· 

Satans Werk in Beziehung zu Gläubigen

Die achte Kategorie des Werkes Satans hat mit seiner Arbeit in Beziehung zu den Gläubigen zu tun. Hier wirkter als Versucher und als Widersacher. So wie der Teufel den Herrn versuchte, versucht er auch die Gläubigen. Er will uns dazu bringen, Böses zu tun. Ebenso klagt der Satan die Gläubigen an und stellt sich ihnen in den verschiedensten Lebensbereichen entgegen.


In diesen Dingen ist er sehr aktiv und die Bibel sagt uns viele Dinge über die Werke Satans in Beziehung zu den Gläubigen:

1. Der Satan sichtet oder siebt die Gläubigen
Zuerst sichtet oder siebt er die Gläubigen so, wie er Petrus gesiebt oder gesichtet hat (Lk 22,31). "Zu sieben od. sichten wie Weizen" meint, den Jüngern Bedrängnisse aufzuerlegen wie Hiob. Der Satan fordert oder erbittet die Jünger von Gott, wie er es einst bei Hiob getan hat (Hi 1,4ff), um sie wie Weizen zu "sieben oder zu sichten". Beim "sieben oder sichten" wird der Weizen geschüttelt, so dass sich Spreu und Weizen trennen. Jesus spielt hier auf zukünftige Prüfungen der Gesandten an (vgl. Am 9,9 wo es heißt, dass Israel von Gott "gesiebt" wird). Das Ergebnis des Siebens oder des Sichtens von Petrus durch Satan war die Verleugnung von Jesus.


2. Satan behindert Gläubige
Zweitens behindert er Gläubige daran, ihre Berufung auszuführen (1Thes 2,18).

3. Satan übervorteilt Gläubige
Drittens erlangt er einen Vorteil gegenüber einigen Gläubigen, die sich überlisten lassen (2Kor 2,11). Übervorteilen bedeutet, sich durch Geschicklichkeit oder List auf Kosten eines anderen einen Vorteil zu verschaffen, indem man dessen Unwissenheit ausnutzt.

4. Satan verführt Gläubige
Viertens verführt er einige Gläubige wie er es bei Eva tat (2Kor 11,3).

5. Satan schlägt Gläubige
Fünftens schlägt er Gläubige, wie er es im Fall von Paulus tat (2Kor 12,7).

6. Satan hat die Macht des Todes über exkommunizierte Gläubige
Sechstens hat Satan die Macht des körperlichen Todes für einen Gläubigen, der exkommuniziert (aus der Gemeinschaft der Gläubigen ausgeschlossen) worden ist (1Kor 5,5). Wie bereits erwähnt, hat Er als Ergebnis des Werkes des Messias, durch seinen Tod und seine Auferstehung die Schlüssel des Todes dem Satan für die Gläubigen weggenommen. Satan hat die Macht über den Tod von Ungläubigen, aber er hat keine Macht über den Tod von Gläubigen, außer in diesem einen Fall.

Die einzige Ausnahme ist der Fall eines Gläubigen, der die in Matthäus 18,15-20 genannten vier Schritte der Zurechtweisung durch die Gemeinde durchlaufen hat. Der letzte Schritt ist die Exkommunikation, was bedeutet, einen solchen im Namen unseres Herrn Jesus dem Satan zu überliefern zum Verderben des Fleisches. Satan hat dann die Vollmacht, diesen exkommunizierten Gläubigen zu Tode zu bringen. Der Vers lehrt weiter, dass dies die Errettung des Gläubigen nicht beeinträchtigen wird. Der Gläubige wird noch errettet werden, aber er wird vorzeitig sterben und die Berufung Gottes in seinem eigenen Leben nicht erfüllen. Dies ist auch die Sünde bis zum Tode, von der Johannes in 1. Johannes 5,16 spricht.

7. Satan kontrolliert einige Gläubige von innen
Siebtens kontrolliert Satan einige Gläubige von innen. Der ungünstigste Begriff, der jemals für die Beschreibung dieser Kontrolle verwendet wurde, ist "Besitz", da das griechische Wort für "Besitz" niemals verwendet wird. Das griechische Wort ist immer ein Wort, das "von innen kontrolliert werden" oder "dämonisiert sein" bedeutet. Ja, Gläubige können von innen heraus von Dämonen kontrolliert werden.

In Apostelgeschichte 5,3 zum Beispiel, erfüllte Satan Hananias und Saphira, und Petrus verwendete dort genau die gleichen Worte wie Paulus in Epheser 5,18, in dem er sagte: "sondern lasst euch vom Geist erfüllen". Erfüllt zu sein heißt, "von innen aus kontrolliert zu werden", und der Satan kontrollierte sie von innen heraus.

In Epheser 4,27 mahnt Paulus, dem Teufel keinen Raum zu geben. Das griechische Wort für "Raum" ist ein militärischer Begriff, der "Brückenkopf" bedeutet. Wir sollen dem Teufel keine Möglichkeit geben uns zu beherrschen. Wenn eine Armee feindliches Territorium angreift, versucht sie zuerst, einen Brückenkopf oder ein Kontrollgebiet zu erobern, das sich im feindlichen Territorium befindet. Sobald man diesen Ort der Kontrolle erobert hat, kann Feuerschutz für die Verstärkung gegeben werden. Wenn ein Gläubiger dem Teufel einen Brückenkopf gibt, bedeutet dies, dass der Teufel diesen Gläubigen von innen aus kontrollieren kann. Dies wird auch durch 2. Timotheus 2,26 bestätigt. Satan kontrolliert einige Gläubige.

8. Satan führt Krieg gegen die Heiligen
Achtens, Satan führt Krieg gegen die Heiligen (Eph 6,10-18), weshalb Gläubige die gesamte Waffenrüstung Gottes tragen müssen.

9. Satan klagt Gläubige an
Neuntens, Satan klagt Gläubige an und verleumdet sie vor dem Thron Gottes (Offb 12,10). Verleumden bedeutet, über jemanden Unwahres zu verbreiten und seinem Ruf dadurch zu schaden. Hierin ist Satan ein Meister.

10. Satan sät Zweifel in den Gedanken der Gläubigen
Zehntens sät Satan Zweifel in den Gedanken der Gläubigen an der Wahrheit und der Wahrhaftigkeit Gottes, wie er es bei Eva tat (1Mo 3,1-5).

11. Satan initiiert Verfolgung
Elftens, Satan initiiert Verfolgung gegen Gläubige (Offb 2,10).

12. Satan infiltriert die Gemeinde
Zwölftens, Satan infiltriert die Gemeinde auf zwei Arten. Erstens mit falschen Jüngern wie dem Unkraut von Matthäus 13,38-39. Zweitens infiltriert er die Gemeinde mit falschen Lehrern, die einen anderen Jesus der gleichen Art predigen (2Kor 11,13-15; 2Petr 2,1-19).

13. Satan fördert die Spaltung in der Gemeinde
Satan fördert die Spaltung in den Gemeinden, und viele sind wegen des Einflusses des Satans gespalten (2Kor 2, 1-11).

14. Satan versucht Gläubige
Satan versucht die Gläubigen (1Thes 3,5). Dies ist ein Hauptwerk des Satans unter Gläubigen, und er versucht sie in mindestens sechs Bereichen.

Erstens versucht er die Gläubigen zu belügen (Apg 5,3). Zweitens versucht er Gläubige, sexuelle Sünden zu begehen (1Kor 7,5; 1Tim 5,11-15). Paulus empfiehlt einem Ehemann und seiner Frau, nicht zu lange auf Geschlechtsverkehr zu verzichten, damit der Satan sie nicht in diesem Bereich versucht (1Kor 7,3-5).

Drittens verführt der Satan die Gläubigen, bestimmte Sünden zu begehen (1Petr 5,8).

Viertens verführt er die Gläubigen, sich mit den Dingen der Welt zu beschäftigen (1Joh 2,15-17; 5,19).

Fünftens verführt Satan die Gläubigen dazu, sich in geistigen Angelegenheiten weit zu entwickeln, um auf diese Weise in die gleiche Sünde zu fallen, die Satans Fall gebracht hat (1Tim 3,6).

Sechstens verführt er die Gläubigen dazu sich auf menschliche Weisheit und Stärke statt auf göttliche Weisheit zu verlassen (1Chr 21,1-8).

15. Der Satan verschlingt die Gläubigen
Satan verschlingt die Gläubigen, und das bedeutet, er bringt die Gläubigen so tief in die Sünde, dass sie manchmal nie herauskommen (1Petr 5,8).

16. Satan täuscht Gläubige
Satan täuscht einige Gläubige, indem er eine Nachahmung Jesu (2Kor 11,3-4) predigt und als Engel des Lichts erscheint (2Kor 11,14).

17. Satan bewirkt, dass Gläubige den Glauben verlieren
Der Satan ist dafür verantwortlich, den Glauben einiger Gläubigen zu zerstören, so dass sie völlig ihren Glauben verlieren und Schiffbruch erleiden (1Tim 1,19-20). Glücklicherweise verlieren sie auch dann ihre Erlösung nicht.

18. Satan versucht, Gläubige zu besiegen
Satan versucht mit seinen Dämonen, die Heiligen zu besiegen (Eph 6,10-12).

19. Satan missbraucht die Schrift
Satan missbraucht sogar die Schrift. Er kann und tut die Schrift genau zitieren, aber er missbraucht sie, indem er sie entweder nicht im Kontext zitiert oder indem er eine falsche Anwendung vorgibt, wie er es bei Jesus versuchte (Mt 4,5-6; Lk 4,9-11).

20. Satans Handlungsweise gegen Gläubige
Satan verwendet vier spezifische Handlungsweisen gegen Gläubige.

Zunächst verwendet er speziell Gedankenentwürfe, um den Gläubigen zu fangen (2Kor 2,11).
Zweitens verwendet er List (Eph 6,11).

Drittens stellt er Fallen auf (1Tim 3,7; 2Tim 2,26).

Viertens benutzt er falsche Wunder (2Thes 2,9). Er hat die Kraft von Wundern und benutzt sie, um gegen die Heiligen zu arbeiten.

Der Satan bedient sich nicht immer derselben Vorgangsweise. Er weiß genau, wie er seine Pläne und seinen Willen am besten durchsetzen kann. Bedenken wir, der Satan ist zwar ein besiegter Feind, aber er ist noch stark, er ist erfahren, und er kann auf ein Heer von Dämonen zurückgreifen. Darum kann der Gläubige ihm nur in der Kraft und Stärke Gottes entgegentreten, der in ihm wohnt.


Gottes Segen Euch allen!

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen