· 

Lamed ל

Kurzinfo:

Lamed ל - | Aussprache: / ˈLamɛd / | Lautwert: l | Position: 12 | Zahlenwert: 30

Piktographische Darstellung: Stab

Bedeutung: Hirtenstab, Autorität, Lehren, Lernen, Jüngerschaft, Hingabe, Joch

 

Moderne und frühere Darstellung von Lamed
Moderne und frühere Darstellung von Lamed

Lamed (לָמֶד) ist der zwölfte Buchstabe im Hebräischen Alphabet. Das hebräische Wort "lamed" bedeutet "lehren" oder "lernen". In 5. Mose 4,1 kommt das Wort "lamad" vor:

 

"Und nun, Israel, höre auf die Ordnungen und auf die Rechtsbestimmungen, die ich euch zu tun lehre,..."

 

Hieraus können wir erkennen, dass die erste Aufgabe oder Pflicht ist, das Wort Gottes selbst immer wieder zu lesen und zu studieren. Da Lamed der größte Buchstabe im hebräischen Alphabet ist, lenkt er somit unsere Aufmerksamkeit auf die Quelle allen Lernens, nämlich das Wort Gottes selbst.

 

Geschichte:

Der hebräische Buchstabe Lamed hat den gleichen historischen Hintergrund wie das phönizische Lamed, von dem sich das griechische Lambda und das lateinische L ableiten.

 

 

Die Bedeutung von Lamed

Die ursprüngliche Bedeutung von Lamed war höchstwahrscheinlich "stechen, stacheln, aufstacheln, anstacheln", wie ein Hirte seine Herde dazu bringt, sich in Bewegung zu setzen. Daher war das antike Piktogramm das eines Stabes (Stecken), der Autorität darstellt. Aber ein Hirtenstab wurde auch als Waffe zur Verteidigung der Herde vor Raubtieren verwendet. So besteht die Bedeutung von Lamed darin, etwas in eine andere Richtung zu bewegen.

 

Die Gematria von Lamed

Der Buchstabe Lamed selbst stellt den Zahlenwert 30 dar, aber seine Bestandteile (die Formgebung des Lamed besteht aus zwei Buchstaben, die zusammengefügt werden: Waw und Kaph), ergeben die Zahl 26, was die Gematria vom Tetragrammaton JHWH ist (Jod (10), He (5), Waw (6), Hei (5) = 26).

 

Da Lamed der zentrale Buchstabe des Aleph-Beth's und zugleich der Größte ist, stellt es somit JHWH oder den König der Könige dar. Juda hat ebenfalls die gleiche Gematria von 30, was auf eine Verbindung zwischen "Lernen, JHWH und dem Stamm Juda hinweist (1Mo 49,10).

 

Die Gematria hat ebenso einen Bezug zum Blut und Leben Jesu. Der Messias trat im Alter von 30 Jahren sein geistliches Amt in der Öffentlichkeit an (Lk 3,23). Dem Alten Testament zufolge musste ein Mann mindestens dreißig Jahre alt sein, um den Anforderungen eines Hohenpriesters entsprechen zu können. Wer 30 Jahre alt wird, erreicht die volle Kraft, sagt die jüdische mündliche Lehre (Sprüche der Väter).

 

Für dreißig Silberlinge wurde Jesus schändlich verraten (Mt 26,15).

 

Der Vorhang im Tempel, der das Volk von Gott trennte, maß dreißig Ellen in der Länge. Zur Todesstunde Jesu wurde dieser Vorhang in zwei Stücke gerissen und gestattete so dem Volk fortan den unmittelbaren Zugang zu Gott.

Die Einzigartigkeit von Lamed

Lamed ist der größte Buchstabe im Aleph-Beth und gilt, da er der zwölfter Buchstabe ist, als Herzstück des hebräischen Alphabets.

 

Da Lamed die anderen Buchstaben von seiner zentralen Position aus überragt, stellt es "Melek ha-Melachim", den "König der Könige", dar. Diese Auffassung wird durch die Anschauung gestützt, dass der vorausgehende Buchstabe für "Kisei ha-Kavod", "den Thron der Herrlichkeit", und der folgende Buchstabe für "malkhut", "Königreich", steht. Die Gelehrten weisen auch darauf hin, dass die drei zentralen Buchstaben das Wort "melek - מֶלֶךְ" für "König", bilden können.

 

Der "Ansporn" des Lamed

In der jüdischen Tradition ist das Lernen kein Selbstzweck, sondern sollte immer zum Handeln anspornen. Von diesem Hintergrund aus können wir verstehen, wie das Wort "Lamed" mit dem Wort "malmad", einem Hirtenstab, verbunden ist. Wie ein weiser Hirte wird uns "das Lernen" zu guten "Taten" anspornen.

 

Psalm 25,5

"Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich, denn du bist der Gott meines Heils; auf dich harre ich den ganzen Tag"

 

So wie Jesus der gute Hirte in Matthäus 7,24 sagte:

"Jeder nun, der diese meine Worte hört und sie tut, den werde ich mit einem klugen Mann vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute"

 

Auch Johannes sagte:

"Kinder, lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit!" - 1Joh 3,18

 

Das Präfix von Lamed

Wenn Lamed im Hebräischen als Präfix vor einem Wort erscheint, bezeichnet es oft das grammatikalische Objekt, das wir mit "zu" oder "für" übersetzen. Zum Beispiel bedeutet "melek König", aber "l'melek" bedeutet "zu einem König" oder "für einen König". Mit anderen Worten bezeichnet Lamed die Richtung oder das Ziel der Aktion, sowie den Ansporn dieser Aktion.

 

"Lernen" ist dann somit ein Mittel zum Zweck, nicht der Zweck selbst. Aber zu welchem Ziel soll es führen? Ist es nicht die Liebe des HERRN selbst und sein Heil? Ist nicht eine Beziehung mit dem HERRN, dem Gott Israels, das Endziel der Tora (1Tim 1,5)? Jesus selbst sagte: "Ihr erforscht die Schriften, denn ihr meint, in ihnen ewiges Leben zu haben, und sie sind es, die von mir zeugen" (Joh 5,39). Mit anderen Worten, das Studieren und Lernen des Wortes Gottes soll letztendlich die Liebe und Gnade der Messias, des wahren Lehrers und Königs der Könige, offenbaren.

 

So heißt es in Jakobus 2,8:

"Wenn ihr wirklich das königliche Gesetz "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst" nach der Schrift erfüllt, so tut ihr recht".


Auf einer tieferen Ebene bedeutet das, dass das Wort Gottes immer neu ist. Und beim Studium des Wortes bleiben wir wie ein Kind, stets empfänglich für neue Einsichten und bereit, um zuzuhören.

Übergroßes Lamed in 2. Mose 19,5
Übergroßes Lamed in 2. Mose 19,5

Lamed, Israel und "Am Segulah"

Das Wort Israel beginnt im Hebräischen mit dem kleinsten Buchstaben Jod und endet mit dem größten Buchstaben Lamed, was auf Israels Abhängigkeit von JHWH hindeutet. Tatsächlich schreiben die Schriftgelehrten in 2. Mose 19,5 ein bewusst übergroßes Lamed und ein bewusst kleines Jod direkt nebeneinander:

 

"Wenn ihr nun wirklich meiner Stimme Gehör schenken und gehorchen werdet und meinen Bund bewahrt, so sollt ihr vor allen Völkern mein besonderes Eigentum sein; denn die ganze Erde gehört mir" - 2Mo 19,5

 

Mit anderen Worten: Gott ist das große Lamed, der Lehrer, König der Könige, während Israel das kleine Jod ist, die kleine Hand, die sich im Lobpreis und im Gottesdienst nach oben in den Himmel streckt. Wenn die Beziehung zwischen dem HERRN und uns so ist, werden auch wir das Eigentum des HERRN sein (Tit 2,14).

 

Lamed und das Licht der Welt

Die Form des Lamed wird auch mit einem Wachturm oder Leuchtturm verglichen, der als "Sen-Tinel" (Wächter) im Herzen des hebräischen Alphabets dient. Das Lamed wird durch ein Kaph und Waw gebildet. Kaph ist der Buchstabe, der unsere Unterwerfung unter Jahwe und unseren Gehorsam symbolisiert - was zu guten Werken führt, die dem Wort Gottes gehorsam sind. Das Waw sitzt in Form einer Flamme auf einem Kaph. Dies zeigt, dass unsere vom Geist ermächtigten und dem Wort Gottes bedingten Guten Werken allen Menschen in der Umgebung Licht bringt. Es war diese Symbolik, auf die sich Jesus bezog, als Er im Kontext der Tora sagte, Matthäus 5,14-18:

 

"14 Ihr seid das Licht der Welt; eine Stadt, die oben auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen sein. 15 Man zündet auch nicht eine Lampe an und setzt sie unter den Scheffel, sondern auf das Lampengestell, und sie leuchtet allen, die im Hause sind. 16 So soll euer Licht leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der in den Himmeln ist, verherrlichen. 17 Meint nicht, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. 18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist."

 

Die flammenartige Vorwölbung auf dem Kaph zeigt an, wie unsere guten Werke eine Plattform bieten, um das Licht der Wahrheit Gottes zu zeigen, dass das Wort Gottes ausstrahlt. Aus der Anordnung des Waw, unterstützt durch das Kaph (welches auch eine Hand sowie Flügel symbolisiert), geht auch der Vers hervor: "Demütigt euch nun unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zur rechten Zeit" (1Petr 5,6). Es ist nur der Demütige, der von Gottes Hand erhöht wird, welcher Werke hervorbringen kann, die wirklich gut und dem Wort Gottes gehorsam sind. Wie das Waw auf dem Kaph steht, so wird der Mann, der mit dem Verständnis des Wortes Gottes (Wissen und Handeln) erfüllt ist, wie eine Stadt auf einem Berg sein, dessen Licht scheint, um eine dunkle Welt zu erleuchten.


Gottes Segen Euch allen!

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen