· 

Bedingungen & Preis der Nachfolge

Was ist der erste Schritt in der Nachfolge Jesu? Sich selbst verleugnen. Was bedeutet das?

 

In Matthäus 16,24-25 spricht Jesus selbst über die Nachfolge:

"24 Dann sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir nach! 25 Denn wer sein Leben* [o. seine Seele] retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, wird es finden."

*ANMERKUNG:

Dort wo hier vom Leben die Rede ist, ist im griechischen von der Seele (Psuché) die Rede.
Psuché / ψυχὴν: Atem, die Seele
Phonetische Rechtschreibung: (psoo-khay')
Kurzdarstellung: die Seele, das Leben, das Selbst
Definition: (a) der lebenswichtige Atem, der Atem des Lebens, (b) die menschliche Seele, (c) die Seele als Sitz der Neigung und des Willens, (d) das Selbst, (e) eine menschliche Person, eine Person

Jesus spricht selbst davon, was es heißt, Ihm nachzufolgen.

 

Hier steht die einfachste Beschreibung des christlichen Lebens. Es geht darum Jesus zu folgen. Ein Mensch der Jesus nicht folgt lebt kein christliches Leben.

 

Vielleicht ist man Kirchgänger, vielleicht Diakon, vielleicht ein Prediger, aber wenn man Jesus nicht nachfolgt lebt man kein christliches Leben.

 

Jesus sagt, dass es zwei ganz wichtige Schritte gibt. Wenn man diese beiden Schritte nicht geht kann man Jesus nicht nachfolgen.

 

1) Der erste Schritt ist sich selbst zu verleugnen. Nein zu sagen zu Deiner Seele. Deine Seele sagt, ich bin, ich denke, ich fühle und Du sagst zu Deiner Seele SEI RUHIG!

Es kommt nicht darauf an was Deine Seele sagt, sondern es kommt immer darauf an was Jesus will und was Er sagt!!! Das ist das worauf es ankommt. Das ist der erste wichtige Schritt - Nein zu sagen zu Deiner Seele. Wenn Du diesen Schritt nicht gehst kannst du Jesus nicht nachfolgen.

 

2) Der zweite Schritt ist Dein Kreuz aufzunehmen. Was ist Dein Kreuz?

  • Der Ort wo Dein Wille und Gottes Wille sich kreuzen und dann musst Du Dich entscheiden! Nicht mein Wille, sondern Dein Wille geschehe!
  • Das Kreuz ist der Ort an dem DU stirbst. Gott legt das Kreuz nicht auf Dich, sondern Du musst es aufnehmen! Jesus sagt DU SELBST musst es aufnehmen. Dein Kreuz ist etwas freiwilliges. Du kannst es auf Dich nehmen oder nicht. In den Augen Gottes ist das Kreuz ein Angebot und kein Zwang; es ist eine Entscheidung DEINES Willens. So leben wie Jesus gelebt hat und zwar in jeder Hinsicht! Was ich will, was ich denke, was ich fühle - was Gott anbelangt, ist all das irrelevant!

Wer seine Seele bewahren will, muss sie verlieren und der, welcher seine Seele verliert, wird sie gewinnen. (Mt 16,25Mk 8,35Lk 9,24Joh 12,25)

 

Das heißt mit anderen Worten, Du musst mit Deinem Seelenleben umgehen lernen. Du musst das Kreuz aufnehmen an dem Deiner selbst sterben wird.

 

Es gibt ein Leben, das man verlieren kann, und eines, das man gewinnen kann. Aber wenn Du Dein Leben nicht verlierst, wirst Du das andere Leben nicht finden können. Das ist die Bedeutung des Ausdrucks "sein Kreuz auf sich nehmen". Das Kreuz ist eben der Ort, an dem das alte Leben aufhört, ein Leben, in dem man tut, was man will, sich selbst gefällt, wo man seine eigenen Maßstäbe setzt, sich um seine eigenen Dinge kümmert. All das hört hier am Kreuz auf.

 

Vielleicht ist einigen die Botschaft vom Kreuz ein Anstoß oder manche schauen etwas düster drein. Ich möchte euch aber sagen, dass es trotzdem eine frohe Botschaft ist. Denn die Münze hat eine zweite Seite: Wenn Du Dein Leben verlierst, wirst du es finden!

 

Matthäus 26,39.42 ist der Inbegriff der Selbstverleugnung:

"39 Und er ging ein wenig weiter und fiel auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber! Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst. 40 Und er kommt zu den Jüngern und findet sie schlafend; und er spricht zu Petrus: Also nicht eine Stunde konntet ihr mit mir wachen? 41 Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt! Der Geist zwar ist willig, das Fleisch aber schwach. 42 Wiederum, zum zweiten Mal, ging er hin und betete und sprach: Mein Vater, wenn dieser Kelch nicht vorübergehen kann, ohne dass ich ihn trinke, so geschehe dein Wille!"

 

Matthäus 10,38

"und wer nicht sein Kreuz aufnimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig."

 

Lukas 14,26

"Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater und die Mutter und die Frau und die Kinder und die Brüder und die Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein"

 

Dieses "kann nicht" hier ist genauso relevant wie in einer anderen Aussage Jesu: "Wer nicht von neuem geboren ist, KANN das Reich Gottes NICHT sehen, kann in das Reich Gottes nicht eintreten". Wir reden hier über etwas, dass einfach unmöglich ist.

 

Wir müssen verstehen dass das Wort "hassen" in Lukas 14,26 eine besondere Bedeutung hat. Jesus stachelt uns nicht zum Hass auf. Er sagt vielmehr folgendes: "Alles was im Widerstreit zu eurer uneingeschränkten Loyalität mir gegenüber steht, ist etwas das ihr hassen müsst." Wenn der Anspruch Deiner Verwandten im Widerstreit zu Deiner Hingabe zu Jesus steht, dann musst Du es in dieser Hinsicht hassen. Jesus wird keinen Rivalen dulden. Alles was wir Jesus und Seinem Anspruch vorziehen, wird zum Götzen.

Wenn Du Deinen Vater oder Deine Mutter hassen würdest ohne Dein Leben (psuché) zu hassen, wärst Du nicht im Einklang mit dem Wort Gottes. Wenn Du Dich gegen Dein eigenes Ich wenden kannst musst Du auf dieser Grundlage Nein zu allem anderen sagen was mit Deiner Hingabe an Jesus im Widerstreit steht.

 

Bezahlst Du diesen Preis? Jesus ist für uns gestorben - Das mindeste was wir tun können ist für ihn zu leben!

 

In Philipper 3,17-18 heisst es:

"17 Seid miteinander meine Nachahmer, Brüder, und seht auf die, welche so wandeln, wie ihr uns zum Vorbild habt! 18 Denn viele wandeln, von denen ich euch oft gesagt habe, nun aber auch mit Weinen sage, dass sie die Feinde des Kreuzes Christi sind"

 

Beachte, dass sie keine Feinde Christi, sondern des Kreuzes sind. Mit anderen Worten: Solange sie das von Jesus bekommen können, was sie haben wollen, sind sie Freunde.

 

Jesus sagte auch:

Johannes 14,15

"Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten"

 

Johannes 14,23.24b

"Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen. Wer aber mich nicht liebt, der hält meine Worte nicht"

 

Wenn wir IHN kennen und lieben werden wir seine Gebote halten. Aus Liebe!


Quellen:

IBL - 9086GE Warnung vor Verführung

IBL - 4135GE Deine Berufung ist heilig

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0