· 

Völlige Heiligung (Teil 11)

Es gibt also eine Autoritätskette in der menschlichen Persönlichkeit; sie beginnt bei Gott und reicht durch den Heiligen Geist herab zum Geist des Menschen, weiter zur Seele des Menschen und weiter zum Körper des Menschen. Die jeweiligen, angemessenen Funktionen der einzelnen Elemente des Menschen sind: Die Verantwortung des Geistes ist ununterbrochene Gemeinschaft mit Gott und Anbetung Gottes. Solange der Geist seine Beziehung mit Gott aufrecht erhält, ist der Mensch sicher. Die Funktion der Seele ist Unterordnung und Selbstverleugnung. Und die Funktion des Körpers besteht darin, dem Geist einen reinen Tempel und hingegebene Glieder zur Verfügung zu stellen.

 

Betrachten wir uns nun die Beziehung zwischen Geist und Seele noch etwas genauer. Man stellt fest, dass, was die Wechselbeziehung zwischen Geist und Seele anbelangt, im Denken der Christen oft nebulöse Vorstellungen vorhanden sind. Dies führt in einigen Fällen zu schwerwiegenden Problemen. Aus diesem Grund möchte ich mich jetzt etwas eingehender mit dieser Thematik beschäftigen.

 

Es gilt noch einmal zu betonen, dass der eigentliche Problembereich immer die Seele ist. Die Seele ist der Bereich der ursprünglichen Rebellion. Die Seele ist es, die den Lebensweg eines Menschen bestimmt. Die Seele sagt: "Ich will... ich will nicht... ich werde... ich werde nicht..." Wenn die Seele sagt: "Ich werde nicht...", wenn Gott sagt: "Du solltest aber...", dann ist das Rebellion und das ist die eigentliche Ursache aller menschlichen Probleme. Die Seele ist auch der Bereich kontinuierlicher Versuchung. Weil in der Seele des nicht-wiedergeborenen Menschen ein Prinzip des Ungehorsams steckt, braucht der Mensch nicht mehr von außen versucht zu werden, sondern die Versuchung findet ihre Quelle in seinem Inneren und reagiert auf das Böse, das außen ist. Und die Versuchung spielt sich in den drei Bereichen der Seele ab – im Willen, im Denken und in den Emotionen. Wenn du deine Probleme als Christ analysierst, wirst du feststellen, dass sie genau dort allesamt beginnen: in deinem Willen, in deinem Denken und in deinen Emotionen. Die menschliche Seele ist tatsächlich das Schlachtfeld gewaltiger geistlicher Mächte. Wenn du das erkennst, wirst du dich nicht verdammt fühlen, wenn du manchmal Kämpfe in dir hast. Jeder von uns wird manchmal in Kämpfe verwickelt. Wir müssen dabei das Wesen dieses Kampfes verstehen und begreifen, was Gott für den Sieg bereitgestellt hat. Sicherheit und Sieg bestehen darin, eine von Gott eingesetzte Beziehungskette aufrechtzuerhalten: Die Seele ist dem Geist des Menschen Untertan und der Geist des Menschen ist dem Geist Gottes Untertan. Solange diese Beziehungskette intakt ist, stehen wir vielleicht unter Druck, müssen wir uns vielleicht mit Versuchungen auseinandersetzen, aber letztendlich werden wir immer Sicherheit und Sieg haben. Aber wenn die Seele wieder zu ihrem eigenen Willen und zu ihrer Rebellion zurückkehrt, wird sie anfällig für Sünde und Satan.

 

In diesem Zusammenhang werden im neutestamentlichen Griechisch zwei ausgesprochen wichtige Worte verwendet, die in manchen Bibelausgaben nicht korrekt wiedergegeben werden. Ich möchte mir deshalb jetzt etwas Zeit nehmen, diese Worte zu erläutern, weil sie der Schlüssel zum Verständnis eines ausgesprochen wichtigen Punktes sind.

Die beiden griechischen Worte sind pneumatikos / πνευματικός, das sich von dem Wort für "Geist / pneuma", ableitet und pneumatikos bedeutet "geistlich". Das andere Wort lautet psychikos / ψυχικός, das sich vom griechischen Wort für "Seele / psyche", ableitet und die einzige wirklich korrekte Übersetzung für psychikos lautet "seelisch". Es ist das exakte Gegenstück zu "geistlich".

 

Also: "pneumatikos / geistlich" & "psychikos / seelisch", doch dieses Wort psychikos wird sehr häufig eben nicht mit "seelisch" übersetzt. Stattdessen wird es mit "natürlich", "sinnlich", "fleischlich" oder "irdisch" übersetzt, doch leider verschleiern diese Übersetzungen die Tatsache, dass an verschiedenen Stellen ein und dasselbe Wort, eben psychikos, verwendet wird. Und sie verschleiern außerdem die Tatsache, dass das eigentliche Problem in der Seele begründet ist.

Ich möchte euch drei Beispiele aus den Neuen Testament zeigen, in denen dieses Wort "psychikos / seelisch", verwendet wird, aber in verschiedenen Bibelübersetzungen immer anders übersetzt wird.

 

Ein Beispiel wäre Judas 19. Dort heißt es:

 

"Diese sind es, die Trennungen verursachen, irdisch gesinnte Menschen, die den Geist nicht haben"

Interlinearübersetzung zu Judas 19
Interlinearübersetzung zu Judas 19

Doch das Wort "irdisch gesinnt" ist eben dieses griechische Wort "psychikos / seelisch". Daran erkennt man, dass der Ursprung von Trennungen unter Christen im Bereich der Seele zu suchen ist. Wenn der Mensch seelisch ist, ist er seinem Geist und dem Heiligen Geist nicht länger untergeordnet und dann entstehen alle möglichen Spaltungen, Trennungen, Streitigkeiten, Irrlehren und alle möglichen anderen Übel. Eine Seele, die dem Geist nicht untergeordnet ist, ist schutzlos und ohne Abdeckung und allen möglichen bösen Einflüssen, sowohl des Fleisches als auch durch Dämonen, ausgesetzt.

 

Ein weiteres Beispiel ist Jakobus 3,14-15:

 

"Wenn ihr aber bittere Eifersucht und Eigennutz in eurem Herzen habt, so rühmt euch nicht und lügt nicht gegen die Wahrheit! Dies ist nicht die Weisheit, die von oben herabkommt, sondern eine irdische, sinnliche, teuflische."

Interlinearübersetzung zu Jakobus 3,15
Interlinearübersetzung zu Jakobus 3,15

"Sinnlich" bedeutet wörtlich "seelisch". Daran erkennt man, dass es zwei Arten von Weisheit gibt - eine, die von oben herab kommt, vom Heiligen Geist, durch den Geist des Menschen zu seiner Seele; das ist reine Weisheit; das ist göttliche Weisheit. Aber es gibt noch eine andere Art von Weisheit, wenn die Seele des Menschen dem Geist des Menschen nicht untergeordnet ist und diese Art von Weisheit ist irdisch, seelisch, dämonisch. Das Wort "irdisch" deutet an, dass es von der Ebene der direkten Beziehung mit Gott heruntergeholt worden ist und somit ein Verfall stattgefunden hat. Es wird immer schlimmer und schlimmer. Anfangs ist es irdisch, dann ist es seelisch und dann ist es dämonisch. Wenn wir in den seelischen Bereich hineingehen, wenn die Seele dem Geist nicht untergeordnet ist, sondern immer noch stolz und rebellisch sich selbst behauptet, dann ist sie offen und empfänglich für dämonische Einflüsse. Und die Art von Weisheit, die dabei herauskommt, ist nicht rein und nicht heilig, sondern böse.

 

Eine dritte Passage in diesem Zusammenhang ist 1. Korinther 2,12-15:

 

"12 Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, damit wir die Dinge kennen, die uns von Gott geschenkt sind. 13 Davon reden wir auch, nicht in Worten, gelehrt durch menschliche Weisheit, sondern in Worten, gelehrt durch den Geist, indem wir Geistliches durch Geistliches deuten. 14 Ein natürlicher Mensch [doch im Griechischen heißt es „ein seelischer Mensch“] aber nimmt nicht an, was des Geistes Gottes ist, denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt wird. [Wenn ein Mensch im seelischen Bereich lebt und nicht durch seinen Geist mit Gott in Beziehung steht, kann er geistliche Dinge nicht mehr verstehen. Man kann sie eben nur durch den Geist verstehen. Doch dann sagt Paulus weiter:] 15 Der geistliche dagegen beurteilt zwar alles, er selbst jedoch wird von niemand beurteilt."

Interlinearübersetzung zu 1. Korinther 2,14
Interlinearübersetzung zu 1. Korinther 2,14

Es gibt also einen direkten Gegensatz zwischen einem seelischen Menschen und einem geistlichen Menschen. Der seelische Mensch kann keine Offenbarung von Gott empfangen. Der geistliche Mensch empfängt in einer ganz natürlichen Art und Weise Offenbarung von Gott. Der seelische Mensch agiert in seinen eigenen seelischen Fähigkeiten und Fertigkeiten und diese seelischen Fähigkeiten und Fertigkeiten sind dem Geist nicht untergeordnet und der Geist ist seinerseits nicht eins mit Gott. Der springende Punkt, dessen, was ich euch sagen möchte, ist:

 

Die einzige Sicherheit für die menschliche Persönlichkeit besteht darin, dass sich die Seele kontinuierlich unterordnet und sich selbst verleugnet und dem Geist ausliefert und dass der Geist seinerseits in Beziehung zu Gott steht. Dort, nur dort seid ihr sicher.

 

Angesichts dessen, was ich gerade gesagt habe, möchte ich jetzt zu dem Gebet des Paulus in 1. Thessalonicher 5,23 zurückkommen, mit dem wir unsere Betrachtungen begonnen haben. Dieses Gebet ist Ausdruck des höchsten Willens Gottes für den gesamten Menschen. Paulus sagt:

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Ich wies bereits darauf hin, dass die beiden Worte "völlig" und "vollständig" auf die gesamte Persönlichkeit des Menschen hinweisen, die aus den drei Elementen Geist, Seele und Leib besteht. Und Gott hat ein Programm, um jedes einzelne Element des Menschen und seine gesamte Persönlichkeit völlig zu heiligen und vollständig untadelig zu bewahren.

 

Was bedeutet das? Ich glaube, dass in jedem Bereich der Persönlichkeit des Menschen die göttliche Ordnung herrschen muss. Als erstes muss der Geist kontinuierlich in Einheit mit Gott durch den Heiligen Geist sein. Als zweites muss die Seele in kontinuierlicher Unterordnung unter den Geist sein und sich kontinuierlich selbst verleugnen. Denk daran, dass Jesus sagte: "Du musst dich täglich selbst verleugnen." Die Seele muss jeden Tag sagen: "Nein, ich werde mich nicht durchsetzen; ich werde mich dem Geist hingeben und ausliefern." Und als drittes ist der Körper abgesondert als Gottes Tempel und seine Glieder als hingegebene Werkzeuge zum Dienst des Heiligen Geistes. Das ist, wie ich meine, das Programm zur Verwirklichung des Gebets des Paulus. Ich möchte es noch einmal kurz wiederholen:

 

Der Geist muss kontinuierlich in Einheit mit Gott durch den Heiligen Geist sein. Die Seele muss kontinuierlich in Unterordnung unter dem Geist stehen und sich kontinuierlich selbst verleugnen. Und der Körper muss als Tempel Gottes, des Heiligen Geistes, abgesondert sein und seine Glieder müssen hingegebene Werkzeuge sein.

 

Zuletzt noch ein Wort der Ermutigung, das Paulus gleich im nächsten Vers sagt:

 

1. Thessalonicher 5,24

"Treu ist, der euch beruft; er wird es auch tun"

 

Im Zusammenhang mit diesem Programm Gottes für komplette, völlige Heiligung, für eine komplette und vollkommene Funktionstüchtigkeit unserer Persönlichkeit sagt Paulus: "Gott, der euch berufen hat, ist treu und er wird es zustande bringen."

 

Ich möchte das Ganze in einem Schlusssatz zusammenfassen: Wenn du deinen Teil tust, kannst du dir sicher sein, dass Gott seinen Teil tun wird!


Quellen:

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0