Jesaja 62,1

"Um Zions willen schweige ich nicht, und um Jerusalems willen lasse ich nicht ab, bis seine Gerechtigkeit hervorbricht wie Lichtglanz und sein Heil wie eine brennende Fackel"


"...denn das Heil ist aus den Juden" – Worte Jesu in Johannes 4,22

 

Römer 1,16

 

"Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, ist es doch Gottes Kraft zur Rettung jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen"

 

Römer 11,18

"Rühme dich nicht…, – du trägst nicht die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich"

 

Psalm 121,4 "Siehe, nicht schlummert und nicht schläft der Hüter Israels"

 

Psalm 137,5 

"Wenn ich dich vergesse, Jerusalem, so werde vergessen meine Rechte!"

 

 

Häufig werden wir gefragt, warum wir uns so intensiv mit dem Judentum und Israel befassen. Gern möchten wir einige Gründe nennen:

 

Beim Lesen der Bibel stoßen wir immer wieder auf die so offensichtliche Tatsache, dass die Heilige Schrift ein durch und durch jüdisches Buch ist. Alle Autoren waren Juden. Vielleicht hatte sogar auch der Schreiber Lukas nur einen griechischen Namen, oder war (höchstwahrscheinlich) ein Proselyt (ein zum Judentum übergetretener Heide). Meistens verdrängen wir Christen diese Tatsache, aus welchen Gründen auch immer. Paulus schreibt im Römerbrief: „Rühme dich nicht…, – du trägst nicht die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich.“ (Röm 11,18). 

 

Oft tun wir Christen uns mit dem jüdischen Volk schwer. Belastet durch die deutsche Vergangenheit hören wir oft mehr auf das, was Menschen sagen, als auf das, was Gottes Wort sagt.

 

Wem soll denn das Heil verkündigt werden? Wir denken und reden viel von dem Missionsbefehl aus Matthäus 28,19. Es ist sehr gut, dass wir den Heiden das Evangelium verkündigen. Aber wissen wir auch um Römer 1,16? Obgleich Gott alle Völker in seinen Rettungsplan einschließt, steht der Satz unwiderruflich fest: „ …den Juden zuerst.

 

Römer 1,16

Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, ist es doch Gottes Kraft zur Rettung jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen.

 

Israel ist in der Bibel kein Nebenthema für Spezialisten, sondern ein zentrales Herzensanliegen Gottes! Unser Herz schlägt für Israel, weil das Herz unseres Gottes für Israel schlägt. Unser Messias und Bräutigam, Jesus Christus (Jeschua ha-Maschiach) war Jude, ist Jude und wird in Ewigkeit Jude sein.

 

 

Jesus kommt aus dem Volk der Juden. Auch wenn Juden es nicht gerne anerkennen, ist Jesus Gottes größtes Geschenk, das Er durch das jüdische Volk der Welt gegeben hat. Jesus, der jüdische Rabbiner, der Retter der Welt. Christen haben ihr Leben Jesus gegeben. Ihr Glaube an Jesus Christus hat ihr Leben verändert, und ihr Streben nach christlichen Werten hat unzähligen Menschen auf der ganzen Welt zum Segen verholfen. So wird das Judentum im Zusammenspiel mit dem Christentum zum Segen für die ganze Welt.

 

Wir, als Seine Braut, erachten es als äußerst wichtig – und es ist uns ein Herzensanliegen – über die jüdische Identität unseres Bräutigams und Liebhaber unserer Seelen in Kenntnis zu sein und alle Heiligen, mit denen wir in Verbindung stehen, darauf hinzuweisen. So erkennen wir unsere Dienstaufgabe und unsere Berufung ebenfalls als messianisch. Auf diese Weise dienen wir unserem HERRN.


Staatswappen Israel
Staatswappen Israel
Nationalflagge Israel
Nationalflagge Israel
Stadtwappen Jerusalem
Stadtwappen Jerusalem


"...solange ist unsere Hoffnung nicht verloren,
die Hoffnung, zweitausend Jahre alt,
zu sein ein freies Volk, in unserem Land,
im Lande Zion und in Jerusalem!"
Auszug aus der Nationalhymne "haTikwa"

Infos zu Israel:

wikipedia

länderdaten