Artikel mit dem Tag "Wort Gottes"



05. April 2019
Sowohl die Bibel als auch Jesus Christus werden als das Wort Gottes identifiziert. Die Bibel ist Gottes geschriebenes Wort; Jesus ist das personifizierte Wort Gottes. Unsere Einstellung dem Wort Gottes gegenüber ist gleichbedeutend mit unserer Einstellung zu Gott.

Bibel · 31. August 2018
Wenn wir heute alle Originale aus der Hand der biblischen Schreiber hätten, würden die Menschen sich dann etwa anders verhalten?
Nachfolge · 24. August 2018
Satan benutzte so etwas wie eine Motivation um Eva zu überreden. Seine Motivation war zunächst, dass er Eva an Gottes Güte zweifeln lassen wollte. Danach wollte er ihr vermitteln, dass sie und Adam wie Gott sein könnten. Der letzte Köder war, sie könnten wie Gott sein, ohne von Gott abhängig zu sein. Das Problem war nicht, dass sie wie Gott sein wollten. Dies ist kein schlechtes Motiv, aber sie wollten wie Gott sein, ohne von Gott abhängig zu sein.

Bibel · 23. August 2018
(Septuaginta = lat. "siebzig", in römischen Zahlen "LXX") Die Septuaginta, Abk. LXX, griech. hē metaphrasis tōn hebdomēkonta / μετάφρασις τῶν ἑβδομήκοντα "Übersetzung der Siebzig", auch griechisches Altes Testament genannt, ist eine Übersetzung der hebräisch-aramäischen Heiligen Schrift aus dem 2. - 3. Jahrhundert v.Chr. in die damalige altgriechische Alltagssprache Koine. Damit ist die Septuaginta die älteste durchgehende Übersetzung des Alten Testaments....
Bibel · 23. August 2018
Das Problem vor der Entdeckung der Schriftrollen vom Toten Meer lautete, wie getreu die Abschriften des Alten Testaments waren, die man vor dem Fund hatte. Konnte man dem Text vertrauen, der so unzählige Male abgeschrieben worden ist? Zwischen 1947 und 1956 wurden in elf Felshöhlen nahe der Ruinenstätte Khirbet Qumran im Westjordanland am Nord-West-Ufer des Toten Meeres die weltbekannten Schriftrollen von Qumran entdeckt. Der Fund umfasst zehntausende Fragmente von an die 900 Schriftrollen...

Bibel · 23. August 2018
Die Peschitta, auch Peschittā, Peschittō oder Peshitta, manchmal auch "syrische Vulgata" genannt, ist die bedeutendste, bekannteste und verbreitetste syrische Übersetzung und gilt als Standardversion der Bibel für Kirchen der syrischen Tradition. Sie wird heute in der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien und der assyrischen Kirche des Ostens verwendet. Der Begriff "Peschitta" bedeutet "die Einfache". Der Name scheint ihr später, von der syrischen Kirche, beigelegt zu sein, als eine...
Bibel · 23. August 2018
Der samaritanische Pentateuch, oder auch Samaritanus genannt, ist eine besondere hebräische Version der Tora und enthält wie der Name schon sagt, nur die fünf Bücher Mose und stammt von den Samaritanern. Die Bezeichnung Pentateuch leitet sich aus dem Griechischen ab (pentá /πεντά = fünf und teũchos τεῦχος = Gefäß, also "Fünfgefäß"). Der Begriff stammt von den Behältern (Krügen), in denen Schriftrollen aufbewahrt wurden. Die Samaritaner waren ein Mischvolk aus Juden und...
Bibel · 23. August 2018
Die Targume erscheinen in geschriebener Form um etwa 500 n.Chr. Die Grundbedeutung des Wortes Targum ist "Auslegung". Targume sind paraphrasierende (einen sprachlichen Ausdruck mit anderen Wörtern oder Ausdrücken umschreiben) Umschreibungen des Alten Testaments in aramäischer Sprache. Die Ursprünge der Targume sind durch Geisler und Nix, zwei christliche systematische Theologen sowie Apologeten, gut erklärt worden: "Es gibt Beweise dafür, dass die Schriftgelehrten schon zur Zeit von Esra...
Bibel · 23. August 2018
Die Masoreten waren jüdische Schriftgelehrte, die zwischen 500 und 950 n.Chr. dem Text des Alten Testaments seine endgültige Form verliehen. Die Bezeichnung "Masoreten" ist von hebräisch "Masora / מסורה" abgeleitet, was wörtlich übersetzt "Überlieferung" heißt und womit ein komplexes System von Zeichen und Markierungen bezeichnet wird, dass die Masoreten entwickelten, um ihr Ziel zu erreichen. Sie wollten also sicherstellen, dass der Text genau verstanden und wortgetreu an...
Bibel · 23. August 2018
Alle ursprünglichen Autographe des Alten Testaments stammen von jüdischen Schreibern. Der Apostel Paulus schrieb in seinem Brief an die Römer, dass die Worte Gottes dem jüdischen Volk anvertraut worden waren (vgl. Röm 3,2). Jahrhundertelang hat das jüdische Volk ihre heiligen Schriften sehr sorgfältig und präzise aufbewahrt. Lange bevor die Druckerpresse erfunden wurde, wurden die Schriften von Hand geschrieben. Eine andere Möglichkeit der Kopie gab es nicht. Die jüdischen...

Mehr anzeigen