen geistlich wachsen und reif werden. Doch wie gelangt man eigentlich zur geistlichen Reife? Was sagt das Wort Gottes darüber und welche Schritte müssen wir unternehmen um geistlich reif zu werden?
Wusstest Du, dass damals der Hohepriester das Blut des Opfertieres sieben Mal an den Gnadenstuhl sprengen musste und das Jesu Blut ebenso sieben Mal vergossen wurde?
Oft kommt die Frage auf, ob man als wiedergeborener Christ vom Glauben abfallen, verlorengehen und somit sein Heil, seine Rettung, wieder verlieren kann. Meist gibt es Verunsicherungen, weil man verschiedene Bibelverse miteinander kombiniert. Doch was sagt die Bibel darüber, ob man seine Errettung auch wieder verlieren kann?

Mehr anzeigen