· 

Die wahre Gerechtigkeit

Matthäus 22,37-39

»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Denken«. Das ist das erste und größte Gebot. Und das zweite ist ihm vergleichbar: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.


Inhalt

■ Blinddarmentzündung

■ Die zwei großen Gebote

■ Das Gesetz der Liebe ist das Gesetz der Freiheit

■ Das königliche Gesetz

■ Unter Sünde verkauft, dann wiedergeboren und frei

■ Die Liebe Gottes ausgegossen in das menschliche Herz

■ Das neutestamentliche Muster des Gehorsams


Blinddarmentzündung

Ein Mann ging zum Arzt und klagte über Schmerzen in seinem Bauch. Nach einer Untersuchung diagnostizierte der Arzt die Beschwerden des Mannes als Blinddarmentzündung. „Blinddarmentzündung!“, sagte der Mann. „Was ist das?“ „Blinddarmentzündung,“ erklärte der Doktor, „ist ein Zustand der Reizung oder Entzündung des Blinddarms.“ „Nun“, gestand der Mann, „bis jetzt wusste ich nicht einmal, dass ich einen Blinddarm hatte, der sich entzünden kann!“

 

In ähnlicher Weise sind sich viele bekennende Christen einer tiefsitzenden Problematik in ihrer geistlichen Praxis bewusst – einer Problematik, die sich in Symptomen wie Instabilität, Inkonsequenz, mangelnder Gewissheit und fehlendem Frieden äußert. Wenn solche Christen darüber informiert würden, dass die Grundursache ihrer Schwierigkeiten darin liegt, dass sie solche grundlegenden Lehren des Neuen Testaments wie das Verhältnis von Glaube und Werke oder von Gesetz und Gnade nicht verstehen, müssten diese Christen genau wie der Mann mit Blinddarmentzündung bekennen: „Nun, bis jetzt wussten wir nicht einmal, dass das Neue Testament über solche Dinge etwas zu sagen hat!“

 

Umreißen wir kurz die Schlussfolgerungen, die wir bisher zu diesen beiden zusammenhängenden Themen (Glaube und Werke & Gesetz und Gnade) getroffen haben:

 

1. Das gesamte Neue Testament lehrt nachdrücklich, dass die Erlösung allein durch den Glauben empfangen wird – den Glauben an das vollbrachte Sühnewerk Christi – ohne irgendwelche menschlichen Werke.

 

2. Der Glaube, der die Errettung bringt, drückt sich danach immer in entsprechenden Werken aus – in entsprechenden Handlungen.

 

3. Die Werke, durch die der Glaube zur Errettung zum Ausdruck kommt, sind nicht die Werke des Gesetzes. Die Gerechtigkeit, die Gott verlangt, kann nicht durch die Einhaltung des Gesetzes des Mose erreicht werden.

 

Diese Schlussfolgerungen bezüglich der Natur und des Zwecks des Gesetzes des Mose führen uns natürlich zu einer weiteren Frage: Wenn der rettende Glaube nicht durch die Befolgung des Gesetzes erreicht wird, was sind dann die Werke, durch die der rettende Glaube erreicht wird? Was sind die angemessenen Handlungen, die wir im Leben eines jeden Menschen, der sich zum erlösenden Glauben an Christus bekennt, erwarten sollten?

 

Die Antwort auf diese Frage sowie der Schlüssel zum Verständnis der Beziehung zwischen Gesetz und Gnade wird von Paulus im Römerbrief gegeben:

 

Römer 8,3-4

Denn was dem Gesetz unmöglich war — weil es durch das Fleisch kraftlos war —, das tat Gott, indem er seinen Sohn sandte in der gleichen Gestalt wie das Fleisch der Sünde und um der Sünde willen und die Sünde im Fleisch verurteilte, damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist.

 

Der Schlüsselsatz hier ist „damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde“, wobei „uns“ die vom Geist geleiteten Christen bezeichnet. Es ist nicht das Gesetz selbst, das in den Christen erfüllt werden soll, sondern die gerechte Forderung des Gesetzes.

 

Was ist mit dieser Formulierung „damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde“ gemeint? Die Antwort wird am klarsten von Jesus selbst formuliert:

 

Die zwei großen Gebote

Als Antwort auf die Frage eines jüdischen Schriftgelehrten bezüglich des Gesetzes antwortete Jesus:

 

Matthäus 22,35-40

Und einer von ihnen, ein Gesetzesgelehrter, stellte ihm eine Frage, um ihn zu versuchen, und sprach: Meister, welches ist das größte Gebot im Gesetz? Und Jesus sprach zu ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Denken«. Das ist das erste und größte Gebot. Und das zweite ist ihm vergleichbar: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. An diesen zwei Geboten hängen das ganze Gesetz und die Propheten.

 

Mit diesen Worten definiert Jesus die gerechte Forderung des Gesetzes, auf die sich Paulus bezieht. Das Gesetz des Mose wurde nur zu einer bestimmten Zeit in der Menschheitsgeschichte einem kleinen Teil des Menschengeschlechts gegeben. Aber hinter diesem kompletten Gesetzessystem stehen die beiden großen, ewigen, unveränderlichen Gesetze Gottes für die ganze Menschheit:

 

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben“ und „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“.

 

Das durch Mose gegebene Gesetzessystem war lediglich eine detaillierte Anwendung und Ausarbeitung dieser beiden großen Gebote – der Liebe zu Gott und der Liebe zu unserem Nächsten. Diese beiden Gebote waren die Grundlage des gesamten Rechtssystems Mose und des gesamten Dienstes und der Botschaft aller alttestamentlichen Propheten. Hier ist also „die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit“ in zwei allumfassenden Geboten zusammengefasst:

 

Liebe Gott deinen Herrn“ und „Liebe deinen Nächsten“.

 

Die gleiche Wahrheit lehrt Paulus in 1. Timotheus 1,5-7

 

Das Endziel des Gebotes aber ist Liebe aus reinem Herzen und gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben. Davon sind einige abgeirrt und haben sich unnützem Geschwätz zugewandt; sie wollen Lehrer des Gesetzes sein und verstehen doch nicht, was sie verkünden und als gewiss hinstellen.

 

Beachte diese erleuchtende Aussage: „das Endziel des Gebotes aber ist Liebe...“.

Der höchste Zweck und das Ziel, für das das ganze Gesetz gegeben wurde, ist, Liebe zu vermitteln – Liebe zu Gott und Liebe zu den Menschen.

 

Paulus sagt weiter, dass alle, die versuchen, das Gesetz des Mose zu lehren oder auszulegen, ohne diesen grundlegenden Zweck des ganzen Gesetzes zu verstehen, „haben sich unnützem Geschwätz zugewandt ... verstehen doch nicht, was sie verkünden und als gewiss hinstellen.“

Mit anderen Worten, solche Interpreten haben den Kernpunkt des Gesetzes, nämlich die Liebe, völlig verfehlt. Dieses Gesetz der Liebe – Liebe zu Gott und zu den Menschen – ist das Gesetz hinter allen anderen Gesetzen.

 

Das Gesetz der Liebe ist das Gesetz der Freiheit

Das oberste Ziel des Gesetzes ist die Liebe. Paulus drückt dieselbe Wahrheit über dieses eine oberste Gesetz der Liebe in Römer 13,8-10 aus:

 

Seid niemand etwas schuldig, außer dass ihr einander liebt; denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die [Gebote]: »Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen, du sollst nicht begehren« — und welches andere Gebot es noch gibt —, werden zusammengefasst in diesem Wort, nämlich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!« Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

 

Und noch einmal, prägnanter, in Galater 5,14:

 

Denn das ganze Gesetz wird in einem Wort erfüllt, in dem: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.“

 

So lässt sich „die gerechte Forderung des Gesetzes“ mit all ihren Komplexitäten und all ihren Erlassen auf ein Wort reduzieren: „Liebe“.

 

An diesem Punkt mag sich jemand geneigt fühlen zu sagen: „Sie sagen mir, dass ich als Christ nicht unter dem Gesetz oder den Geboten des Mose stehe. Bedeutet das, dass ich frei bin, diese Gebote zu brechen und alles zu tun, was ich will? Bin ich frei, Mord oder Ehebruch zu begehen oder zu stehlen, wenn ich das möchte?“

 

Die Antwort darauf ist, dass Sie als Christ frei sind, alles zu tun, was Sie mit vollkommener Liebe in Ihrem Herzen gegenüber Gott und den Menschen tun können. Aber als Christ sind Sie nicht frei, etwas zu tun, was nicht in Liebe getan werden kann.

 

Der Mensch, dessen Herz von der Liebe Gottes erfüllt und beherrscht ist, ist frei, alles zu tun, was sein Herz begehrt. Aus diesem Grund bezeichnet Jakobus dieses Gesetz der Liebe zweimal als das Gesetz der Freiheit.

 

Jakobus 1,25

Wer aber hineinschaut in das vollkommene Gesetz der Freiheit und darin bleibt, dieser [Mensch], der kein vergesslicher Hörer, sondern ein wirklicher Täter ist, er wird glückselig sein in seinem Tun.

 

Jakobus 2,12

Redet und handelt als solche, die durch das Gesetz der Freiheit gerichtet werden sollen!

 

Jakobus nennt dieses Gesetz der Liebe „das vollkommene Gesetz der Freiheit“, denn der Mensch, dessen Herz jederzeit von der Liebe Gottes erfüllt und beherrscht wird, hat die Freiheit, genau das zu tun, was er will. Was immer ein solcher Mensch zu tun wünscht, wird immer in Übereinstimmung mit dem Willen und der Natur Gottes sein, denn Gott selbst ist Liebe. Der Mensch, der nach diesem Gesetz der Liebe lebt, ist der einzige wirklich freie Mensch auf der ganzen Erde – der einzige Mensch, der frei ist, jederzeit zu tun, was er will. Ein solcher Mensch braucht kein anderes Gesetz, um ihn zu kontrollieren.

 

Das königliche Gesetz

Wir haben gesehen, wie Jakobus über das Gesetz der Freiheit in Bezug auf die Liebe sprach. In demselben Brief gibt er diesem Gesetz der Liebe einen anderen Titel. Er nennt es das „königliche Gesetz“.

 

Jakobus 2,8

Wenn ihr das königliche Gesetz erfüllt nach dem Schriftwort: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!«, so handelt ihr recht.

 

Warum wird dieses Gesetz als das „königliche“ Gesetz bezeichnet? Weil der Mensch, der nach diesem Gesetz lebt, tatsächlich wie ein König lebt. Er ist keinem anderen Gesetz unterworfen. Er ist jederzeit frei, das zu tun, was ihm sein Herz vorschreibt. Indem er dieses Gesetz erfüllt, erfüllt er das ganze Gesetz. Unter allen Umständen und in jeder Beziehung zu Gott und den Menschen regiert er im Leben als König.

 

Diese Analyse dessen, was mit „der gerechten Forderung des Gesetzes“ gemeint ist, führt uns zu der folgenden Schlussfolgerung: Es gibt keinen Konflikt oder Widerspruch zwischen dem Standard der wahren Gerechtigkeit, der im Alten Testament unter dem Gesetz des Mose aufgestellt wurde, und dem Standard, der im Neuen Testament im Evangelium von Jesus Christus aufgestellt wurde. In jedem Fall ist der Standard der wahren Rechtschaffenheit ein und derselbe. Er wird in einem Wort zusammengefasst: Liebe – Liebe zu Gott und Liebe zu den Menschen.

 

Der Unterschied zwischen den beiden Bereichen – dem Bereich des Gesetzes unter Mose und dem Bereich der Gnade durch Jesus Christus – liegt nicht in dem Ziel, das erreicht werden soll, sondern in den Mitteln, die verwendet werden, um dieses Ziel zu erreichen.

 

In beiden Fällen, sowohl unter dem Gesetz als auch unter der Gnade, ist das Ziel, das erreicht werden soll, die Liebe. Aber unter dem Gesetz ist das Mittel, das zu diesem Zweck verwendet wird, ein äußeres System von Geboten und Verordnungen, die dem Menschen von außen auferlegt werden; unter der Gnade ist das Mittel, das verwendet wird, ein wunderbares und andauerndes Wirken des Heiligen Geistes im Herzen des Gläubigen.

 

Das Gesetz des Mose verfehlte sein Ziel, nicht weil irgendetwas mit dem Gesetz selbst nicht stimmte, sondern wegen der innewohnenden Schwäche und Sündhaftigkeit der fleischlichen Natur des Menschen.

 

Unter Sünde verkauft, dann wiedergeboren und frei

Das Gesetz des Mose konnte aufgrund der menschlichen Schwäche seine Ziele nicht erreichen. Paulus macht dies im letzten Teil von Römer 7 sehr deutlich:

 

So ist nun das Gesetz heilig, und das Gebot ist heilig, gerecht und gut.“ (Röm 7,12).

 

Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist; ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft.“ (Röm 7,14).

 

Denn ich habe Lust an dem Gesetz Gottes nach dem inneren Menschen.“ (Röm 7,22).

 

Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das gegen das Gesetz meiner Gesinnung streitet und mich gefangen nimmt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.“ (Röm 7,23).

 

Das Gesetz selbst ist rechtschaffen und gut. Der Mensch, der versucht, nach dem Gesetz zu leben, kann vollkommen aufrichtig sein, wenn er die Normen des Gesetzes anerkennt und versucht, nach ihnen zu leben. Aber trotz alledem verhindern die Macht der Sünde in ihm und die Schwäche seiner eigenen fleischlichen Natur ständig, dass er diesen Maßstäben gerecht wird.

 

Unter dem Neuen Testament richtet die Gnade Gottes in Jesus Christus den Menschen immer noch auf dasselbe Ziel aus – die Liebe zu Gott und die Liebe zu seinem Nächsten –, stellt dem Menschen aber völlig neue und andere Mittel zur Verfügung, um dieses Ziel zu erreichen. Die Gnade beginnt mit einem wundersamen Wirken des Heiligen Geistes im Herzen des Gläubigen.

 

Das Ergebnis dieser Handlung wird „Wiedergeburt“ oder „aus dem Geist geboren werden“ genannt. Diese Erfahrung wird prophetisch im Alten Testament beschrieben, wo der Herr zu den Kindern Israels sagt:

 

Und ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres legen; ich will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben.“ (Hes 36,26).

 

Die Auswirkungen dieser inneren Veränderung werden in Jeremia weiter beschrieben:

 

Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde.“ (Jer 31,31).

 

Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel nach jenen Tagen schließen werde, spricht der HERR: Ich will mein Gesetz in ihr Innerstes hineinlegen und es auf ihre Herzen schreiben, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.“ (Jer 31,33).

 

Dieser neue Bund, den der Herr hier verheißen hat, ist der neue Bund der Gnade durch den Glauben an Jesus Christus, den wir heute das Neue Testament nennen.

 

Durch diesen neuen Bund wird die Natur des Sünders innerlich völlig verändert. Das alte, steinerne, unempfängliche Herz wird weggenommen; an seiner Stelle werden ein neues Herz und ein neuer Geist eingepflanzt. Die neue Natur ist in Harmonie mit Gottes Natur und Gottes Gesetzen.

 

So wird es für den Menschen, der durch Gottes Geist neu geschaffen wurde, natürlich, in Gottes Wegen zu wandeln und Gottes Willen zu tun. Das souveräne Gesetz der Liebe wird durch den Geist selbst auf das aufnahmefähige Herz des Gläubigen eingraviert, und von dort aus wird es auf natürliche Weise im neuen Charakter und Verhalten des Gläubigen ausgearbeitet.

 

Die Liebe Gottes ausgegossen in das menschliche Herz

Römer 8,3-4

Denn was dem Gesetz unmöglich war — weil es durch das Fleisch kraftlos war —, das tat Gott, indem er seinen Sohn sandte in der gleichen Gestalt wie das Fleisch der Sünde und um der Sünde willen und die Sünde im Fleisch verurteilte, damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist.

 

Das Gesetz scheiterte daran, Gottes Standard der Gerechtigkeit zu erreichen, nicht wegen irgendeines Fehlers im Gesetz, sondern wegen der Schwäche der fleischlichen Natur des Menschen. Unter der Gnade verändert der Geist Gottes die fleischliche Natur des Menschen und ersetzt sie durch eine neue Natur, eine, die fähig ist, die Liebe Gottes zu empfangen und zu manifestieren.

 

Wir können den grundlegenden Unterschied zwischen dem Wirken des Gesetzes und dem Wirken der Gnade auf diese Weise zusammenfassen: Das Gesetz hängt von den eigenen Fähigkeiten des Menschen ab und wirkt von außen; die Gnade hängt von dem wunderbaren Wirken des Heiligen Geistes ab und wirkt von innen.

 

Das Neue Testament sagt uns, dass das menschliche Herz nur durch das Wirken von Gottes Heiligem Geist unter dieses Gesetz der göttlichen und vollkommenen Liebe kommen kann.

 

Die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.“ (Röm 5,5).

 

Beachte, dass es nicht bloße menschliche Liebe in irgendeiner Form oder in irgendeinem Grad ist, sondern es ist die Liebe Gottes – Gottes eigene Liebe –, die der Geist Gottes in unsere Herzen ausgießen kann.

 

Diese Liebe Gottes, die durch Gottes Geist in das menschliche Herz ausgegossen wird, bringt in ihrer Vollkommenheit die neunfache Frucht des Geistes hervor. Diese Frucht des Geistes ist die Liebe Gottes, die sich in jedem Aspekt des menschlichen Charakters und Verhaltens manifestiert. Sie wird von Paulus so beschrieben:

 

Galater 5,22-23

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz.

 

Noch einmal betont Paulus, dass das Leben, in dem sich die göttliche Liebe in dieser neunfachen geistlichen Frucht vollkommen manifestiert, durch kein anderes Gesetz kontrolliert werden muss. Deshalb sagt er:

 

Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz.

 

Dieses Gesetz der Liebe ist also das Ende aller anderen Gesetze und Gebote. Es ist das vollkommene Gesetz, das königliche Gesetz, das Gesetz der Freiheit.

 

Das neutestamentliche Muster des Gehorsams

Wir haben mit unserer Schlussfolgerung abgeschlossen, dass das Gesetz der Liebe das Ende aller anderen Gesetze und Gebote darstellt. Wir müssen uns jedoch davor hüten, den Eindruck zu erwecken, die Liebe Gottes sei etwas Vages, Unbestimmtes, Unrealistisches oder Sentimentales. Im Gegenteil, die Liebe Gottes ist immer konkret und praktisch. Nach dem Neuen Testament werden sowohl die Liebe zu Gott als auch die Liebe zu den Menschen auf eine Weise ausgedrückt, die der Liebe Gottes selbst entspricht – auf eine Weise, die definitiv und praktisch ist.

 

Durch die ganze Bibel hindurch kann der höchste Test der Liebe des Menschen zu Gott in einem Wort ausgedrückt werden: „Gehorsam“.

 

Im Alten Testament erklärte Gott Seinem Volk diese Wahrheit in Jeremia 7,23: „Gehorcht meiner Stimme, so will ich euer Gott sein, und ihr sollt mein Volk sein.

 

Wahre Liebe zu Gott drückt sich immer durch Gehorsam Ihm gegenüber aus.

 

Auch im Neuen Testament hat Jesus in Seiner Abschiedsrede an Seine Jünger diesen Punkt des Gehorsams vor allen anderen Anforderungen hervorgehoben. In Johannes 14 betont Er diesen Punkt dreimal hintereinander innerhalb weniger Verse:

 

Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote!“ (V. 15).

Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt.“ (V. 21).

 

Dann stellt Er die beiden Alternativen von Gehorsam und Ungehorsam sehr deutlich nebeneinander, denn Er sagt:

 

Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen.“ (V. 23). Und dann, im Gegenzug: „Wer mich nicht liebt, der befolgt meine Worte nicht.“ (v. 24).

 

Im Lichte dieser Worte ist es klar, dass jeder Christ, der sich zur Liebe zu Christus bekennt, ohne den Willen Christi zu befolgen, der sich in Seinen Worten und Seinen Geboten offenbart, lediglich sich selbst betrügt.

 

Das oberste Gebot Christi im Neuen Testament ist die Liebe. Ohne Liebe ist es unmöglich, von Gehorsam zu sprechen. Wenn wir aber weitergehen und das Wesen und das Wirken der christlichen Liebe untersuchen, entdecken wir, dass das Neue Testament uns das Muster eines Lebens anbietet, das in jeder Hinsicht von dieser Liebe beherrscht wird. Sie umfasst das eigene individuelle und persönliche Leben des Gläubigen, seine Beziehung sowohl zu Gott als auch zu seinen Mitmenschen. Es leitet und kontrolliert die christliche Ehe und das Leben der christlichen Familie, einschließlich der Eltern und Kinder. Sie regelt das Leben und Verhalten der christlichen Gemeinde. Sie regelt die Haltung und das Verhältnis des Gläubigen zur säkularen Gesellschaft und Regierung.

 

Damit wir diesem Muster in unserem Leben folgen können, müssen wir zuerst unter Gebet jeden Teil der Lehre des Neuen Testaments studieren und anwenden. Zweitens müssen wir ständig unsere augenblickliche Abhängigkeit von der übernatürlichen Gnade und Kraft des Heiligen Geistes anerkennen.

 

Auf diese Weise werden wir in unserer eigenen Erfahrung die Wahrheit von 1. Johannes 2,5 bestätigen:

 

Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollkommen geworden. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind.


Quellen und weiterführendes Material

  • Derek Prince - Fundamente des christlichen Glaubens
  • IBL - geistlich-fit Programm
  • eigene Anmerkungen

Dieser Lehrartikel basiert auf einer Lehrbotschaft von Derek Prince und beinhaltet einige Ergänzungen und Anmerkungen von uns.

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Amen