· 

Die Dreieinigkeit im Neuen Testament

Der Begriff der Dreieinigkeit durchzieht das ganze Neue Testament. Wenn wir die Bibel als wahr annehmen, braucht uns die Dreieinigkeitslehre kein Kopfzerbrechen zu bereiten, denn die Bibel liefert uns, vom Beginn des Wirkens Jesu bis zu seinem Ende, jede Menge Indizien.

 

Der Beginn des Wirkens Jesu

Als Jesus etwa 30 Jahre alt war, begann er sein öffentliches Wirken, indem er sich durch Johannes den Täufer taufen ließ. Jesus tritt uns bei seiner Taufe sehr menschlich und demütig entgegen, doch Johannes sagte über ihn: "Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen" (Mt 3,11).

 

Man beachte, wie in diesem Vers alle drei Personen der Dreieinigkeit genannt werden: Der Heilige Geist, Jesus und der Vater (das "Feuer" war im Alten Testament eine Manifestation Gottes, vgl. 2Mo 3,2; 13,21). Johannes hält sich für unwürdig, Jesus zu taufen (Mt 3,14), aber Jesus besteht auf der Taufe. Als diese vollzogen wird, finden wir wieder die drei Personen der Dreieinigkeit.

 

• Der Sohn in Menschengestalt unterwirft sich dem Vater, zum Vorbild für alle Menschen.

• Der Vater spricht vom Himmel herab: "Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe" (Mt 3,17).

• Der Heilige Geist kommt wie eine Taube auf Jesus herab (Mt 3,16).

 

Das Ende des Wirkens Jesu

Die letzten Worte eines Menschen sind oft die wichtigsten. Wir wollen, dass unsere Lieben sich an das erinnern, was uns das Wichtigste war (auch in der Werbung sind die letzten Worte die wichtigsten; fast immer sind sie der Name des Produkts und seine Haupteigenschaft). Was waren nun die letzten Worte Jesu?

 

Wir finden diese Worte kurz vor seiner Himmelfahrt, in dem Missionsbefehl in Matthäus 28,19-20. Dort sagt er:

 

"19 Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, 20 und lehrt sie alles zu bewahren, was ich euch geboten habe! Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters."

 

Kein Zweifel: Jesus wollte, dass die Menschen Gott als den Dreieinigen kennen lernen. Warum hätte er sonst in seinem Missionsbefehl die drei Personen der Dreieinigkeit so betont?

 

Die hier angesprochene Taufe ist das klassische christliche Ritual, mit dem ein Mensch sich öffentlich zum christlichen Glauben und zu Jesus Christus bekennt. Bei diesem öffentlichen Bekenntnis werden alle drei Personen der Gottheit Vater, Sohn und Heiliger Geist genannt. Jede christliche Taufhandlung ist somit ein Bekenntnis zur Dreieinigkeit.

 

Weitere Erwähnungen im Neuen Testament

Das Neue Testament betont immer wieder beides: Die Verschiedenheit des Vaters, Sohnes und Heiligen Geistes und ihre Einheit. So erwähnt Paulus in seinem 1. Brief an die Christen in Korinth das dreieinige Wesen Gottes und beschreibt dabei die Verschiedenheiten der Funktionen und gleichzeitig die Einheit im "Wesen":

 

1. Korinther 12,4-6

"4 Es gibt aber Verschiedenheiten von Gnadengaben, aber es ist derselbe Geist; 5 und es gibt Verschiedenheiten von Diensten, und es ist derselbe Herr; 6 und es gibt Verschiedenheiten von Wirkungen, aber es ist derselbe Gott, der alles in allen wirkt"

 

Die vielleicht deutlichste Unterscheidung der unterschiedlichen Rollen und Funktionen der Personen der Dreieinigkeit trifft Jesus selber, wenn er in seinen Abschiedsreden vor seinen Jüngern sich selber als den Fürsprecher, seinen Vater als die oberste Autorität und den Heiligen Geist als unseren Helfer im Alltag bezeichnet:

 

Johannes 14,16-17

"16 und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit, 17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein."


Quellen:

  • Ralph O. Muncaster - Was ist die Trinität
  • Ernst-Martin Borst - Dreieinigkeit - Vater, Sohn und Heiliger Geist
  • eigene Anmerkungen

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0