· 

Menschensohn (Sohn des Menschen)

Daniel 7,13

"... Und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer wie der Sohn eines Menschen ..."

 

Markus 10,45

"Denn auch der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele"

 

Johannes 12,34

"... Wer ist dieser, der Sohn des Menschen?"


Im Neuen Testament wird mehr als 90mal mit dem messianischen Titel "Menschensohn" oder "Sohn des Menschen" auf Jesus hingewiesen. Knapp 90mal wird er von Jesus für sich selbst in Anspruch genommen. Diese Betitelung wird viel öfter als der Titel "Sohn Gottes" gebraucht.

 

Was bedeutet es, dass Jesus der "Sohn des Menschen" oder "Menschensohn" ist?

 

Zuerst: Beide Begriffe sind identisch und miteinander austauschbar. Beide Bezeichnungen meinen im Zusammenhang mit Jesus dasselbe.

 

Jesus der "letzte Adam"

Jesus war bzw. ist sowohl der "Sohn Gottes" als auch der "Menschensohn". Angesichts des hebräischen Hintergrunds versteht man, dass diese Formulierung auf Hebräisch "ben adam" heißt: ben = "Sohn" und adam = "Adam" (Adam hebr. "Mensch") – wörtlich also "der Sohn Adams". Jedes Mal, wenn Er sich als "Sohn des Menschen" oder "Menschensohn" bezeichnete, stellte Jesus sich selbst ganz bewusst in den Stammbaum und die Nachkommenschaft Adams hinein. Er identifizierte sich selbst mit dem Geschlecht Adams. Er sagte im Endeffekt: "Ich bin der letzte Adam". Jesus bezeichnete sich also ganz bewusst als "Sohn Adams". Der Apostel Paulus nennt Jesus in 1. Korinther 15,45 den "letzten Adam". Mit anderen Worten: Jesus wurde mit einem ganz spezifischen Mann und dessen Nachkommen identifiziert; das ist eine überaus bemerkenswerte Tatsache.

 

Jesus hat viele Titel in der Schrift, aber den Titel "letzter Adam" trägt Er ganz speziell als der von Gott eingesetzte Repräsentant des gesamten Geschlechts Adams. Und das ist die Funktion, in der Jesus auf diese Erde kam und unter uns lebte. Er lebte wie einer von uns. Jesus wurde ganz bewusst ein Glied des Geschlechts Adams. Er identifizierte sich absolut in jederlei Hinsicht mit unserem Geschlecht. In Jesus Christus erkennen wir geradezu eine Demonstration des göttlichen Menschenbildes. Er stellt den Menschen so dar, wie Gott ihn in Seinem Schöpfungsplan und Schöpfungsakt vor Augen hatte und im Herzen trug.

 

Wir müssen verstehen, dass Jesus nicht in zeitlicher Hinsicht der "letzte Adam" war, weil seither noch viele weitere Nachkommen Adams geboren wurden. Vielmehr bezog sich diese Formulierung "der Letzte" auf den Zweck und die Absicht. Jesus hat alles vollendet, vollbracht und beendet; Er hat dem gesamten unheilvollen Erbe des Geschlechts Adams ein Ende gesetzt. Und als Er am Kreuz starb und sagte: "Es ist vollbracht" war das das Ende des gesamten Erbes Adams.

 

Menschensohn war eine Bezeichnung des erwarteten Erlösers, des Messias

Eine erste Bedeutung des Begriffs "Sohn des Menschen" oder "Menschensohn" ergibt sich aus dem Hinweis auf die Prophezeiung im Prophetenbuch Daniel:

 

Daniel 7,13-14

"13 Ich schaute in Visionen der Nacht: Und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer wie der Sohn eines Menschen. Und er kam zu dem Alten an Tagen, und man brachte ihn vor ihn. 14 Und ihm wurde Herrschaft und Ehre und Königtum gegeben, und alle Völker, Nationen und Sprachen dienten ihm. Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Königtum so, dass es nicht zerstört wird

 

Die Beschreibung "Sohn des Menschen" oder "Menschensohn" ist eine messianische Bezeichnung. Jesus ist der Eine, dem Herrschaft und Ehre und Königreich gegeben wurden. Als Jesus diesen Titel benutzte, schrieb Er sich die Prophezeiung vom "Sohn des Menschen" oder "Menschensohn" selbst zu. Die Juden jener Zeit waren mit dem Begriff und demjenigen, auf den er hinwies, vertraut. Der Begriff war eine Bezeichnung des erwarteten Erlösers.

 

Der neue Mensch bringt den neuen Äon

Wie Adam – auch dieses Wort heißt Mensch – am Beginn dieses Weltlaufs als erster Mensch steht, so steht der Erlöser "Mensch", der Mensch schlechthin, am Beginn des neuen Äons (Zeitlauf oder Weltlauf).

 

Am klarsten hat Paulus diesen Gedanken zum Ausdruck gebracht, wenn er den einen Menschen, durch den die Sünde in die Welt kam, und den einen Menschen, durch den die Gnade in die Welt kam (Röm 5,12-21), Adam und Christus (1Kor 15,22), den ersten und den letzten Adam (1Kor 15,45-46), den ersten und den zweiten Menschen (1Kor 15,47), einander gegenüberstellt.

 

Wir haben daher sinngemäß die Selbstbezeichnung Jesu mit: der neue Mensch, Jesus Christus.

 

"Sohn des Menschen" oder "Menschensohn" bedeutet, dass Jesus wirklich ein menschliches Wesen war. Gott nannte den Propheten Hesekiel über 90mal "Menschensohn" oder "Menschenkind". Gott bezeichnete Hesekiel damit einfach als ein menschliches Wesen. Ein Menschensohn ist ein Mensch. Jesus war ganz Gott (Joh 1,1), aber Er war auch ein Mensch (Joh 1,14).

 

Ja, Jesus ist der Sohn Gottes: Er ist in Seiner Natur Gott. Ja, Jesus ist auch der Menschensohn: Er ist in Seiner Natur auch ein Mensch. Es ist der Titel, der Ihn mit der Erde und Seinem Auftrag verbindet.

 

"Sohn des Menschen" oder "Menschensohn" betont:

  • Seine Niedrigkeit und Sein Menschsein (Mt 8,20)
  • Sein Leiden und Seinen Tod (Lk 19,10)
  • Seine zukünftige Regierung als König (Mt 24,27)

Insgesamt gesehen deutet der Begriff "Sohn des Menschen" oder "Menschensohn" darauf hin, dass Jesus der Messias und zugleich ein echtes menschliches Wesen ist und daher ist der Titel nicht nur eine Niedrigkeits-, sondern auch eine Hoheitsbezeichnung Jesu.

 

Gegner des Evangeliums und der Gottheit Christi, insbesondere Muslime, leiten daraus ab, dass durch diesen Titel Jesus selbst Seine Gottheit verneint, und im Gegenteil unterstreichen will, dass Er eben nur ein Mensch sei. Doch das ist grundfalsch. Nicht nur, weil es völlig inkonsistent mit der Botschaft des Evangeliums ist, sondern weil "Sohn des Menschen" oder "Menschensohn" ein messianischer Titel aus einer Prophezeiung Daniels ist.

 

Der Titel steht aber nicht nur mit dem Menschsein Jesu in Verbindung, sondern auch mit Seiner Gottheit und einigen der erhabensten Aussagen Christi:

 

"Wenn der Menschensohn in Seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit Ihm, dann wird Er sich auf den Thron Seiner Herrlichkeit setzen. Und alle Völker werden vor Ihm zusammengerufen werden, und Er wird sie voneinander scheiden" (Matthäus 25,31-32).

 

"Von nun an werdet ihr den Menschensohn zur Rechten der Macht sitzen und auf den Wolken des Himmels kommen sehen" (Matthäus 26,64; Markus 14,62; Lukas 22,69).

 

Matthäus erinnert uns an Seinen Auftrag als Menschensohn: Er diente, half den anderen, litt und gab sich selbst als Opfer für viele. Der Gottessohn wurde Menschensohn, damit wir Söhne Gottes würden.

 

Matthäus 20,28

"gleichwie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele."


Quellen:

  • Derek Prince - Jesus - Das letzte Wort Gottes
  • Derek Prince - Pilgerreise durch den Römerbrief
  • bibelkommentare.de
  • Ulrich Laepple - Biblisches Wörterbuch
  • David H. Stern - Kommentar zum jüdischen Neuen Testament
  • Henry Gariepy - 100x Jesus Christus - Die Namen Jesu Christi im Alten und Neuen Testament
  • John A. Witmer - Immanuel - Wahrer Mensch und wahrer Gott
  • Dieter Boddenberg - Einzigartig - Unvergleichlich - Namen und Titel Jesu Christi
  • Jerusalemer Bibellexikon
  • IBL Derek Prince - Diener sein (Audiobotschaft)
  • IBL Derek Prince - Jesus, der Letzte Adam (Audiobotschaft)
  • Ryrie-Studienbibel - Kommentar zu Mt 8,20 S.1151
  • apologia.de
  • gotquestion.org
  • de.wikipedia.org
  • eigene Anmerkungen

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

 

Amen