· 

Dan – "Richter"

1. Mose 49,16-18

"16 Dan richtet sein Volk wie einer der Stämme Israels. 17 Dan ist eine Schlange am Weg, eine Hornotter am Pfad, die in die Fersen des Pferdes beißt, und rücklings fällt sein Reiter. 18 Auf deine Rettung, HERR, harre ich!"

 

Jesaja 1,16-17

"16 Wascht, reinigt euch! Tut das Böse, das ihr getan habt, von meinen Augen hinweg; hört auf, Böses zu tun! 17 Lernt Gutes tun, trachtet nach dem Recht, helft dem Bedrückten, schafft der Waise Recht, führt den Rechtsstreit für die Witwe!"


Kurzinfo

Dan (Richter) | 5. Sohn Jakobs; 10. Stamm (Lagerordnung) | Schlange | Leschem-Hyazinth (Türkis) | Blau | nördl. der Stiftshütte neben Asser & Naphtali | Tebet/ Dez-Jan |

 

Die Person Dan

Dan (דָּן) bedeutet übersetzt "Richter und stammt aus dem Hebräischen Wort "danan" für "richten" und wird hier im Sinne von "Recht schaffen" gebraucht. Somit ist die Wiedergabe des Verses "Gott hat mir Recht verschafft" korrekt.

 

1. Mose 30,5-6

"5 Da wurde Bilha schwanger und gebar Jakob einen Sohn. 6 Rahel aber sagte: Gott hat mir Recht verschafft und auch auf meine Stimme gehört und mir einen Sohn gegeben. Darum gab sie ihm den Namen Dan"

 

Dan ist der fünftgeborene Jakobs und der erste Sohn von Rahels Magd Bilha (1Mo 30,5-6).

 

Dan hatte einen Sohn namens Schuham (auch Huschim; 1Mo 46,23; 4Mo 26,42).

 

Jakobs prophetischer Segen

Gemäß dem prophetischen Segen erwächst die zukünftige Geschichte des jeweiligen Stammes aus dem gegenwärtigen Charakter des jeweiligen Sohnes. Die Eigenschaften eines jeden Sohnes werden bis zu einem gewissen Grad zu den charakteristischen Kennzeichen seines Stammes.

 

1. Mose 49,16-18

"16 Dan richtet sein Volk wie einer der Stämme Israels. 17 Dan ist eine Schlange am Weg, eine Hornotter am Pfad, die in die Fersen des Pferdes beißt, und rücklings fällt sein Reiter. 18 Auf deine Rettung, HERR, harre ich!"

 

In dieser Prophetie wird Dan als ein Krieger geschildert, als ein Streiter, der seinen Kampf im Hintergrund führt. Die Aussage "die in die Fersen des Pferdes beißt, und rücklings fällt sein Reiter" passt sehr gut damit zusammen, wie die Siege Simsons oder der Angriff Dans auf die Nordstadt Lajisch beschrieben werden (Ri 18,1-31).

 

Anmerkung zu Vers 17: Verschiedene Lehrmeinungen besagen, dass es sich hierbei um eine verschleierte Anspielung handelt, dass der Antichrist aus dem Stamm Dan stammen soll und dass aus diesem Grund Dan in 1. Chronik 2,3 - 8,40 und in Offenbarung 7,3-8 nicht erwähnt wird.

 

Jakob sagt auch die Rettung Dans voraus. Diese Stelle ist die erste von 48 Stellen, welche im Alten Testament das Wort "Rettung" benutzt.

 

Moses prophetischer Segen

5. Mose 33,22

"Dan ist ein junger Löwe, der aus Baschan hervorspringt"

 

Der Stamm Dan

Angehörige des Stammes Dan werden Daniter genannt.

 

Dan lagerte als 10. Stamm nördlich der Stiftshütte neben Asser und Naphtali (4Mo 2,25-31) und hatte mit seinem Stammesfürsten Ahiëser die Leitungsrolle im nördlichen Heereslager. Beim Abmarsch brach die Abteilung des Lagers Dan als letztes auf (4Mo 2,15-31).

 

Als Stammessymbol trägt Dan die Schlange (vgl. 1Mo 49,16-17) und ist dem Edelstein "Leschem-Hyazinth" und der Farbe Blau zugeordnet (vgl. 2Mo 1,2-3 i.V.m. 2Mo 28,15-30; 2Mo 39,8-21). Tebet ist der hebräische Monat, der dem Stamm Dan zugeteilt ist und schließt die gregorianischen Monate Dezember & Januar ein.

 

Die Größe des Stammes bei der ersten Volkszählung betrug 62.700 Mann (4Mo 1,39). Bei der zweiten Volkszählung 64.400 Mann (4Mo 26,43). Vergleicht man beide Volkszählungen, stellt man Folgendes fest: Dan hat 1700 Mann hinzugewonnen. In beiden Fällen hinter Juda auf dem zweiten Platz.

 

Stammes-Gebiet

Das Gebiet Dan, dass er als letzter der zwölf Stämme erhält, ist im Norden von Ephraim, im Osten von Benjamin und im Süden von Juda begrenzt. Von seinen Städten, u.a. Zora, Ajalon, Ekron, Jafo (Joppe; heutiges Tel Aviv), werden vier den Leviten zugeteilt (Jos 19,40-46; 21,5.23f). Der Mißerfolg der Daniter, ihr ursprüngliches Erbe – das fruchtbare Land der Philister ganz zu erobern – in Anspruch zu nehmen, veranlasst sie nach Norden Kanaans zu ziehen (Ri 18), wo Dan die Stadt Leschem (Lajisch) eroberte. Diese benannte er in Dan um (Jos 19,47).

 

Im Norden Israels auf den Bergen des Golan sind drei Quellflüsse des Jordans – und damit der größte Wasserspeicher Israels. Noch heute befindet sich dort ein Fluss mit dem Namen "Dan" (zu Ehren des Stammes), und dieser ist der größte Wasserzulieferer für den See Genezareth und für ganz Israel. Er ist sogar die ergiebigste Quelle im Nahen Osten!

 

Die in biblischen Texten vorkommende Wendung "von Dan bis Beerscheba" (Ri 20,1) bedeutet aufgrund der nördlichen Lage Dans und der südlichen Lage Beerschebas "ganz Israel".

 

Levitische Städte und Zufluchtsstädte* aus dem Stamm Dan:

Elteke, Gibbeton, Ajalon, Gat-Rimmon

 

Wissenswertes

Der Stamm Dan ist ein Pionier und hat Mut. Keiner der die Hände in den Schoss legt, sondern jemand der Neues erforscht und aktiv ist. Das ist die Berufung Dans.

 

Dan ist ähnlich wie Gad von kämpferischer Natur. Er war einer der größten Stämme und hatte tapfere Krieger in seinen Reihen. Doch während Gad eher in der Defensive seine Stärke hatte (oder seine Aufgabe), war es bei Dan die Offensive. Eine Geschichte im Buch der Richter stellt das sehr gut dar. In Richter 18 lesen wir, dass dem Stamm Dan Land fehlte (vgl. auch Ri 1,34). Sie wählten sich tapfere Männer aus und erforschten das Land und nahmen es in Besitz. Übrigens nahm der Stamm Dan im Norden Israels nicht irgendein Gebiet ein. Es war ein Teil von Eretz Israel, das damals wie heute einen strategisch wichtigen Ort darstellt.

 

Manchmal kämpfen sie sogar auf etwas unkonventionelle Art und Weise. Das sehen wir nicht nur in der Prophetie Jakobs, sondern auch anhand der Geschichte des berühmtesten Daniters: Simson! (1Mo 49,15; Hebr 11,32-34). Die Geschichte von Simson ist symptomatisch für den Stamm Dan und für Pioniere.

 

Interessanterweise werden sowohl Dan als auch Gad in der Prophetie Moses mit Löwen verglichen (5Mo 33,20.22). Gad ist eine Löwin, Dan ein Löwe. Sicherlich kein Zufall! Dan hat seine Rolle in der Landeroberung und Gad in der Verteidigung. Gad ist wie eine Löwin auf die innere Sicherheit des Landes bedacht (die IDF sozusagen) und ist bereit, dafür entsprechende Schlachten zu schlagen. Dan, der Löwe, dagegen ist bereit auszuziehen. Er ist der Pionier, der auch mal über Grenzen geht (wie der Mossad?!).

 

Irgendwie ist es ebenso interessant, dass Gad und Dan im zukünftigen messianischen Reich Teile des Landes bewohnen werden, die komplett entgegengesetzt sind (Hes 48,1-2). Während Dan sich ganz im Norden ansiedeln wird, wird Gad den südlichsten Teil des Landes bewohnen (Hes 48,27-28). Die kampferprobten Stämme nehmen die Außengrenzen ein. Und unter dem Aspekt dass mit Gad der verteidigende Stamm im Süden liegen wird, ist es interessant zu sehen, dass es eine Zeit geben wird, in der von Ägypten (die ja im Süden an der zukünftigen Grenze Gads liegen) keine Gefahr mehr ausgehen wird (Jes 19,19-25).

 

Der Stamm Dan wird im Siegeslied Deboras dafür gerügt, nicht am Kampf teilgenommen zu haben (Ri 5,17).

 

König Jerobeam erbaute in Dan einen heidnischen Tempel (1Kön 12,28-29). Amos benennt Dan als einen der Götzenanbeter (Am 8,14).

 

Bei Dan besteht die Gefahr des Götzendienstes. Dieser Stamm war der erste, der frühzeitig im Land den Götzendienst einführte, welcher fortbestand, bis das Volk in die Gefangenschaft geführt wurde (Ri 18,30-31). Vor allem dann, wenn man wie Dan als Pionier vorangeht und regelmäßig mit Neuem in Berührung kommt. So nehmen sie zum Beispiel auf dem Weg zum nördlichen Teil des Landes (um es zu erobern) den Hausgötzen von Micha mit (Ri 18,14ff). Auch ist es kein Zufall, dass gerade in Dan nach der Teilung Israels eines der Goldenen Kälber aufgestellt wurde (1Kön 12,29).

 

Oholiab, der Bezaleel bei der Arbeit an der Stiftshütte half, war aus diesem Stamm (2Mo 31,6), und Simson ebenso (Ri 13,2.24).

 

Die äthiopischen Juden betrachten sich als Angehörige des Stammes Dan.

 

Im Norden spricht Hesekiel Dan den Erbanteil am Verheißenen Land zu (Hes 48,1-2.32). Der Name des Stammes wird unter den 144.000 Versiegelten (Offb 7) nicht mehr genannt.

 

Die zwölf Stämme in der Offenbarung

In der Offenbarung berichtet der Apostel Johannes von seiner Vision der 144.000 Menschen – 12.000 aus den der zwölf Stämmen – die mit Gottes Namen versiegelt werden (Offb 7,3-8; 14,1). In seiner Aufzählung nennt Johannes Dan und Ephraim nicht, dann jedoch Joseph und Levi. Diese Auflistung unterscheidet sich von allen anderen biblischen Auflistungen der Stämme. (In Hes 47,13–48,29 beinhaltet die Aufzählung alle Stämme, die beim Einzug in das Verheißene Land ein Gebiet erhielten). Möglicherweise liegt es daran, dass die Kinder Dans und Ephraims speziell sündigten und unter anderem ein Götzenbild aufstellten (Ri 18,30-31; Am 8,14; Ps 78,9-17.65-67).

 

Bibelstellen zu Dan & Daniter

1Mo 30,6; 35,25; 46,23; 49,16-17; 2Mo 1,4; 31,6; 35,34; 38,23; 3Mo 24,11; 4Mo 1,12.38-39; 2,25.31; 7,66; 10,25; 13,12; 26,42; 34,22; 5Mo 27,13; 33,22; Jos 19,40.47-48; 21,5.23; Ri 1,34; 5,17; 13,2; 18,1-2.11.16.22.25-26.29-30; 1Chr 2,2; 12,36; 27,22; 2Chr 2,13; Hes 48,1-2.32


Quellen:

  • Daniel Glimm - Der prophetische Esel Issaschar
  • de.wikipedia.org & en.wikipedia.org
  • templeinstitute.org/priestly-garments-2
  • Jerusalemer Bibellexikon
  • Lexikon zur Bibel
  • worldwidewings
  • eigene Anmerkungen

 

Hinweis:  Dieser Lehrbeitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll (und kann) lediglich dazu dienen, einen Anhaltspunkt zu geben, um tiefer im Wort Gottes zu forschen.

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Amen