· 

Unseren Verstand richtig gebrauchen

Müssen Gläubige ihren Verstand – wie oft behauptet wird – an der Garderobe abgeben? Nein!

Sprüche 3,5
"Vertraue auf den HERRN mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand!"

Unser Verstand ist uns von Gott gegeben, damit wir diesen gebrauchen; dazu hat Gott uns ihn ja schließlich gegeben!

Die moderne Forschung hat zwischenzeitlich längst bestätigt, dass unser Verstand ein sehr untaugliches Instrument ist, wenn es darum geht, komplexe Dinge zu erkennen und Zusammenhänge zu durchschauen. Das Wort Gottes ist komplex und ohne Offenbarung von Gott nicht zu erkennen und zu verstehen. Irren ist menschlich, heisst es deshalb auch zutreffend. Wenn es also um komplexe Zusammenhänge und Entscheidungen geht, tun wir gut daran, uns eben nicht allein auf unseren Verstand zu verlassen. Weise Menschen handeln entsprechend, in dem sie sich Rat und Antwort im Wort Gottes holen. Gott überblickt alles und nur Er weiss den richtigen Weg für uns, auf den wir uns deshalb von ganzem Herzen verlassen sollen, und wenn wir unseren Verstand, den uns Gott gegeben hat, recht gebrauchen, dann sagt uns eben dieser Verstand, dass es besser ist, sich von Gott leiten zu lassen. Jesaja hat dies richtig erkannt, als er schrieb:

Jesaja 53,6

"Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns jeder auf seinen eigenen Weg"

Zum Zweiten ist ein gesundes Misstrauen uns selbst gegenüber nötig, die Anerkennung der Tatsache, dass wir nicht wissen, was am besten für uns ist, dass wir nicht in der Lage sind, selbst den rechten Weg zu finden. Ein Mensch ohne Gott geht zwangsläufig in die Irre. Jeremia drückt es treffend aus:

Jeremia 10,23

"Ich habe erkannt, HERR, dass der Weg des Menschen nicht in seiner Macht steht und dass es keinem, der geht, gegeben ist, seinen Schritt zu lenken"

Zum rechten Verständnis
Das Wort aus Sprüche 3,5 was einigen oft Probleme macht ist wohl "Verstand". Hierzu ist es wichtig ein korrektes Verständnis des Begriffs zu bekommen, und zwar im Licht des Wortes Gottes.

Das Wort "Verstand", welches in Sprüche 3,5 geschrieben steht heisst im Grundtext "binah / בִּינָה (Verständnis)" von "biyn" Wissen, Bedeutung, perfektes Verständnis, Weisheit und bezeichnet in der Regel das menschliche Verstehen oder Beherrschen einer Sache. Obwohl es wichtig ist, zu lernen und Einsicht zu gewinnen (vgl. Spr 4,1; 16,16; 23,23), warnt die Bibel vor dem Hochmut/Stolz (was übrigens die große zentrale Sünde/Zielverfehlung des Menschen ist; beachte hierzu den Sündenfall), sich auf eigene Einsicht zu verlassen. Höre ich auf meinen Verstand/mein menschliches Verständnis, mache ich meinen Verstand zur höchsten Instanz und stelle ihn über Gott, wie damals Eva.

Wahre, echte Einsicht ist die Furcht vor Gott und ist letztlich nur bei Gott zu finden (vgl. Ps 111,10; Spr 1,7; Hi 28,12.20.28; Spr 9,10). Gott hat Macht über die menschliche Weisheit und Einsicht. Er kann Sie Klugen nehmen (vgl. Jes 29,14) und Unverständigen geben (vgl. Jes 29,24), denn Er ist größer als alle menschliche Einsicht (vgl. Hi 38,4).

ANMERKUNG: In 5Mo 4,6 wird die Tora Israels Weisheit und Einsicht genannt.

ÜBRIGENS: Weisheit befreit nicht nur vom Bösen, sondern verspricht Belohnungen: Langlebigkeit und Wohlergehen (vgl. Spr 3,1-2), Gunst/Gnade bei Gott und Menschen (vgl. Spr 3,3-4), Führung (vgl. Spr 3,5-6), Gesundheit und Erfrischung (vgl. Spr 3,7-8), Wohlstand (vgl. Spr 3,9-10) und eine angemessene Reaktion auf Erziehung (vgl. Spr 3,11-12).

Kein Zufall das der Inhalt von Sprüche 2 die Überschrift haben könnte: "Segen der Weisheit - Schutz vor dem Verderben" und Sprüche 4: "Väterliche Unterweisung zum Streben und erlangen nach/der Weisheit und zum Befolgen ihrer Lehre"


In Seiner Weisheit! Gottes Segen und die Furcht des HERRN mit Euch allen!

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0