· 

Ein Spiegel (Teil 2)

Wo finden wir nun eine Antwort auf die Frage: "Was ist der Mensch?" Ich möchte hierzu einen kleinen Vergleich, eine Veranschaulichung, heranziehen. Im natürlichen Bereich ist es so, dass wir nie unser ganzes Ich sehen können. Wir haben nicht die Möglichkeit, unseren ganzen Körper zu sehen. Es gibt Bereiche unseres Körpers, die wir niemals zu sehen bekommen. Wenn wir uns also im natürlichen Bereich selbst sehen wollen, brauchen wir dazu einen Spiegel. Dasselbe gilt auch im geistlichen Bereich. Wenn wir sehen wollen, wer wir wirklich sind, brauchen wir einen Spiegel. Und Gott hat uns einen geistlichen Spiegel gegeben, sein Wort, die Bibel, die Heilige Schrift. 

Genau das sagt Jakobus in seinem Brief:

 

Jakobus 1,22-24

"22 Seid aber Täter des Wortes und nicht allein Hörer, die sich selbst betrügen! 23 Denn wenn jemand ein Hörer des Wortes ist und nicht ein Täter, der gleicht einem Mann, der sein natürliches Gesicht in einem Spiegel betrachtet. 24 Denn er hat sich selbst betrachtet und ist weggegangen, und er hat sogleich vergessen, wie er beschaffen war"

 

Gottes Wort ist also ein Spiegel, der uns aber nicht unsere natürliche Person zeigt, wie wir sie in einem ganz normalen Spiegel sehen. Es zeigt uns vielmehr unsere gesamte innere Persönlichkeit - wie wir innerlich tatsächlich aussehen. Und es gibt keinen anderen Spiegel, der uns das zeigen würde. Wir könnten in gewisser Weise sagen, dass Gottes Wort wie ein Röntgenspiegel ist, der das offenbart, was mit normalen Augen nicht zu sehen ist. 

Dies wird auch sehr anschaulich im Hebräerbrief formuliert, wo es heißt:

 

Hebräer 4,12-13

"12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens; 13 und kein Geschöpf ist vor ihm unsichtbar, sondern alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, mit dem wir es zu tun haben"

 

Hier haben wir also Gottes Röntgenspiegel. Er wird auch mit etwas verglichen, was wir heute als das Skalpell eines Chirurgen bezeichnen würden, etwas, das in den inneren, unsichtbaren Teil des menschlichen Wesens vordringt. Es dringt vor bis zur Scheidung von Seele und Geist und das innere Wesen des Menschen besteht ja aus Seele und Geist. Ohne diesen Spiegel des Wortes Gottes weiß der Mensch wirklich nicht, wie sein eigenes inneres Wesen beschaffen ist und wie die Dinge dort zusammenhängen.

Diagramm zu Hebräer 4,12-13
Diagramm zu Hebräer 4,12-13

Ohne die Offenbarung der Bibel versteht der Mensch das Wesen von Seele und Geist nicht zur Gänze. Nur die Bibel kann zwischen diesen beiden Dingen, die so eng beisammen sind und aufs Engste zusammenhängen, eine Trennlinie ziehen. Aber die Bibel dringt bis in die innersten, entlegensten Winkel der menschlichen Persönlichkeit vor und offenbart, was sich dort tatsächlich befindet.

 

Im ersten Thessalonicherbrief  finden wir das biblische Bild bzw. die biblische Offenbarung der gesamten menschlichen Persönlichkeit. Das ist Teil eines Gebets des Paulus für die Gläubigen, an die er schreibt:

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Beachtet die Worte "völlig" und "vollständig". Paulus spricht hier über die vollständige menschliche Persönlichkeit und er zeigt auf, dass sie aus drei Elementen besteht, wenn er sagt: "... vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden...". Das ist also die Offenbarung der Bibel über die vollständige Persönlichkeit des Menschen. Diese Persönlichkeit besteht aus drei Elementen: aus dem Geist und aus der Seele (das ist das innere Wesen des Menschen) und aus dem Leib (das ist sein nach außen hin sichtbares Wesen).

 

Um diese drei Elemente, aus denen die menschliche Persönlichkeit besteht, voll und ganz verstehen zu können, müssen wir zum Schöpfungsbericht zurückgehen, der in 1. Mose aufgezeichnet ist. Dort wird die ursprüngliche Absicht Gottes bei der Schöpfung des Menschen formuliert:

 

1. Mose 1,26

"Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich! Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde und über alle kriechenden Tiere, die auf der Erde kriechen!"

 

Beachte wiederum, dass es Gottes Absicht war, als er den Menschen schuf, dass dieser herrschen solle. Er sollte über die ganze Erde herrschen. Genau dieselbe Wahrheit wurde ja auch schon von David in Psalm 8 formuliert, den wir im Beitrag "Was ist der Mensch? - Einleitung" bereits gelesen haben.

 

Beachte auch, dass Gott in dieser Passage aus 1. Mose 1 in der Mehrzahl spricht. Er sagt: "Lasst uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich..." Hier stoßen wir auf ein grundlegendes Paradox der biblischen Offenbarung über Gott, nämlich dass Gott einer und gleichzeitig mehr als einer ist. Dieses Paradox ist bereits im Anfangsvers der Bibel enthalten, der da lautet: "Im Anfang schuf Gott..." Das hebräische Wort für "Gott" lautet, wie wir bereits gesehen haben, elohim. Elohim ist eine Pluralform (Singular Eloha) und wird manchmal im Plural auch als "Engel" übersetzt. Aber das Wort "schuf" im Hebräischen ist Singular. Ganz am Anfang wird also Gott in der Mehrzahl mit dem Verb "schaffen" in der Einzahl zusammengebracht. Hier haben wir also das Paradox, dass Gott in Seinem ureigensten Wesenskern einer und doch mehr als einer ist.

 

Wir wollen uns nun näher betrachten, was es bedeutet, dass Gott den Menschen in Seinem Bild gemacht hat, mit anderen Worten: Ein dreieiniger Gott schuf einen dreieinigen Menschen. Im weiteren Verlauf der Bibel werden die drei Personen offenbart, die der eine, wahre Gott sind: der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Drei und doch eins, absolut eins. Das Schlüsselwort, das diesen Sachverhalt beschreibt, lautet "dreieinig", also drei in einem. Und hier stoßen wir auch auf die aufregende Offenbarung, dass der Mensch, weil er im Bild Gottes geschaffen wurde, auch ein dreieiniges Wesen ist. Er ist eine Person, die jedoch aus drei Elementen besteht: Geist, Seele und Leib. Somit haben wir also einen dreieinigen Menschen, der im Bild eines dreieinigen Gottes geschaffen wurde, um Gott zu repräsentieren und um Gottes Herrscher auf Erden zu sein.

 

Die einzige exakte Quelle für diese Erkenntnis ist die Bibel.

 

Derek Prince war früher Professor für Philosophie und hat viele, viele menschliche Versuche studiert, das eigentliche Wesen des Menschen zu erkennen und herauszufinden, und er sagt: nirgendwo findet man eine zufriedenstellende Antwort. Der Mensch bleibt verwirrt. Er ist nicht in der Lage, sich selbst zu verstehen. Aber wenn wir im Glauben in den Spiegel des Wortes Gottes schauen, dann verstehen wir unser eigenes inneres Wesen und dann finden wir auch den Schlüssel für viele unserer Probleme, die wir auf keine andere Art und Weise lösen können.


Quellen:

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0