· 

Waw ו

Kurzinfo:

Waw ו - | Aussprache: /vav/ | Lautwert: w | Position: 6 | Zahlenwert: 6

Piktographische Darstellung: Nagel, Haken

Bedeutung: Verbindung, Mensch, Sünde, Fleisch

Weiterführende Bedeutung: Jesus am Kreuz. Die Verbindung zwischen Himmel und Erde. Jesus am Kreuz ist die Verbindung zwischen Himmel und Erde.


Moderne und frühere Darstellung von Waw
Moderne und frühere Darstellung von Waw

Waw (וָו) ist der sechste Buchstabe des Hebräischen Alphabets mit dem Zahlenwert 6 und hat die piktographische Darstellung eines Nagels oder Hakens. Die Bedeutung des Wortes Waw ist "Haken", im Sinne von Verbindungshaken, der verwendet wird, wenn das Mischkan (Stiftshütte) zusammengebaut wurde.

 

Der am nächsten verwandte Buchstabe im lateinischen Alphabet ist das "W".

 

Das Waw zählt neben Jod, Aleph und He zu den Konsonanten, die auch als Vokalzeichen genutzt werden können. Erhält das Waw einen Punkt darüber (Choläm) ist es mater lectionis für langes O und ebenso zu sprechen. Wird ein Punkt in die Mitte gesetzt (Schuruq), ist es Mater lectionis für langes U.

 

Die historische Aussprache des Buchstaben liegt wohl nahe dem englischen W. In der heutigen israelischen Aussprache, die aschkenasisch beeinflusst ist, wird das Waw allerdings eher wie englisches (und deutsches) "v" ausgesprochen.

 

Geschichte

Der hebräische Buchstabe Waw hat den gleichen historischen Hintergrund wie der phönizische Buchstabe Waw, der auf die bildliche Darstellung eines gegabelten Hakens zurückgeht. Vom Waw leitet sich der – später nicht mehr gebrauchte – griechische Buchstabe Digamma her und auf diesem Umweg auch das griechische Ypsilon und die lateinischen Buchstaben F, U, V, W und Y.

 

Waw und die Zehn Gebote

6. Gebot (6. Buchstabe Waw): "Du sollst nicht töten"

 

Waw = Nagel und Kreuz. Ein anderer wurde getötet – Jesus wurde getötet, damit wir nie mehr um des Heils willen zu töten brauchen. Zahl 6 ist die Zahl für den Menschen (Jesus = ben Adam - Sohn des Menschen).

 

Jesus schauen

Die Schuldschrift oder Handschrift = "cheirographon". Nur die 10 Gebote sind von Gottes eigener Hand geschrieben. Somit ist die Schuldschrift das Gesetz, dass gegen uns stand, ausgetilgt (Kol 2,14).

 

Das Geheimnis von Waw

Das erste Waw in der Tora tritt in 1. Mose 1,1 auf.

 

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde

בְּרֵאשִׁית בָּרָא אֱלֹהִים אֵת הַשָּׁמַיִם וְאֵת הָאָרֶץ

 

Die Platzierung des Waw's legt zwei seiner wesentlichen Verbindungskräfte nahe. Auch das Verbindungswort "und" (hebr. ve), wird nur mit einem Waw geschrieben.

 

1. Indem er Himmel und Erde verbindet impliziert es die Verbindung zwischen geistlichen und irdischen Dingen.

 

2. Da Waw als der 22. Buchstabe der Tora vor dem sechsten Wort (אֵת) steht, spielt er auf die schöpferische Verbindung zwischen allen Buchstaben an. Waw ist daher die verbindende Kraft Gottes, der göttliche "Haken", der Himmel und Erde miteinander verbindet.

 

Waw und die Zahl 6

Waw stellt den Zahlenwert 6 dar. Sechs gilt als Zahl der Schöpfung, der Natur und somit auch als Zahl des natürlichen, irdischen Menschen.

 

• Der Mensch wurde am sechsten Tag geschaffen

• 6 Schöpfungstage - 1Mo 1,31; 2Mo 20,11

• 6 Arbeitstage pro Woche - 2Mo 20,9

• 6 Jahre Sklavenarbeit - 2Mo 21,2; 23,10-12

• Im 6. Jahrtausend erscheint der tierische Mensch der Sünde

 

• 666 = Zahl des Antichristen, des Tieres - Offb 13,18

 

Der Bauch der Tora

Ein übergroßes Waw markiert das Zentrum (genau die Mitte der 5 Bücher Mose) der gesamten Tora (3Mo 11,42). Inmitten dieses Verses steht ein übergrosses Waw in den Schriftrollen als Symbol der Mitte der Schrift – Verbindungsgedanke – Verbindung. Das Wort, in dem dieses Waw vorkommt, ist Gachon (גָּחוֹן), was Bauch bedeutet.

Zelthaken am Zaun eines Mischkans
Zelthaken am Zaun eines Mischkans

Waw und die Stiftshütte (Mischkan)

So wie die Stiftshütte die Behausung Gottes war, während die Israeliten durch die Wüste wanderten, so ist die Tora heute die Behausung Seines Wortes. Daher entwickelten die Schriftgelehrten, sogenannte "Soferim", die Idee, dass eine Tora-Schriftrolle nach Art der Stiftshütte gefertigt werden sollte. Sie nannten jedes Pergamentblatt einer Schriftrolle ein "Yeriah", benannt nach dem Vorhang der Stiftshütte (es gibt ungefähr 50 Yeriot pro Schriftrolle), und jede Textspalte ein "Amud", benannt nach den Säulen des Vorhofs der Stiftshütte. Da nun jeder Vorhang der Stiftshütte mittels eines silbernen Hakens (Waw) an seinem Pfosten befestigt war, machten die Schriftgelehrten jede Textspalte zum Anfangsbuchstaben Waw, wodurch der Text an das Pergament "gehakt" wurde.

 

Die Gesetze zum Schreiben einer Torarolle werden als "Soferut" bezeichnet. Spezialtinten werden verwendet, und wenn ein Schreiber einen der sieben Namen Gottes schreibt, muss er einen Segen aussprechen (l'shem k'dushat Hashem) und seine Feder in frische Tinte tauchen. Eine Tora-Schriftrolle darf keinerlei Fehler enthalten da sie sonst als nicht gültig betrachtet wird. Jede Zeile eines jeden Amud wird vom "Sofer" sorgfältig gelesen und mit einer Masterkopie (Tikkun genannt) verglichen. Wenn ein Fehler in einer Yeriah entdeckt wird, muss es von der Schriftrolle entfernt und in einer Geniza, einer Art "Friedhof" oder Aufbewahrungsort für heilige Texte, begraben werden (die berühmteste Geniza ist die Kairo-Geniza).

 

Eine vollständige Tora enthält genau 304.805 Buchstaben in 79.976 Wörtern, 5.844 Versen und 245 Spalten.

 

Waw, der Messias und die neue Schöpfung

In der Entstehungsgeschichte des Himmels und der Erde, wird das Wort "toldot" (תּוֺלְדוֺת) verwendet (1Mo 2,4). Dies bezieht sich auf die geschaffene Ordnung vor der Sünde und dem Fall von Adam und Eva. Nach dem Fall Adams wird das Wort im hebräischen Text jedoch anders geschrieben, mit dem fehlenden Buchstaben Waw (תֹּלְדוֺת). Danach tritt jedes Mal, wenn die Phrase "dies sind die Generationen von" in den heiligen Schriften vorkommt (eine formelle Methode zur Aufzählung der Generationen der Familienoberhäupter), das Wort "defekt" mit dem fehlenden Waw (ו). Das Waw ging "verloren".

 

Wenn wir jedoch zu Rut 4,18 kommen, wird der Satz: "Dies sind die Generationen von Perez" mit dem fehlenden Waw wiederhergestellt (תּוֺלְדוֺת). In der gesamten Bibel sind die einzigen zwei Stellen, an denen wir die wiederhergestellte Schreibweise finden, in 1. Mose 2,4 und Rut 4,18, was zu der Frage führt, welche Verbindung zwischen der Erschaffung der Himmel und der Erde, dem Fall der Menschheit und der Schaffung der Familienlinie von Perez bestehen könnte?

 

Der Name "Perez" (פָּ֔רֶץ) bedeutet "Bruch, Riss, Verletzung" (von parats, "Durchbruch"). Gott würde die Familien der Menschen "durchbrechen", um die Schöpfung wieder in ihre ursprüngliche Absicht zu versetzen. Der Buchstabe Waw stellt den Menschen dar, und das erste Waw in der Tora steht im Zusammenhang mit dem "Ersten und Letzten", dem Aleph&Taw (Jesus), wie in 1. Mose 1,1 zu sehen.

 

Das wiederhergestellte Waw ist ein Bild des Messias, welcher aus der Generationenlinie von Perez abstammt. Er würde derjenige sein, der die Pforten des Todes für uns durchbricht. So wie das ursprüngliche Waw durch den ersten Adam und seine Sünde verloren ging, wird das Waw durch den Gehorsam des, "zweiten Adams", des Messias, wiederhergestellt (Röm 5,12-21; 1Kor 5,22).


Quellen:

• hebrew4christians.com/Grammar/Unit_One/Aleph-Bet/aleph-bet.html

• de.m.wikipedia.org/wiki/Waw_(Hebräisch)

• en.m.wikipedia.org/wiki/Waw_(letter)

• de.m.wikipedia.org/wiki/Hebräisches_Alphabet

• en.m.wikipedia.org/wiki/Hebrew_alphabet

• Willy Jack Pasedag - Bibelzahlenkunde

• eigene Anmerkungen


 

Gottes Segen Euch allen!

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen