· 

Alpha und Omega (der Erste und der Letzte)

Jesaja 44,6

"So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott"

 

Offenbarung 1,8

"Ich bin das Alpha und das Omega, spricht der Herr, Gott, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige"


Der Titel das "Alpha und Omega" unterstreicht, dass Jesus aus der Ewigkeit kam sowie alle Zeiten überdauert und meint zugleich, dass Jesus Christus am Anfang war und am Ende sein wird.

 

Johannes schreibt in seiner Offenbarung über die sichtbare Wiederkunft Jesu in Herrlichkeit. In Vers 8 stellt sich der Herr Jesus selbst als das "Alpha und das Omega" vor:

 

Offenbarung 1,7-8

"7 Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben, und wehklagen werden seinetwegen alle Stämme der Erde. Ja, Amen. 8 Ich bin das Alpha und das Omega, spricht der Herr, Gott, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige."

 

Um zu begreifen, was der Titel das "Alpha und Omega" im Wesentlichen bedeutet, müssen wir uns ein wenig mit dem griechischen Alphabet befassen. Während im deutschen Alphabet der erste Buchstabe "A" und der letzte "Z" ist, beginnt das griechische Alphabet mit dem Buchstaben Alpha (Α) und endet mit dem Buchstaben Omega (Ω). Im Gegensatz dazu steht das "Aleph und Taw", der erste und letzte Buchstabe des hebräischen Alphabets.

 

Wir wissen aus dem Johannes-Evangelium, dass Jesus das Wort Gottes ist:

 

Johannes 1,1

"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott."

 

Wenn er erklärt: "Ich bin das Alpha und das Omega", will Er damit sagen, dass er das komplette Wort Gottes ist. Alles, was Gott zu sagen hat, ist in ihm zusammengefasst. Das bedeutet auch, dass alles, was Gott tut, mit Jesus beginnt und endet. Er ist der Anfang und das Ende (oder das Ziel). Er ist der Ursprung und das Ziel der Schöpfung.


Er ist der Architekt der Schöpfung. Er ist der Handelnde in der Schöpfung. Durch Ihn wurden alle Dinge gemacht und ohne Ihn war nicht eines, das gemacht wurde. Er ist das Ziel der Schöpfung. Alles wurde zu Seinem Wohlgefallen geschaffen. Von Ihm und durch Ihn (Ps 33,6; Joh 1,3; Kol 1,16-17; 1Kor 8,6).


Jesus ist die Erfüllung der ganzen Schrift, das lebendig gewordene Wort Gottes. Er ist als Lamm Gottes der Schlüssel zu Gottes Heilsplan - der Anfang und das Ziel.

 

Johannes 1,29

"... Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!"

 

Offenbarung 17,14

"Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie überwinden; denn es ist Herr der Herren und König der Könige..."

 

Die Formulierung "der Herr, Gott, der ist und der war und der kommt" aus Offenbarung 1,8 drückt dasselbe aus wie "Alpha und Omega" und basiert auf Gottes Selbstoffenbarung in 2. Mose 3,14: "Ich bin, der ich bin" oder "ich werde sein, der ich sein werde".

 

Mit dem erstgenannten "ist" wird deutlich gemacht, dass Er der ewig Seiende ist, ohne Anfang und Ende. Er hat immer existiert und wird immer existieren. Mit dem zweitgenannten Begriff "war" wird Sein Dasein als vollkommener Mensch umrissen, der starb und Gott verherrlichte. Und mit dem drittgenannten Begriff "kommt" wird die für die wartende Gemeinde existenzwichtige Frage des Wiederkommens des Lebendigen zu ihrer Entrückung und der Endvollendung beschrieben.

 

Hebräer 13,8

"Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit"

 

"Gestern", in seiner Präexistenz und in der Zeit seines Lebens (Hebr 2,9; 5,7-8). "Heute", als unser Hoherpriester im Himmel (Hebr 4,15-16). "In Ewigkeit", um unsere Rettung zu sichern und zu vollziehen (Hebr 7,25; 9,28).

 

Gott ist jetzt. Er war in der Vergangenheit. Und er wird sein – alles gleichzeitig. Er ist das Alpha und das Omega.

 

Beginn und Höhepunkt

Mit dieser Wahrheit hat es eine ganz besondere Bewandtnis, wenn das gegenwärtige Zeitalter seinem Ende zugeht, denn es wird in Jesus enden. Er wird es sein, der dieses Zeitalter zu Ende bringt. So wie Er am Anfang das Alpha war, wird Er am Ende das Omega sein. Davon spricht auch der Hebräerbrief, wenn der Autor schreibt:

 

Hebräer 1,1-2

"1 Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten, 2 hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat, durch den er auch die Welten gemacht hat"

 

Dieser Vers macht deutlich, dass Jesus am Anfang der Schöpfung stand. Durch ihn schuf Gott das Universum. Er war das Alpha. Er ist auch dazu eingesetzt, der Erbe aller Dinge zu sein. Alles wird in Jesus zusammengefasst werden und zum Höhepunkt kommen.

 

Als der Schöpfer ist er das Alpha. Als der Erbe aller Dinge ist er das Omega. Er überdauert die Zeit. Er kommt aus der Ewigkeit und geht durch die Zeit hindurch in die Ewigkeit. Er ist der Ewige, der Nicht-Geschaffene, der Einzig-Gezeugte des Vaters, der Anfang und das Ende. Wir müssen verstehen, dass Gott eine duale Beziehung zur Zeit hat. Einerseits steht er außerhalb der Zeit, andererseits wirkt Er innerhalb der Zeit. Gott greift ein in Zeit und Raum, doch Er selbst steht außerhalb der Zeit und war, bevor sie begann. Wir mit unserem menschlichen Denken tun uns schwer mit dieser Vorstellung, aber in der Schrift wird es uns mit Hilfe einiger wunderschöner Bilder so vor Augen gemalt. So wendet sich beispielsweise der Psalmist mit folgenden Worten an Gott:

 

Psalm 90,2

"Ehe die Berge geboren waren und du die Erde und die Welt erschaffen hattest, von Ewigkeit zu Ewigkeit bist du, Gott"

 

In gewisser Weise ist bei Gott immer Gegenwart, aber Er ist von Ewigkeit zu Ewigkeit. Er vereint jede Zeit in sich. Er ist der Anfang und das Ende, das Alpha und das Omega.

 

Die Zeitlosigkeit Christi

Diese Wahrheit wurde in prophetischer Weise ganz speziell auf den kommenden Messias übertragen, auf den kommenden König, der sich in Jesus erfüllte. So sagte beispielsweise der Prophet Micha über den kommenden Messias:

 

Micha 5,1 

"Und du, Bethlehem Efrata, das du klein unter den Tausendschaften von Juda bist, aus dir wird mir der hervorgehen, der Herrscher über Israel sein soll; und seine Ursprünge sind von der Urzeit, von den Tagen der Ewigkeit her."

 

Was für eine klare Ankündigung der Geburt Jesu! Es wurde vorausgesagt, dass der Messias aus Bethlehem, der Stadt Davids, kommen werde und derjenige sein würde, der für Gott sein Volk Israel regieren würde. Am Ende dieses Zitats heißt es: "...seine Ursprünge sind von der Urzeit, von den Tagen der Ewigkeit her." Obwohl er als Kind im Stall zu Bethlehem geboren wurde, sind seine Ursprünge "von der Urzeit". Er ist das Alpha und das Omega. Er kam in die Zeit, aber er stammte nicht aus der Zeit. Er kam aus der Ewigkeit; er ist ewig.

 

Genau dasselbe sagte Jesus auch über sich selbst. Er sprach mit den Juden über ihre (und seine) Beziehung zu Abraham. Sie nahmen für sich in Anspruch, Nachkommen Abrahams zu sein, und sagten, das sei im Grunde das Einzige, was zähle. Doch Jesus sagte etwas zu ihnen, das sie zutiefst erschreckte und erschütterte:

 

Johannes 8,56-58

"56 Abraham, euer Vater, jubelte, dass er meinen Tag sehen sollte, und er sah ihn und freute sich. 57 Da sprachen die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? 58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich"

 

Das ist die ewige Natur Jesu. Das ist die Zeitlosigkeit Jesu. Er wurde zwar in die Zeit, in die Menschheitsgeschichte, hineingeboren, kam selbst aber aus der Zeit vor der Zeit. Er ist das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte.

 

Das Alpha und das Omega in unserem Leben

Der Titel das "Alpha und Omega" beschreibt auch den Stellenwert Jesu in unserem Leben. Er ist nicht nur in Bezug auf die Schöpfung und das Universum das Alpha und das Omega; das ist auch die Position, die Er im Leben jedes einzelnen einnimmt, der an ihn glaubt.

 

In Hebräer 12,1-2a heißt es:

"1 Deshalb lasst nun auch uns, da wir eine so große Wolke von Zeugen um uns haben, jede Bürde und die uns so leicht umstrickende Sünde ablegen und mit Ausdauer laufen den vor uns liegenden Wettlauf, 2 indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens..."

 

Jesus ist der Anfänger (das Alpha) und der Vollender bzw. Vervollständiger (das Omega). Solange wir unsere Augen auf Jesus gerichtet lassen, finden wir in und durch Ihn alles, was wir brauchen. Außerhalb von Jesus gibt es nichts, was wir brauchen. Er deckt all unsere Nöte und Bedürfnisse ab, von Alpha bis Omega.

 

Entscheidend dabei ist, dass wir stets auf Jesus sehen und unseren Blick nicht von Ihm abwenden. Wir dürfen nicht meinen, Jesus sei irgendwie nicht in der Lage, uns alles zu geben, was wir brauchen, und deshalb anfangen, irgendwo anders zu suchen. Er kann. Er ist. Er ist das ganze Alphabet Gottes, von Alpha bis Omega.

 

Gottes ewiger Plan

In Epheser 1,4-10 wird in ganz wunderbarer Weise beschrieben, was Gott in Christus für uns getan hat:

 

"4 wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, dass wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe, 5 und uns vorherbestimmt hat zur Sohnschaft durch Jesus Christus für sich selbst nach dem Wohlgefallen seines Willens, 6 zum Preise der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten. 7 In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Vergehungen, nach dem Reichtum seiner Gnade, 8 die er uns reichlich gegeben hat in aller Weisheit und Einsicht. 9 Er hat uns ja das Geheimnis seines Willens zu erkennen gegeben nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in ihm 10 für die Verwaltung bei der Erfüllung der Zeiten; alles zusammenzufassen in dem Christus, das, was in den Himmeln, und das, was auf der Erde ist - in ihm"

 

Vor der Schöpfung – vor Anbeginn der Zeit – erwählte Gott uns in Christus, seine Kinder zu werden. Das war sein ewiger Plan. Dann, zu einem bestimmten Zeitpunkt, berief Er uns. Er offenbarte uns Jesus. Er machte uns neu. Er machte uns zu seinen Kindern. 

 

Überdies hat Er uns noch das Geheimnis seines letztendlichen Plans mitgeteilt: "Er hat uns seinen Plan wissen lassen, der bis dahin ein Geheimnis gewesen war und den er – so hatte er es sich vorgenommen, und so hatte er beschlossen – durch Christus verwirklichen wollte, sobald die Zeit dafür gekommen war."

 

Wenn der Lauf der Zeit zu Ende sein wird, wird Gottes Absicht so aussehen: "Unter ihm, Christus, dem Oberhaupt des ganzen Universums, soll alles vereint werden – das, was im Himmel, und das, was auf der Erde ist." Es fing alles an in Christus, bevor die Zeit begann. Es wird alles in Christus enden, erfüllt und vollendet werden, nachdem die Zeit zu Ende gegangen ist.

 

Christus ist das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte. Er ist alles, was wir brauchen. Er ist das ganze Alphabet, von Alpha bis Omega, von Aleph bis Taw.


Quellen:

  • Derek Prince - Das Wesen Gottes entdecken
  • Derek Prince - Jesus - Das letzte Wort Gottes
  • T. Ernest Wilson - Blutopfer im Alten Testament
  • Walvoord Bibelkommentar Band 1
  • David H. Stern - Kommentar zum Jüdischen Neuen Testament
  • bibelkommentare.de
  • Ulrich Laepple - Biblisches Wörterbuch
  • David H. Stern - Kommentar zum jüdischen Neuen Testament
  • Henry Gariepy - 100x Jesus Christus - Die Namen Jesu Christi im Alten und Neuen Testament
  • John A. Witmer - Immanuel - Wahrer Mensch und wahrer Gott
  • Dieter Boddenberg - Einzigartig - Unvergleichlich - Namen und Titel Jesu Christi
  • eigene Anmerkungen

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Amen