Artikel mit dem Tag "Teschuwa"



Israel · 20. September 2019
Leil Selichot bedeutet so viel wie "Nacht der Vergebung" und ist ein Gebetstreffen, in Vorbereitung auf die Hohen Feiertage – mit der Absicht Gott um Vergebung zu bitten – an dem die gesamte Gemeinde, darunter Männer, Frauen und Kinder teilnehmen. Die Selichot oder Slichot (hebr. Vergebung) sind Buß- und auch Bittgebete (singl. Selicha), die vor (im Monat Elul) und während der Hohen Feiertage, Rosch ha-Schana und Jom Kippur (im Monat Tischri) und zu bestimmten Fastentagen rezitiert werden.

Festzeiten · 01. September 2019
Die Herbstfeste beginnen mit einem vierzig Tage dauernden Zeitabschnitt, der im Hebräischen "Teschuwa" heißt, was "Buße tun" oder "umkehren" bedeutet. Dieser Zeitraum beginnt an Rosch Chodesch Elul (1. Elul), und endet am 10. Tischri nach 40 Tagen, an Jom Kippur. Diese 40-tägige Periode wird auch als "Jemei Ratzon" (Tage der Gunst) bezeichnet.
Festzeiten · 17. September 2018
Jom Kippur, mit der Bedeutung "Versöhnungstag" oder "Tag der Bedeckung", ist die Versöhnungsfeier mit Gott. Es ist der absolute Höhepunkt des biblischen Jahreszyklus und Festjahres; der heiligste und höchste Tag im Jahr. Es ist der Tag des Eintritts in die Herrlichkeit des Herrn. Der Versöhnungstag ist der Tag, an dem wir durch den Schlüssel der Buße und Umkehr die Tür zur Freude und Herrlichkeit öffnen, worauf das fünf Tage später beginnende Laubhüttenfest hinweist.

Festzeiten · 08. September 2018
Rosch ha-Schana, der Tag des Posaunenblasens, hat die Bedeutung "Haupt des Jahres" oder "Anfang des Jahres", markiert das biblische Neujahr und gehört zu den sogenannten "Hochheiligen Tagen" oder "Hohen Feiertagen". Es ist die Zeit der Umkehr und Vergebung. Der Schall des Widderhorns ist ein Weckruf an jeden, der geistlich eingeschlafen ist, um unserem Gott näherzukommen.