· 

Die Personalität Satans

Die Personalität beschreibt die ausmachenden Eigenschaften einer Person. Anhand von vier Merkmalen möchten wir die Personalität Satans aufzeigen.

 

1. Durch die Eigenschaften der Persönlichkeit bewiesen
Es gibt viele falsche Lehren, die den Satan nur als Emanation oder ein böses Prinzip und nicht als reale Person darstellen. Wenn nachgewiesen werden kann, dass Satan eine Persönlichkeit hat, ist er auch eine Einzelperson. Die Tatsache, dass Satan eine reale Person ist, zeigt sich darin, dass er alle drei Eigenschaften einer Persönlichkeit hat: Intellekt, Emotion und Wille.

Intellekt
Satan hat einen Intellekt. In Hiob 1 und 2 zum Beispiel debattiert er mit Gott über die Gerechtigkeit von Hiob, und das zeigt Intellekt. In Matthäus 4,6 kann er die Schrift zitieren und sich somit erinnern. In Lukas 4,1-12 kann er ein Gespräch mit Jesus führen. In 2. Korinther 2,11 sieht man, dass er eigene Gedanken hat. In 2. Korinther 11,3 wird er als schlau beschrieben, eine Funktion des Intellekts. In Epheser 6,11 schreibt Paulus über die List des Teufels, und das ist auch eine Funktion des Intellekts. Ebenso besitzt er große organisatorische Fähigkeiten (vgl. 1Tim 4,1; Offb 2,9.24). All dies zeigt deutlich, dass Satan einen Intellekt besitzt, das erste Attribut einer Persönlichkeit.

Emotion
Satan hat Emotion. Laut 1. Timotheus 3,6 hat der Satan die Fähigkeit, aufgebläht zu werden; das heißt, mit Stolz erfüllt zu sein, und dies ist eine Emotion. Darüber hinaus spricht Offenbarung 12,12.17 vom Zorn Satans, das die Emotion des Hasses ist. Es gibt noch einen weiteren Punkt den der Satan charakterisiert; nämlich Begierde. Dies sehen wir in Lukas 22,31: "Es sprach aber der Herr: Simon, Simon, siehe, der Satan hat euch begehrt, um euch zu sichten wie den Weizen". Satan hat also sowohl Emotionen als auch Intellekt.

Wille
Satan hat auch einen Willen. In Jesaja 14,13-14 zum Beispiel deklarierte der Satan fünf "Ich will" Aussagen: In Lukas 4,6-7 heißt es, dass er die Macht hat, die Reiche der Welt dem zu geben, wem er will. 2. Timotheus 2,26 spricht von Menschen, die vom Willen Satans gefangen sind. In 1. Petrus 5,8 spricht Petrus von Satan als einem, der sucht, wen er verschlingen kann. Er geht umher, um seine Opfer zu suchen und zu wählen, und seine Entscheidung wird aufgrund seines Willens getroffen.

Das, was die Persönlichkeit charakterisiert, sind drei Attribute: Die des Intellekts, der Emotionen und des Willens, und Satan hat alle drei.

2. Durch den Einsatz von Personalpronomen bewiesen
Der Nachweis von Eigenschaften einer Persönlichkeit, ist nicht der einzige Weg, um die Persönlichkeit Satans zu beweisen. Ein zweiter Weg ist die Verwendung von Personalpronomen. In der hebräischen Sprache gibt es keine neutrale Person, daher ist alles entweder männlich oder weiblich. Sogar Dinge, die wir in englischer Sprache als neutral betrachten; z.B einem "Tisch" oder einen "Stuhl", wird auf hebräisch entweder ein männliches oder ein weibliches Geschlecht verliehen. Daher ist Satan im hebräischen unbestimmt.

Indessen hat das griechische alle drei: männlich, weiblich und neutral. Wäre der Satan nur "ein Ding" und keine Persönlichkeit, so wäre der Neutrum konsequent benutzt worden. Überall, wo Satan/Teufel im griechischen Neuen Testament erwähnt wird, ist das Wort immer das männliche Pronomen. Er wird immer als "er", "ihn/ihm" oder "sein" bezeichnet, aber niemals als "es". Die Verwendung des griechischen Personalpronomen, des männlichen Pronomen, zeigt die Persönlichkeit des Satans; er kann nicht einfach als Neutrum oder als Ding bezeichnet werden.

3. Durch das Verhalten einer Persönlichkeit bewiesen
Ein dritter Weg, um die Persönlichkeit Satans aufzuzeigen, ist, dass er alles tut, was eine Person ausübt. Er verhält sich nicht wie ein Ding, er verhält sich wie eine Person. In 1. Johannes 3,8 schreibt der Apostel Johannes zum Beispiel: "Wer die Sünde tut, der ist aus dem Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an..."

Die Tatsache, dass Satan von Anfang an gesündigt hat, zeigt die Handlung einer Persönlichkeit, denn Dinge sündigen nicht, Personen sündigen. In 1. Chronik 21,1 kann der Satan die Menschen dazu bewegen, dies oder jenes zu tun und er steht gegen dieses oder jenes auf. In Sacharja 3,1 wird er als Anwalt, als Staatsanwalt dargestellt. In Johannes 8,44 kann Satan begehren, lügen und morden. In Hebräer 2,14 wird Satan als Macht und Autorität dargestellt. All dies zeigt, dass der Satan die Handlungen einer Persönlichkeit ausführt. Dies sind keine Aktivitäten von neutralen Dingen, sondern Handlungen von Persönlichkeiten. Daher ist Satan eine Persönlichkeit.

4. Durch seine Behandlung als moralisch-verantwortliches Individuum bewiesen
Der vierte Weg, die Persönlichkeit Satans aufzuzeigen, besteht darin, dass Satan als moralisch-verantwortliches Individuum behandelt wird. Zum Beispiel sagt Matthäus 25,41: "Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!" Satan ist für den Feuer- & Schwefelsee bestimmt. Neutrale Dinge werden nicht in den Feuersee geworfen, sondern Persönlichkeiten. Die Tatsache, dass Satan für den Feuer- & Schwefelsee bestimmt ist, zeigt, dass er als moralisch-verantwortliches Wesen behandelt wird, was bedeutet, dass er eine Persönlichkeit ist.

Außerdem sagt Johannes 16,11, dass der Fürst dieser Welt gerichtet ist. Auch dies zeigt, dass er als moralisch-verantwortliches Wesen behandelt wird, so wie es bei Persönlichkeiten sein würde.


Gottes Segen Euch allen!

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen