· 

Der alte & der neue Mensch

Die Auswirkung des Wortes Gottes, die aus Glauben heraus entsteht, ist der "neue Mensch". Der neue Mensch entsteht in unserem Leben, wenn wir das Wort Gottes im Glauben annehmen und es das Leben Jesu Christi in uns hervorbringt. Der alte Mensch ist das, was wir ohne Gott sind. Der neue Mensch ist also ein Resultat des Wortes Gottes. Er entwickelt sich aus dem Samen des Wortes Gottes heraus.

 

Sehen wir uns dazu ein paar Schriftstellen an. Es heißt in Jakobus 1,18 über die Gläubigen in Jesus Christus:

"Nach seinem Willen hat er uns durch das Wort der Wahrheit geboren, damit wir eine Art Erstlingsfrucht seiner Geschöpfe seien."

 

Wisst ihr, die Wiedergeburt beginnt nicht bei uns, sondern bei Gott. Nach seinem Willen hat er uns hervorgebracht bzw. geboren, durch das Wort der Wahrheit, das wir in unserem Herzen aufnehmen.

 

In Johannes 1,13 sagt Johannes über Menschen, die wiedergeboren sind, sie seien…

"…nicht aus Geblüt, auch nicht aus dem Willen des Fleisches, auch nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren…"

 

Die Wiedergeburt beginnt mit dem Willen Gottes, nicht mit unserem eigenen Willen. Darüber brauchen wir absolute Klarheit. Wir sind gläubig geworden, weil es Gottes Wille war. Wir müssen dann auf Gottes Willen reagieren, aber der erste Schritt, die Initiative, geht von Gott aus. "Nach seinem Willen hat er uns durch das Wort der Wahrheit geboren…"

 

In 1. Petrus 1,23 greift Petrus dieses Thema auf und sagt:

"Ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem Samen, sondern aus unvergänglichem, durch das lebendige und bleibende Wort Gottes."

 

Der Same, der dieses neue Leben, diese neue Person, diesen neuen Menschen hervorbrachte, ist der Same des Wortes Gottes. Es ist ein unvergänglicher Same. Er verfault nicht. Er ändert sich nie. Er ist nicht den Veränderungen und dem Verfall unterworfen, wie wir es von Samen in der natürlichen Welt kennen. Und die Natur des Samens bestimmt die Natur dessen, was aus ihm hervorgeht. Wenn du einen Apfelkern setzt, bekommst du einen Apfelbaum und keine Orangenstaude. Die Natur des Samens des Wortes Gottes bestimmt das Leben, das daraus hervorkommt. Es ist ein unvergänglicher Same. Welche Art von Leben bringt er hervor? Ein unvergängliches Leben, Leben, das nicht dem Verfall preisgegeben ist. Es ist göttliches Leben, weil der Same göttlich ist.

 

Etwas später im Neuen Testament, in 1. Johannes 3,9, ist erneut von der Wiedergeburt aus dem Samen des Wortes Gottes die Rede und Johannes sagt in diesem Zusammenhang:

 

"Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt in ihm [Gottes Same bleibt in ihm]; und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist."

 

Ich möchte euch darauf hinweisen, dass hiermit nicht der wiedergeborene Christ gemeint ist. Ich möchte mich selbst hierfür als Beispiel anführen. Damit trete ich niemand anderem zu nahe. Dies heißt nicht, dass ich seit meiner Wiedergeburt nie wieder gesündigt hätte. Ich wünschte, es wäre so, aber es ist nicht so. Das bedeutet auch nicht, dass ich nicht sündigen kann. Ja, ich bin mir dessen sehr bewusst, dass ich nur dadurch der Sünde fernbleibe, dass ich wache und bete. Aber in mir wurde eine Natur, eine Person, geboren, der neue Mensch, der nicht sündigen kann. Weil er aus einem unvergänglichen Samen geboren ist, ist er eine unvergängliche Person.

 

Es gibt aber noch eine andere Natur, mit der ich es zu tun habe, die als der "alte Mensch" bezeichnet wird, also das, was ich war, bevor Christus in mein Leben kam. Jeder Mensch, ob wiedergeboren oder nicht, hat den alten Menschen in sich. Wir haben den alten Menschen von Adam geerbt, und er bleibt uns während unseres irdschen Lebens erhalten. Wir können ihn auch "den alten Adam" oder "das Fleisch" nennen. Der alte Mensch sündigt zwangsläufig; das ist seine ureigenste Natur; er ist von Natur aus ein Rebell. Wenn wir wiedergeborene Christen sind, wird die Natur, die uns kontrolliert, den Ausschlag dafür geben, welches Leben wir führen. Solange der neue Mensch die Kontrolle hat, werden wir ein Leben führen, das nicht sündigt. Aber immer, wenn der alte Mensch zurückkehrt und sich wieder breitmacht und die Kontrolle übernimmt, wird dies unweigerlich zur Sünde führen. Aber wir müssen wissen, dass in uns aus dem Samen des Wortes Gottes eine unvergängliche Natur geboren wurde, eine Natur, die nicht sündigt, eine Natur, die rein und heilig ist – die ureigenste Natur Gottes, die uns durch den Samen des Wortes Gottes zugeteilt wird. Und genau diese Natur macht uns zu Kindern Gottes. Das ist es also, was aus dem Wort Gottes heraus entsteht.

 

Gehen wir kurz auf die menschliche Ebene und ziehen wir einen Vergleich: Wenn ein kleines Baby geboren wird, braucht es als Erstes eine geeignete Ernährung. Es mag ein sehr gesundes, kleines Baby sein, aber wenn es keine geeignete Ernährung bekommt, wird es immer schwächer werden und letztendlich sterben. Dasselbe gilt für den wiedergeborenen Christen. Sobald du wiedergeboren bist, hast du eine neue Natur in dir, eine neue Person, die nach Nahrung ruft. Und ihr wisst ja, was geschieht, wenn Babys keine Nahrung bekommen, nicht wahr? Sie schreien. Und so ist auch im Inneren des wiedergeborenen Christen etwas, das zu schreien anfängt, wenn es keine Nahrung bekommt.

 

Das Wunderbare am Wort Gottes ist nicht nur, dass es der Same ist, der das neue Leben hervorbringt, sondern dass es gleichzeitig auch die Nahrung ist, die das neue Leben aufrechterhält. Dazu gibt es sehr klare Aussagen in der Schrift. Gehen wir zurück zum 1. Petrusbrief. Im ersten Kapitel spricht er von der Wiedergeburt aus unvergänglichem Samen. Im 2. Kapitel führt er diesen Gedanken fort. Dieses 2. Kapitel beginnt mit einem "deshalb" oder "nun". Und ihr kennt sicher diesen Spruch: Wenn du in der Bibel ein "deshalb" findest, musst du herausfinden, weshalb da deshalb steht! Dieses "deshalb" bezieht sich auf die Wiedergeburt. Also: Wenn ihr wiedergeboren seid…

 

"1 Legt nun ab alle Bosheit und allen Trug und Heuchelei und Neid und alles üble Nachreden, 2 und seid wie neugeborene Kinder, begierig nach der vernünftigen, unverfälschten Milch – damit ihr durch sie wachset zur Rettung..." – 1. Petrus 2,1-2

 

Was ist demnach die Nahrung für ein neugeborenes Kind Gottes? Es ist die reine bzw. unverfälschte Milch des Wortes Gottes. Und wenn wir wiedergeborene Christen nicht mit dieser Nahrung versorgen, werden sie höchstwahrscheinlich das neue Leben, das sie empfangen haben, wieder verlieren. Sobald Du wiedergeboren bist, gibt es für Dich nichts dringenderes im Leben als zu lernen, wie man sich regelmäßig mit dem Wort Gottes ernährt.

 

Und am Anfang bekommst Du noch Milch. Man könnte ja auch einem Baby kein Brot geben, geschweige denn Fleisch. Es braucht etwas leicht Verdauliches. Wenn jemand von Neuem geboren wird, sollte man deshalb nicht gleich mit ihm den Propheten Hesekiel oder das Buch Prediger studieren. Es gibt vielleicht Christen, die mit dieser Kost gedeihen könnten, aber wenn ich jemanden betreue, den ich zum Herrn geführt habe, sage ich zu ihm: Das Erste, was Du brauchst, ist Nahrung, geeignete Nahrung. Ganz allgemein empfehle ich ihnen dann, drei Bücher des Neuen Testaments hintereinander zu lesen, wobei diese Empfehlung auch abhängig ist von der Kultur und dem Hintergrund der betreffenden Person. Aber allgemein würde ich sagen, dass diese Person das Johannesevangelium, die Apostelgeschichte und dann den Römerbrief lesen soll. Für einige Leute ist das vielleicht zu viel, um es verdauen zu können, aber ganz allgemein halte ich das Johannesevangelium für den geeignetsten Teil des Neuen Testaments für Einsteiger. Früher oder später muss er jedoch weitergehen zur Apostelgeschichte, weil die Apostelgeschichte zeigt, wie die Gemeinde Jesu eigentlich funktionieren soll. Wir müssen zugeben, dass die Gemeinde Jesu in vielen Fällen weit von diesem göttlichen Muster entfernt ist, aber Gott hat dieses Muster nicht geändert. Und dann kommt der Römerbrief. Die meisten Bibelkommentatoren sind sich darin einig, dass man den Römerbrief lesen muss, wenn man das Evangelium begreifen möchte.

 


Quellen:

IBL - Auszug aus 28_4322GE - Das Wort Gottes - Deine unerschöpfliche Quelle (Teil 1)

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0