· 

Der mineralische Garten Eden (Aufenthaltsort Satan)

Der zweite Aufenthaltsort Satans befand sich im mineralischen Garten Eden (vgl. Hes 28,13).

 

Hesekiel 28,13

"13 du warst in Eden, dem Garten Gottes; aus Edelsteinen jeder Art war deine Decke: Karneol, Topas und Jaspis, Türkis, Onyx und Jade, Saphir, Rubin und Smaragd; und Arbeit in Gold waren deine Ohrringe und deine Perlen an dir; am Tag, als du geschaffen wurdest, wurden sie bereitet."

 

Hiob Kapitel 38 erklärt: Als Gott die Himmel und die Erde schuf, waren die Engel bereits existent. Heißt mit anderen Worten: Wir wissen nicht, wie viel Zeit verstrich zwischen der Erschaffung der Engel und dem ersten Aufenthaltsort für die Engel und 1. Mose 1,1. Im Anfang - heißt es dort - schuf Gott Himmel und Erde. Als Gott die Erde schuf, gab er Satan die Autorität über die Erde. Und das wurde sein zweiter Aufenthaltsort. Und deswegen - Vers 13: "Du warst in Eden, im Garten Gottes". Uns muss aber bewusst sein, dass der Garten hier in Hesekiel nicht der gleiche Garten ist wie im 1. Buch Mose. Der Garten im 1. Buch Mose sehen wir als einen Garten voll Pflanzen, voll Obst und Gemüse. Aber der Garten in Hesekiel 28 wird uns als mineralischer Garten vorgestellt. Keine Meere, keine Ozeane. Ein wunderschöner mineralischer Garten, der von diesen 10 hier genannten Edelsteinen überzogen war. Und diese Steine gaben Licht von sich, da hier steht, er wandelte unter diesen feurigen Steinen. Und es war eben dieser zweite Aufenthaltsort, wo sein Fall war. Genauso wie der Fürst von Tyrus - viele Jahrtausende später - fiel der König von Tyrus viele Jahrtausende früher. Was passierte, war: Er fing an, auf eine falsche Art und Weise über seine Weisheit, Schönheit, Macht und Autorität nachzusinnen. Sein Herz füllt sich mit Stolz und dieser Stolz führte zu seinem Fall. Den Stolz-Faktor lesen wir in Vers 17: "Dein Herz wollte hoch hinaus wegen deiner Schönheit, du hast deine Weisheit zunichte gemacht, um deines Glanzes willen". Die gleiche Aussage oder Warnung finden wir in 1. Timotheus Kapitel 3. Hier werden uns die Qualifikationen für Älteste durch Paulus für die Ortsgemeinde genannt. Und in Vers 6 wissen wir, dass wir niemals einen Junggläubigen zum Ältesten machen sollen. Warum nicht? Weil ein Neubekehrter geistlich unreif ist. Wenn er also Autorität bekommt, bevor er geistliche Reife erlangt hat, kann das sein Herz mit Stolz erfüllen. Und er kann so in die gleiche Sünde fallen, in die Satan fiel, nämlich die Sünde des Stolzes. Die erste Sünde - die jemals geschah - war die Sünde des Stolzes. Und der erste Sünder war Satan. 

 

In Jesaja 14 erfahren wir was über den Kontext des Stolzes Satans, der zu seinem Fall geführt hat.

 

Jesaja 14,12-14

"12 Wie bist du vom Himmel gefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte! Wie bist du zu Boden geschmettert, Überwältiger der Nationen! 13 Und du, du sagtest in deinem Herzen: "Zum Himmel will ich hinaufsteigen, hoch über den Sternen Gottes meinen Thron aufrichten und mich niedersetzen auf den Versammlungsberg im äußersten Norden. 14 Ich will hinaufsteigen auf Wolkenhöhen, dem Höchsten mich gleichmachen."

 

Der Prophet Jesaja beginnt damit, den Fall Satans in Vers 12 zusammenzufassen: "Wie bist du vom Himmel gefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte!". Und das eben war sein Titel, sein Name vor seinem Fall: Glanzstern, Sohn der Morgenröte (Luzifer). Und in Vers 13 und 14 werden wir darüber informiert, warum er gefallen ist. Als sein Herz sich mit Stolz füllte, führte dieser Stolz zu einer Erklärung von fünf "Ich will". Und jedes dieser fünf "Ich will" ist besonders signifikant.

 

1. "Ich will" - "Ich will zum Himmel hinaufsteigen"

In Vers 13 finden wir das erste "Ich will": "Ich will zum Himmel hinaufsteigen." Mit anderen Worten: Er war nicht zufrieden mit dieser überaus großen und hohen Position, die Gott ihm bereits gegeben hatte. Er war doch das Canapé über dem Thron Gottes und die einzige Autorität über dem Planeten. Trotzdem strebte sein Herz nach einer höheren Autorität gegenüber der, die er schon innehatte. Und die einzige Autorität, die noch übrig blieb, war Gottes Thron. Also mit dem ersten "Ich will" wollte er nicht nur derjenige bleiben, der den Thron Gottes überschattete, er wollte jetzt selbst der Throninhaber werden.

 

2. "Ich will" - "Hoch über den Sternen Gottes will ich meinen Thron aufrichten"

Zweitens sagte er: "Hoch über den Sternen Gottes will ich meinen Thron aufrichten." Wann immer das Wort Stern in der Schrift symbolisch genutzt wird, ist es ein Symbol für die Engel. Mit dem zweiten "Ich will" drückt er aus, dass es seine Absicht war, Michael aus seiner Position des Erzengels zu stoßen, um als alleinige Autorität über alle Engel zu gelten.

 

3. "Ich will" - "Ich will mich niedersetzen auf den Versammlungsberg im äußersten Norden"

Und drittens sagte er: "Ich will mich niedersetzen auf den Versammlungsberg im äußersten Norden." Den Ausdruck, den wir hier finden, finden wir auch an anderen Orten in der Prophetie durch die Propheten, und zwar beschreibt es die Königsherrschaft des Messias über sein Volk Israel. Satan wusste genau, dass der Plan Gottes auch beinhaltete, dass sein Sohn eines Tages die Königsherrschaft über sein Volk antreten wird. Und so wünschte oder begehrte Satan sogar, König über eben dieses auserwählte Volk zu werden.

 

4. "Ich will" - "Ich will hinaufsteigen auf Wolkenhöhen"

Das vierte "Ich will" finden wir in Vers 14: "Ich will hinaufsteigen auf Wolkenhöhen." Wann immer das Wort Wolke symbolisch in der Schrift gebraucht wird, dann ist es ein Symbol für Gottes Herrlichkeit. Die Herrlichkeit, die wir auch als die Schechina kennen, die Herrlichkeit Gottes. Es ist eben diese Herrlichkeit, die eben ausschließlich Gott gehört, und auch diese Herrlichkeit wollte Satan jetzt für sich beanspruchen.

 

5. "Ich will" - "Ich will mich dem Höchsten gleichmachen"

Und fünftens sage er: "Ich will mich dem Höchsten gleichmachen." In 1. Mose 14,9-11 finden wir das Folgende: Wenn Gott der Allerhöchste genannt wird, dann wird er als der Eigentümer des Himmels und der Erde genannt. Mit anderen Worten: Sein fünftes "Ich will" bringt zum Ausdruck, dass er jetzt zum alleinigen Eigentümer über Gottes ganze Schöpfung werden wollte.

 

Mit diesen fünf "Ich will" führte er einen Aufstand gegen Gottes Autorität an. Ihm folgte ein Drittel aller je geschaffenen Engel. So fiel Satan und dieses Drittel der Engel. Der Morgenstern, der Glanzstern (Luzifer) wurde nun Satan, der Widersacher. Die Engel, die mit ihm fielen, wurden dort zu den Dämonen. Satan verlor den Anspruch, den Platz, in seinen ersten zwei Aufenthaltsorten.


Gottes Segen Euch allen!

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen