Jom Jeruschalajim – Der Jerusalemtag


Jesaja 62,1

Um Zions willen schweige ich nicht, und um Jerusalems willen lasse ich nicht ab, bis seine Gerechtigkeit hervorbricht wie Lichtglanz und sein Heil wie eine brennende Fackel

 

Psalm 48,2-3

2 Groß ist der HERR und hoch zu loben in der Stadt unsres Gottes, auf seinem heiligen Berg. 3 Schön erhebt sich, die Freude der ganzen Erde, der Berg Zion auf der Seite des Nordens — die Stadt des großen Königs

 

Psalm 76,2-3

2 Gott ist in Juda bekannt, sein Name ist groß in Israel; 3 in Salem ist sein Zelt und seine Wohnung in Zion

 

Psalm 122,3

Jerusalem ist gebaut als eine Stadt, in der man zusammenkommen soll

 

Psalm 137,5

Wenn ich dich vergesse, Jerusalem, so werde vergessen meine Rechte!


Jom Jeruschalajim – der Jerusalemtag – ist der freudige Feiertag, der die Befreiung und Vereinigung Jerusalems unter jüdischer Souveränität während des Sechstagekriegs zelebriert. Er erinnert an die Befreiung der östlichen Stadtteile aus der Hand von Transjordanien (dem heutigen Jordanien) während des Sechstagekrieges von 1967 nach 19-jähriger Teilung der Stadt und die damit verbundene Wiedervereinigung der Hauptstadt Israels. Der Feiertag betont außerdem die Bedeutung Jerusalems als ewiges irdisches und geistliches Zentrum des Judentums, das seit jeher als Herz und Seele der Nation Israel gilt.

 

David Ben-Gurion, der erste Premierminister Israels, erklärte einst: „Der Wert Jerusalems kann nicht gemessen, gewogen oder in Worte gefasst werden. Wenn ein Land eine Seele hat, dann ist Jerusalem die Seele des Landes Israel“.

 

Aufgrund der biblischen Bedeutung Jerusalems für die jüdische Bevölkerung repräsentiert Jom Jeruschalajim die Wichtigkeit der Hauptstadt. Er ist die Erfüllung von Verheißung, Sehnsucht und Hoffnung.

 

Name

Jom Jeruschalajim (hebr. יום ירושלים) = Jerusalemtag

 

Jerusalem wird in der Bibel mit verschiedenen Namen bezeichnet, wie Salem, Ariel, Jebus (vor der Eroberung der Israeliten), die Stadt Gottes, die Heilige Stadt, die Stadt Davids, Zion und viele mehr. 

 

Jerusalem selbst bedeutet „Stadt des Friedens“, „Friedensstadt“, „Besitz des Friedens“ oder auch „Burg des Friedens“ sowie „Wohnung des Friedens“.

 

 

Andere Namen

• Jom Schichrur Jeruschalajim = Jahrestages der Befreiung Jerusalems

• Jom Cheirut Jeruschalajim = Tag der Befreiung von Jerusalem

• Jom Ichud Jeruschalajim = Tag der Wiedervereinigung von Jerusalem

 

Wann

April/Mai/Juni (28. Ijjar/Siv)

 

Jom Jeruschalajim wird jährlich am 28. Ijjar gefeiert.

 

Nach jüdisch-biblischer Zeitrechnung beginnt der Tag um 18:00 Uhr abends und endet um 18:00 Uhr am nächsten Abend. Der Tag beginnt also am Abend und endet am Abend. Mit den Festen ist es genauso. Es beginnt abends (bei Sonnenuntergang) und endet am nächsten Abend (bei Abenddämmerung).

 

2024/5784: Sonnenuntergang, Di. 04. Juni – Abenddämmerung Mi. 05. Juni (28. Ijjar)

2025/5785: Sonnenuntergang, So. 25. Mai – Abenddämmerung Mo. 26. Mai (28. Ijjar)

2026/5786: Sonnenuntergang, Do. 14. Mai – Abenddämmerung Fr. 15. Mai (28. Ijjar)

2027/5787: Sonnenuntergang, Do. 03. Juni – Abenddämmerung Fr. 04. Juni (28. Ijjar)

2028/5788: Sonnenuntergang, Di. 23. Mai – Abenddämmerung Mi. 24. Mai (28. Ijjar)

 

Hinweis: Vor dem babylonischen Exil hieß der Monat Siv.

 

Sechs Wochen nach dem Passahfest (hebr. Pessach) und eine Woche vor dem Wochenfest/Pfingsten (hebr. Schawuot) wird in der Omerzeit Jom Jeruschalajim gefeiert. Obwohl der Jerusalemtag die jüngste Ergänzung des jüdischen Kalenders ist, hat Jerusalem seit langem einen besonderen Platz im Herzen des jüdischen Volkes eingenommen. Er ist einer von vier Feiertagen (neben Jom ha-Scho’a, Jom ha-Zikaron und Jom ha-Atzma'ut), die im 20. Jahrhundert in den jüdischen Kalender aufgenommen wurden.

 

Nach dem Sieg der Streitkräfte Israels im Sechstagekrieg erließ die Knesset am 27. Juni 1967 drei Gesetze, welche die tatsächliche Vereinigung Jerusalems festlegten und das israelische Recht im gesamten Gebiet der vereinigten Stadt anwendbar machten.

 

Am 12. Mai 1968 beschloss die Regierung, den 28. Ijjar – das hebräische Datum der Befreiung der Stadt – als Jerusalemtag zu begehen.

 

Am 23. März 1998 wurde eine Resolution im Gesetz verankert, das dieses Datum, das die fortdauernde historische Verbindung des jüdischen Volkes zu Jerusalem symbolisiert, als Nationalfeiertag von der Knesset festlegt.

 

Jerusalem, die Hauptstadt Israels, wurde 1980 erlassen (was von den meisten Nationen der Welt nicht anerkannt wird), 13 Jahre nach der Vereinigung der Stadt. Das Grundgesetz besagt, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels und der Sitz der Regierungsinstitutionen ist. Das Gesetz schreibt den Schutz der heiligen Stätten in der Stadt und den freien Zugang zu diesen Orten für Angehörige aller Religionen vor und legt die Verpflichtung der israelischen Regierung fest, für die Entwicklung und den Wohlstand der Stadt zu sorgen.

 

Bibelstellen

Psalm 113–118

 

Das Hallel, ein besonderes Feiertags-Lob- und Dankgebet, das die Psalmen 113–118 rezitiert, wird in Synagogen vorgetragen.

 

Ein häufiges Zitat bei den Jom Jeruschalajim-Feiern in Israel ist ein Zitat aus Psalm 122,3:  Ir shehubrah lah jahdaiw –  „eine Stadt, in der man zusammenkommen soll.

 

Hintergrund

Jom Jeruschalajim wurde in der Neuzeit von der israelischen Regierung ins Leben gerufen, um die Rückeroberung Jerusalems durch Israel nach dem Sechstagekrieg zu feiern.

 

Die Zerstörung Jerusalems im Jahr 70 n. Chr. markierte einen düsteren Wendepunkt in der jüdischen Geschichte und führte zu fast 2.000 Jahren der Trauer. Daher wird die Wiedervereinigung Jerusalems als freudiges Ereignis gefeiert, das den Beginn der Umkehrung von Jahrtausenden der Zerstörung und des Exils einleitet.

 

Am 07. Juni 1967 (28. Ijjar 5727) wurden die beiden getrennten Teile Jerusalems nach dem israelischen Sieg über die arabischen Armeen im Sechstagekrieg und der Eroberung Ostjerusalems wiedervereinigt. Die israelische Flagge wurde auf dem Tempelberg gehisst. Seitdem wird dieser Tag, insbesondere in Jerusalem, als Festtag gefeiert.

 

 

 

Von 1948 bis 1967 gehörte der Ostteil Jerusalems zu Jordanien. Zum ersten Mal seit der Zerstörung Jerusalems durch die Römer im Jahr 70 n. Chr. waren der Tempelberg und die Klagemauer wieder unter jüdischer Kontrolle. Seitdem haben Juden wieder Zugang zur Altstadt und somit auch zur Klagemauer, dem letzten Überbleibsel des herodianischen zweiten Tempels. Die Klagemauer ist für die meisten Juden eine heilige und bedeutende Stätte – sie bildet das Herz der jüdischen Kulturerbe.

 

Die Worte des Verteidigungsministers Moshe Dayan vom 07. Juni 1967 werden oft zu Jom Jeruschalajim zitiert: „Heute Morgen befreiten die israelischen Streitkräfte Jerusalem. Wir haben Jerusalem vereint, die geteilte Hauptstadt Israels. Wir sind an den heiligsten unserer heiligen Orte zurückgekehrt, um uns nie wieder davon zu trennen.“

 

Diese Reaktionen der israelischen Fallschirmjäger bei ihrer Ankunft an der Klagemauer sind eine eindringliche Erinnerung an den Platz, den Jerusalem seit Jahrhunderten im Herzen der Juden einnimmt.

 

„Die Mauer lag vor uns. Ich zitterte. Da war sie, wie ich sie kannte – riesig, mächtig, in all ihrer Pracht … Überwältigt senkte ich schweigend den Kopf.“ – General Uzi Narkiss, Chef des Zentralkommandos während des Sechstagekriegs

 

Obwohl der Staat Israel bereits 1948 ausgerufen wurde, war dies der Moment, in dem sich die Sehnsucht des jüdischen Volkes erfüllte, die in der Nationalhymne Israels „ha-Tikwa“ beschrieben wird: „... Die 2000-jährige Hoffnung, eine freie Nation zu sein, in unserem Land, Zion und JERUSALEM“.

 

Obgleich der moderne Staat Israel 1948 geboren wurde, waren Juden jahrelang von der Altstadt Jerusalems und der Kotel, der Klagemauer, abgeschnitten – dem Herzen des jüdischen Volkes, der Achse ihrer gemeinsamen nationalen und historischen Identität, dem Zentrum ihres Glaubens und dem Mittelpunkt der Geschichte des jüdischen Volkes über Generationen hinweg.

 

Nach der groben Zählung eines Historikers wurde die heilige Stadt Jerusalem 23-Mal geplündert, 44-Mal erobert oder zurückerobert, 52-Mal angegriffen und mindestens zweimal komplett zerstört. Aber sie wurde nur einmal geteilt!

 

 

1949: Jerusalem geteilt

Nachdem Israel 1948 auf wundersame Weise eine unabhängige Nation geworden war, zwangen die Armeen Ägyptens, Iraks und Transjordaniens (heute Jordanien) sowie Truppen aus Syrien den neugeborenen Staat in einen brutalen, unverhältnismäßigen Krieg.

 

Mit dem jordanisch-israelischen Waffenstillstand vom April 1949 wurde Jerusalem zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt geteilt.

 

Während des von Tyrannen geführten Krieges gegen den neu gegründeten israelischen Staat hatte Transjordanien die Kontrolle über die umliegenden Gebiete Ostjerusalems übernommen, darunter die Altstadt von Jerusalem, die Klagemauer und den Tempelberg.

 

Als sie an der Macht waren, versuchten sie, das Judentum in Jerusalem auszulöschen.

 

Am Ende des arabisch-israelischen Krieges hatte die transjordanische Armee alle jüdischen Bewohner der Altstadt von Jerusalem aus ihren Häusern vertrieben, und viele Juden und Araber flohen aus Jerusalem.

 

 

1967: Der Sechstagekrieg

Es dauerte 19 Jahre, bis ein weiterer Krieg zwischen Jordanien und Israel die Hauptstadt unter israelischer Flagge wiedervereinigte. Am 28. Ijjar (7. Juni) 1967 erlangte Israel innerhalb eines Tages die Kontrolle über Jerusalem zurück, nachdem Jordanien begonnen hatte, auf israelische Bürger zu schießen.

 

 

Der Sieg ermöglichte es Israel, den östlichen Teil seiner Hauptstadt aus jordanischer Hand zu befreien, und besiegelte Israels nationale Wiedergeburt mit einem noch größeren Grund zum Feiern – der Wiederherstellung Jerusalems.

 

 

Jerusalem in der Geschichte

Die erste biblische Erwähnung Jerusalems findet sich in der Geschichte von Abrahams Begegnung mit Melchisedek, dem König von Salem (1Mo 14,18-24).

 

Der eigentliche Name Jerusalem taucht erstmals in Josua 10,5 auf.

 

Später zog David nach Jerusalem (2Sam 5,6-10; ca. 1000 v. Chr.) und eroberte um 1004 v. Chr. die Burg Zion, die Davids Stadt ist, von den Jebusitern (2Sam 5,7). Zu dieser Zeit wurde Jerusalem die Hauptstadt Israels.

 

In Jerusalem baute Salomo den Ersten Tempel und seinen Palast (1Kön 6–7).

 

Im Jahr 586 v. Chr. zerstörten die Babylonier den Tempel und die Stadt und deportierten die Juden nach Babylon (2Kön 24–25).

 

Nachdem die Juden nach Jerusalem zurückkehren durften, bauten sie den Tempel wieder auf und stellten ihn 516 v. Chr. unter Serubbabel (Esr 6,14-22) wieder her.

 

Unter der Führung von Nehemia wurden die Mauern 445 v. Chr. wieder aufgebaut (Neh 6).

 

In der Kriegszeit entweihte der Seleukidenkönig Antiochus IV (175–163 v. Chr.) den Tempel.

 

Im Jahr 165 v. Chr. wurde Jerusalem von Judas Makkabäus befreit, und die Juden reinigten und restaurierten den Tempel.

 

Im Jahr 65 v. Chr. belagerten die Römer die Stadt und zerstörten die Mauern. Herodes der Große wurde 40 v. Chr. von Cäsar Augustus zum „König der Juden“ ernannt. Zwanzig Jahre später begann Herodes mit einem umfassenden Umbau des jüdischen Tempels, der 66 n. Chr. abgeschlossen wurde. Dieser Tempel wurde 70 n. Chr. von den Römern zerstört, und die Juden zerstreuten sich in alle Welt.

 

Im 7. und 8. Jahrhundert trat der Islam auf den Plan, und die Muslime begannen, in Jerusalem Heiligtümer und Moscheen zu errichten, um an bestimmte, für ihre Religion wichtige Ereignisse zu erinnern. Der Felsendom ist das bemerkenswerteste „Heiligtum“, das direkt auf dem Tempelberg errichtet wurde. Unter der arabischen Herrschaft blühte Jerusalem auf, und die Toleranz wurde zunächst auch auf die Christen ausgedehnt. Diese Toleranz nahm jedoch mit der Zeit ab. Im frühen 11. Jahrhundert befahl ein Herrscher der Fatimiden-Dynastie die Zerstörung aller Kirchen in Jerusalem. Dies empörte die Christen in ganz Europa und führte zum Ersten Kreuzzug (1095–1099).

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg, am 14. Mai 1948, wurde Israel wieder ein unabhängiger Staat, und Präsident Truman erkannte den wiederhergestellten Status Israels als nationales Heimatland des jüdischen Volkes ordnungsgemäß an. 1949 erklärte Israel Jerusalem zu seiner ewigen und heiligen Hauptstadt. Leider haben sich andere Nationen nur langsam mit der Realität der Unabhängigkeit Israels und seinem Recht, seine eigene Hauptstadt zu wählen, auseinandergesetzt. Im Dezember 2017 haben beispielsweise die Vereinigten Staaten Jerusalem offiziell als Israels Hauptstadt anerkannt.

 

Zeremonie

1968 wurde die Wiedervereinigung Jerusalems mit einem nächtlichen Fahnentanz gefeiert, einem festlichen Marsch durch Jerusalem zur Klagemauer mit israelischen Fahnen und Orchestern auf Rädern.

 

Heute wird in ganz Israel die Eroberung Ostjerusalems und die Wiederherstellung Jerusalems gefeiert, obwohl die Feierlichkeiten außerhalb der Stadt nicht mit denen in Jerusalem vergleichbar sind.

 

Vor, während und auch nach den Feierlichkeiten hängt die jüdische/israelische Bevölkerung in der Stadt Flaggen Israels und der Stadt Jerusalems auf, wodurch das Stadtbild mit blau-weißen Farben geschmückt wird.

 

Am Vorabend des Jerusalemtages findet jedes Jahr in der Merkas ha-Raw Jeschiwa, der größten Tora- & Talmudschule, in Jerusalem eine große Versammlung der Danksagung statt, an der Rabbiner aus der nationalreligiösen Bevölkerung und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens teilnehmen.

 

In der Nacht herrscht auf den Straßen Jerusalems emsiges Treiben.

 

Obwohl der Tag kein gesetzlicher Feiertag ist, schließen einige Unternehmen und Organisationen, damit die Menschen Paraden, Partys oder Gottesdienste in ihrer Nähe besuchen oder private Pilgerfahrten nach Jerusalem unternehmen können.

 

Am nächsten Morgen finden innerhalb und außerhalb Jerusalems festliche Zeremonien sowie staatliche Gedenkgottesdienste für die während des Sechstagekrieges in Jerusalem gefallenen Soldaten statt. Außerdem wird für die Einheit der Stadt gebetet, dass diese für immer vereinigt bleiben wird.

 

Auf dem Monitionsberg (hebr. Giv'at ha-Tahmoshet), dem Schauplatz einer der erbittertsten Schlachten um die Stadt (Schlacht am Monitionsberg), wird ein Staatsgottesdienst abgehalten. Überdies hält die Jerusalemer Stadtverwaltung die Zeremonie zur Verleihung der Auszeichnungen „Würdiger Bürger Jerusalems“ (hebr. Jakir Jeruschalajim) ab.

 

Das Hauptereignis des Nationalfeiertages ist sicherlich der „Fahnen- oder Flaggenmarsch“ auch „Flaggentanz“, der in den Nachmittagsstunden stattfindet. Zu diesem Ereignis kommen Tausende von Menschen nach Jerusalem. Die Feiernden führen eine große Parade durch, begleitet von Liedern, Tänzen und Fahnenschwenken, die im Stadtzentrum beginnt, in die Altstadt eintritt und in einem großen Dankgebet an der Klagemauer endet.

 

Ein großes Feuerwerk erhellt um ca. 22:00 Uhr den Jerusalemer Himmel und schließt den Feiertag ab.

 

Obwohl die geistlich-zionistische Gemeinschaft in Israel Jom Jeruschalajim für wichtiger hält als Jom ha-Atzma'ut, begeht die nicht-orthodoxe jüdische Diasporagemeinschaft im Allgemeinen Jom Jeruschalajim nicht. Dies mag daran liegen, dass politisch liberale Juden sich an diesem Feiertag unwohl fühlen, da der Status Jerusalems in der internationalen Gemeinschaft umstritten ist und diese die Befreiung und Wiederherstellung der jüdischen Souveränität über Jerusalem nicht als gültig anerkennt.

 

Bedauerlicherweise wurde der Jerusalemtag auch durch die Assoziation mit einer Minderheit extremer Nationalisten und anti-arabischer Hetzer getrübt, was dazu geführt hat, dass viele Juden den Feiertag komplett meiden.

 

Für viele arabische Einwohner Jerusalems stellt der Jerusalemtag eine offene Provokation dar. Da die Araber hauptsächlich in Ostjerusalem leben, wo die Eroberung feierlich zelebriert wird, fühlen sie sich unterdrückt und diskriminiert.

 

Messianische Bedeutung

Der Begriff „messianisch“ meint „den Messias betreffend“.

 

Jerusalem war schon immer das Zentrum des jüdischen Glaubens. Beide Heiligen Tempel standen in Jerusalem, und in Jerusalem haben die Juden ihre freudigsten Anlässe gefeiert und ihre tragischsten Momente erlebt.

 

Es gibt nur zwei Stellen im Neuen Testament, die erwähnen, dass der Messias Jesus weint. Eine davon ist, als Jesus sich Jerusalem nähert, um seinen letzten Auftrag zu erfüllen, seinen Tod am Kreuz. Man könnte erwarten, dass er über sein eigenes Schicksal weint, da er sich seiner Hinrichtung nähert. Doch das ist nicht der Fall. Stattdessen weint er über die Stadt, während er vermutlich vom Ölberg aus hinabblickt. Jerusalem ist eine mächtige Stadt mit imposanten Mauern und prächtigen Gebäuden. Der Tempel der Stadt war mit Gold so reich verziert, dass er in der Sonne glänzte. Da das Passahfest bevorstand, hielten sich wahrscheinlich Hunderttausende von Menschen in der Stadt auf.

 

Aber anstatt nur die äußere Pracht zu sehen, erkennt der Sohn Gottes das zukünftige Schicksal der Stadt – Jerusalem wird nur wenige Jahrzehnte später völlig zerstört werden – und die geistliche Verlorenheit und Blindheit ihrer Bewohner. Drei Jahre lang hatte er in Israel Wunder vollbracht, die noch nie zuvor ein Mensch bewirkt hatte. Er hatte jeden erdenklichen Beweis für seine Menschenfreundlichkeit und Güte erbracht und sogar die Vergebung von Sünden zugesagt. All dies geschah mehr oder weniger öffentlich und machte ihn in der ganzen Stadt und im ganzen Land bekannt. Doch die Bewohner der Hauptstadt Israels erkannten nicht die Offensichtlichkeit: Hier stand der Sohn Gottes als persönlicher und greifbarer Retter der Welt. Und sein Herz war nicht voller Feindseligkeit, sondern voller Mitgefühl für das Schicksal der Menschen. Über die Menschen, die diese einzigartige Chance für ihr Leben nicht annahmen, weinte der Sohn Gottes:

 

Lukas 19,41-42

41 Und als er näher kam und die Stadt sah, weinte er über sie 42 und sprach: Wenn doch auch du erkannt hättest, wenigstens noch an diesem deinem Tag, was zu deinem Frieden dient! Nun aber ist es vor deinen Augen verborgen

 

Jerusalem zählt zu den ältesten Städten der Welt und wurde vor mehr als 4.000 Jahren gegründet.

 

Die Stadt entstand auf einem kleinen Hügel, dem Berg Moria, dem Platz des heutigen Tempelbergs. Morija bezeichnet im Buch der Chronik den Ort in Jerusalem, an dem Salomo den Ersten Tempel errichtete (2Chr 3,1). Vor mehr als 3.000 Jahren eroberte König David die kleine Jebusitersiedlung und machte sie zu seiner Hauptstadt – Jerusalem, die Stadt Davids!

 

 

Jüdische Hauptstadt seit mehr als 3.000 Jahren

 

Um 1004 v. Chr. hatte König David Jerusalem erobert. Im Anschluss daran erhob er es zur Hauptstadt des Staates Israel (1Chr 11,1-9). Damit hat Jerusalem in der Geschichte Israels seit über 3.000 Jahren den würdevollen Status inne, die Hauptstadt des jüdischen Volkes zu sein.

 

Auf dem Jerusalem-Wappen ist der Löwe von Juda zu erkennen. Die symbolisierte Mauer im Hintergrund stellt die Klagemauer dar und die gelbliche Farbe steht für den Jerusalemer Meleke-Kalkstein (Jerusalem-Stein). Die umgebenden Olivenzweige symbolisieren die Sehnsucht des jüdischen Volkes nach Frieden.

 

Jom Jeruschalajim Jerusalemwappen
Jerusalem-Wappen

 

Jerusalem liegt am Knotenpunkt dreier Kontinente – Asien, Afrika und Europa. Durch diese zentrale Position befand sie sich in alten Zeiten auch an der Schnittstelle der drei großen antiken Zivilisationszentren Sumer (südliches Mesopotamien), Ägypten und Griechenland.

 

Nach Aussagen der Bibel bildet Jerusalem den geografischen Mittelpunkt der Heilsgeschichte Gottes. Im Buch des Propheten Hesekiel heißt es:

 

Hesekiel 5,5

So spricht der Herr, der Ewige: Dies ist Jerusalem! Ich habe es mitten unter die Nationen gesetzt, und Länder um es her

 

In Hesekiel 38,12 wird Jerusalem als Mittelpunkt der Erde beschrieben.

 

Jom Jeruschalajim Knotenpunkt dreier Kontinente
Jerusalem: Knotenpunkt dreier Kontinente

 

 

Die Bedeutung Jerusalems

Der Jerusalemtag ist eine wunderbare Gelegenheit, über die prophetisch-endzeitliche Rückkehr des jüdischen Volkes ins Heilige Land, seine Bedeutung für uns heute und die Treue Gottes nachzudenken.

 

Derek Prince, einer der vertrauenswürdigsten Bibellehrer des zwanzigsten Jahrhunderts, schrieb in seinem Lehrartikel „Die Bedeutung Jerusalems“ folgendes:

 

Die heutigen Nachrichten richten ihre Aufmerksamkeit mehr auf den Nahen Osten als auf irgendeine andere Region dieser Welt. Hier konzentrieren sich die Probleme und Konflikte, die – über Nacht – einen dritten Weltkrieg auslösen könnten. Dieser dramatische Anstieg des Interesses am Nahen Osten ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Israel als ein souveräner jüdischer Staat gegründet wurde.

 

Dieser winzige jüdische Staat, der seit seiner Geburt unablässig abgelehnt und angefeindet wurde, hat die Experten beständig in Erstaunen versetzt und das politische und militärische Gleichgewicht des Nahen Ostens radikal verändert. Es ist klar, dass jede sinnvolle Einschätzung der allgemeinen Situation im Nahen Osten zuerst die einzigartige Rolle verstehen muss, die Israel gespielt hat und immer noch spielt. Darauf folgen einige wichtige Fakten bezüglich der biblischen Bedeutung Jerusalems, die mit dem heutigen Israel zu tun haben. Insbesondere werden hier einige Gründe dafür angeführt, warum man von Israel niemals verlangen sollte, einer Teilung Jerusalems zuzustimmen.

 

 

Im Zentrum der Geschichte

Jerusalem nimmt in der Geschichte Israels einen einzigartigen Platz ein, der mit keinem anderen Volk der Welt geteilt wird. Hier an diesem Ort forderte Gott David auf, ein Stück Land zu kaufen, das dazu bestimmt war, der Tempelplatz zu sein:

 

1. Chronik 21,18; 25-26

18 Und der Engel des HERRN sprach zu Gad, dass er zu David sage, David solle hinaufgehen, um dem HERRN einen Altar zu errichten auf der Tenne Ornans, des Jebusiters ... 25 Und David gab Ornan für den Platz Gold im Gewicht von sechshundert Schekel. 26 Und David baute dort dem HERRN einen Altar und opferte Brandopfer und Heilsopfer. Und er rief zu dem HERRN, und der antwortete ihm mit Feuer, das vom Himmel auf den Altar des Brandopfers fiel.“  

 

Später baute Salomon an dieser Stelle seinen Tempel und Gott sagte zu ihm:

 

1. Könige 9,3

„... und meine Augen und mein Herz sollen allezeit dort gegenwärtig sein

 

Es ist Jerusalem, das von Gott als die Stadt bestimmt wurde, die Er für sich erwählt hat. Salomon zitiert die Worte, die Gott zu seinem Vater David sprach:

 

2. Chronik 6,6

Aber Jerusalem habe ich erwählt, dass mein Name dort sei...“

 

Gott bestätigt die Beständigkeit Jerusalems noch einmal in 1Chr 23,25: „Denn David sagte: Der HERR, der Gott Israels, hat seinem Volk Ruhe verschafft, und er wohnt in Jerusalem für ewig.“

 

In 1. Könige 11,36 sagt Gott zu Jerobeam bezüglich Rehobeam (Salomos Sohn und Thronerbe): „Und seinem Sohn will ich einen Stamm geben, damit mein Knecht David alle Tage eine Leuchte vor mir hat in Jerusalem, der Stadt, die ich mir erwählt habe, um meinen Namen dort niederzulegen.“

 

Das jüdische Volk wird in der Bibel beauftragt, dreimal jährlich nach Jerusalem zu pilgern: 

 

5. Mose 16,16

Dreimal im Jahr soll alles bei dir, was männlich ist, vor dem HERRN, deinem Gott, erscheinen an der Stätte, die er erwählen wird: am Fest der ungesäuerten Brote und am Fest der Wochen und am Fest der Laubhütten...

 

Es gibt keine andere Glaubensrichtung, die eine Wallfahrt nach Jerusalem fordern würde. Der Name „Jerusalem“ kommt in den Heiligen Schriften des jüdischen Volkes über 800-Mal vor (667-Mal im AT und 114-Mal im NT). Im Gegensatz dazu wird Jerusalem im „heiligen“ Buch des Islam, dem Koran, kein einziges Mal erwähnt.

 

Jerusalem ist die Heilige Stadt für Juden und Christen. Für den Islam ist es nach Mekka und Medina die drittheilige Stadt.

 

Historisch gesehen war Jerusalem die einzige Hauptstadt des jüdischen Volkes, im politischen wie im geistlichen Sinne. Jerusalem war im Laufe der Geschichte niemals die Hauptstadt irgendeines anderen Volkes. Als Stadt wurde sie für das arabische Volk erst nach dem Sechstagekrieg im Juni 1967 politisch interessant. Früher, unter jordanischer Besetzung, hatte Jerusalem niemals den Status einer Hauptstadt. Nachdem Israel aus der Babylonischen Gefangenschaft zurückgekehrt war, sagte der jüdische Statthalter Nehemia, zu den Angehörigen anderer Völker, die über den Wiederaufbau Jerusalems spotteten:

 

Nehemia 2,20

Der Gott des Himmels, er lässt es uns gelingen. Und wir, seine Knechte, wollen uns aufmachen und bauen. Ihr aber habt weder Anteil noch Anrecht, noch Gedenken in Jerusalem

 

Im Laufe der Jahre hat das jüdische Volk aus der Bibel einen besonderen Namen für sein Erbe in Jerusalem übernommen. Dieser Name ist Zion:

 

Psalm 48,2-3

2 Groß ist der HERR und sehr zu loben in der Stadt unseres Gottes. 3 Sein heiliger Berg ragt schön empor, eine Freude der ganzen Erde; der Berg Zion, im äußersten Norden, die Stadt des großen Königs

 

Das ist der Ursprung für den Ausdruck Zionismus.

 

Das Wort „Zion“ wird über 160-Mal in der Bibel erwähnt. Das ist mehr als die Schlüsselworte Glaube, Liebe, Hoffnung und unzählige andere erwähnt werden. Da Zion eine innige Form des Wortes „Jerusalem“ ist, schwillt die Zahl der Vorkommen auf fast 1.000 in der Bibel an. Es ist daher keine Übertreibung zu sagen, dass Gott selbst ein Zionist ist:

 

Psalm 50,2

Aus Zion, der Schönheit Vollendung, erscheint Gott im Lichtglanz

 

Zion repräsentiert die Herrschaft und Regierung Gottes auf der Erde und ist daher gleichbedeutend mit dem Reich Gottes. Der gesamte Erlösungsplan Gottes einschließlich des Kommens des Messias selbst und unserer eigentlichen Errettung ist im Konzept von Zion verborgen.

 

Zion ist Gottes Wohnung und hat den Ewigen Status von Jerusalem garantiert:

 

Psalm 132,13,14

13 Denn der Herr hat Zion erwählt, er hat es zu seiner Wohnung begehrt und gesagt: 14 ‚Dies ist meine Ruhestätte für immer und ewig.'

 

 

Wiederherstellung Zions

Der Prophet Jesaja beschreibt die Wiedergeburt des Staates Israel als ein einzigartiges Phänomen:

 

Jesaja 66,7-8

7 Ehe sie Wehen hatte, hat sie geboren; ehe Geburtsschmerzen sie ankamen, wurde sie von einem Knaben entbunden. 8 Wer hat so etwas je gehört, wer hat dergleichen je gesehen? Wird ein Land an einem einzigen Tag zur Welt gebracht oder eine Nation mit einem Mal geboren? Denn Zion bekam Wehen und gebar auch schon seine Söhne

 

Die Wiedergeburt des Staates Israel wird in der Bibel korrekt als ein einzigartiges Ereignis beschrieben, das keinerlei historische Parallele hat. Eines Tages – am 15. Mai 1948 – tauchte Israel als ein vollständiges Volk mit allen seinen Funktionen auf: mit Armee, Marine, Luftwaffe (ein Flugzeug), Parlament, Polizei, Gesundheitswesen, Bildungswesen usw. Es gibt kein anderes Volk in der Geschichte, dass eine ähnliche Wiedergeburt erlebt hätte. Es ist erschütternd, sich die Konsequenzen vorzustellen, sich einem solch souveränen Akt Gottes zu widersetzen.

 

 

Die Wiederkunft des Herrn

Die Wiederherstellung Zions wird als Auftakt zur Wiederkunft des Herrn in Herrlichkeit gesehen:

 

Psalm 102,17

Denn der HERR wird Zion aufbauen, er wird erscheinen in Herrlichkeit

 

Alle Prophezeiungen der Bibel und alle Entwicklungen der aktuellen Geschichte versuchen unsere Aufmerksamkeit auf das bevorstehende Ereignis von einmaliger Bedeutung zu lenken: die Wiederkunft Jesu Christi in Macht und Herrlichkeit. Das verleiht dem Drama, das nach einer Prophezeiung auf dem Ölberg stattfinden wird, eine besondere Bedeutung:

 

Sacharja 14,4

Und seine Füße werden an jenem Tag auf dem Ölberg stehen, der vor Jerusalem im Osten liegt; und der Ölberg wird sich von seiner Mitte aus nach Osten und nach Westen spalten zu einem sehr großen Tal, und die eine Hälfte des Berges wird nach Norden und seine andere Hälfte nach Süden weichen

 

Danach wird eine Zeit folgen, in der Gott alle Völker danach richten wird, wie sie das Land Israel und sein Volk behandelt haben:

 

Joel 4,1-2

1 Denn siehe, in jenen Tagen und zu jener Zeit, wenn ich das Geschick Judas und Jerusalems wenden werde, 2 dann werde ich alle Nationen versammeln und sie ins Tal Joschafat hinabführen. Und ich werde dort mit ihnen ins Gericht gehen wegen meines Volkes und meines Erbteils Israel, das sie unter die Nationen zerstreut haben. Und mein Land haben sie geteilt...

 

Gottes Absicht ist, Jerusalem zu einer Quelle des Segens für alle Völker zu machen, und er verheißt allen Völkern ein schweres Gericht, die sich diesen Absichten für Jerusalem widersetzen. Die Bibel macht klar, dass es ein souveränes jüdisches Jerusalem sein wird, in das der Herr wiederkommt. Jesus sagte:

 

Matthäus 23,37-39

37 Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt! 38 Siehe, euer Haus wird euch öde gelassen; 39 denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprecht: ‚Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!

 

Jesus verweist in Matthäus 24,15 auf den „Gräuel der Verwüstung“, von dem schon der Prophet Daniel (Dan 9,27; 11,31) sprach. Danach sagt Jesus in Matthäus 24,16.20: „16 ...dann sollen die in Judäa auf die Berge fliehen; ... 20 Betet aber, dass eure Flucht nicht im Winter geschehe noch am Sabbat

 

Die Warnung vor einer Flucht am Sabbat setzt voraus, dass Jerusalem unter jüdischer Verwaltung sein wird, was bedeutet, dass es an diesem Tag weder öffentliche Verkehrsmittel noch Benzin an Tankstellen oder Geld an Banken geben würde. Nur unter jüdischer Regierung würden solche Dinge problematisch sein.

 

Gott hat in seinem ewigen Ratschluss beschlossen, Jerusalem zu der entscheidenden Streitfrage zu machen, an der er alle Nationen messen wird. Alle Völker, die sich seinen Absichten für Jerusalem anschließen, werden seinen Segen empfangen. Alle aber, die eine Politik verfolgen, die sich diesen Absichten widersetzt, werden seine Strenge erfahren. Wir sollten treu dafür beten, dass alle, die in einflussreichen Positionen über die Lage des Nahen Osten sind, göttliche Weisheit, Urteilsfähigkeit und Verständnis geschenkt bekommen.

 

Jesus nannte Jerusalem die „Stadt des großen Königs” (Mt 5,35; vgl. Ps 48,2-3). Es ist der Ort, an dem er gekreuzigt, begraben, auferstanden und von wo aus er in den Himmel aufgefahren ist. Es ist auch der Geburtsort der Gemeinde und der Brennpunkt der eschatologischen Zukunft der Menschheit. Eines Tages wird Jesus physisch als Messias ben David nach Jerusalem zurückkehren.

 

Letztlich wartet die messianische Hoffnung der gesamten Bibel auf die Erfüllung des Gebets, das in den Synagogen der Welt gesprochen wird:

 

Sacharja 14,9

Und der HERR wird König sein über die ganze Erde. An jenem Tag wird der HERR der einzige sein und sein Name der einzige

 

Wenn Jesus Christus wiederkommt, wird Jerusalem der Hauptsitz seiner Regierung sein:

 

Jesaja 2,3

Viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns auf den Berg des Herrn gehen, zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen und des Herrn Wort von Jerusalem

 

In Erwartung der Herrschaft des Friedensfürsten (Jes 9,6) fordert der Psalmist die Gläubigen auf: „Betet für den Frieden in Jerusalem“ (Ps 122,6).

 

 

Beten für den Frieden Jerusalems

Als Gläubige an Jesus Christus verstehen wir, dass Jerusalem dem HERRN, dem Gott Israels, sehr kostbar ist, und deshalb beherzigen wir das in der Bibel gegebene Gebot, für den Frieden Jerusalems zu beten:

 

Psalm 122,1-9

1 Ein Wallfahrtslied. Von David. Ich freue mich an denen, die zu mir sagen: Lasst uns zum Haus des HERRN gehen! 2 Nun stehen unsere Füße in deinen Toren, Jerusalem! 3 Jerusalem, du bist gebaut als eine fest gefügte Stadt, 4 wohin die Stämme hinaufziehen, die Stämme des HERRN — ein Zeugnis für Israel —, um zu preisen den Namen des HERRN! 5 Denn dort sind Throne zum Gericht aufgestellt, die Throne des Hauses David. 6 Bittet für den Frieden Jerusalems! Es soll denen wohlgehen, die dich lieben! 7 Friede sei in deinen Mauern und sichere Ruhe in deinen Palästen! 8 Um meiner Brüder und Freunde willen sage ich: Friede sei in dir! 9 Um des Hauses des HERRN, unsres Gottes, willen will ich dein Bestes suchen!

 

So wie wir aufgefordert werden für den Frieden Jerusalems zu beten, werden wir auch ermutigt, den HERRN zu erinnern und ihm keine Ruhe zu lassen, bis er Jerusalem wieder aufrichtet und zum Ruhm auf Erden setzt:

 

Jesaja 62,6-7

6 O Jerusalem, ich habe Wächter auf deine Mauern gestellt, die den ganzen Tag und die ganze Nacht nicht einen Augenblick schweigen sollen. Die ihr den HERRN erinnern sollt, gönnt euch keine Ruhe! 7 Und lasst ihm keine Ruhe, bis er Jerusalem [wieder] aufrichtet, und bis er es zum Ruhm [Lobpreis] auf Erden setzt!

 

Festtagsgrüße (Zusprüche)

• Chag Sameach = Fröhliches (Frohes) Fest

• Jom Jeruschalajim Sameach

• Happy Jerusalem Day

• Happy Yom Yerushalayim


Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

„Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!“

 

Amen und Amen