· 

Würde das Vorhandensein von originalen Handschriften der Bibel etwas ändern?

Originale Handschriften der Bibel, also die eigenhändigen Niederschriften der ursprünglichen Verfasser, bezeichnet man als Autographe.

Es gibt zwar kein einziges Original aus der Hand Moses, der Propheten oder der Apostel, sondern nur Abschriften, sogenannte Manuskripte, aber das ist auch gar kein Problem, denn die vielen gefundenen Manuskripte unterscheiden sich nicht oder nur sehr geringfügig in einigen Wörtern oder in der Rechtschreibung; aber der Inhalt ist gleich. Übrigens gibt es aus der gesamten Altertum-Literatur keinen einzigen Autographen!

Für Gott wäre es zwar möglich, alle Originale zu erhalten, doch das Original ist nicht das Entscheidende, sondern der Glaube (vgl. Hebr 11).

Die Frage, welche sich sehr oft stellt ist: Wenn wir heute alle Originale aus der Hand der biblischen Schreiber hätten, würden die Menschen sich dann etwa anders verhalten?

Antwort: Ganz sicher nicht. Die Tatsache, dass die Bibel die bestüberlieferte Schrift aus Altertum und Antike ist, ist und müsste Beweis genug sein! Trotzdem genügt es den Zweiflern nicht, sie finden immer eine Ausrede, um die Bibel und den Glauben in Frage zu stellen. Die Gebote Gottes waren von Seinem eigenen Finger geschrieben und die Israeliten hielten sich trotzdem nicht daran. Gott sprach auch persönlich zu zahlreichen Menschen (Adam, Eva, Propheten) und auch mehrmals zum Volk Israel und tat große Wunder, dennoch taten die Menschen was sie wollten und gingen ihren eigenen Weg. Es ist völlig unwichtig, ob wir ein Original oder eine Abschrift haben, da sich der Inhalt sowieso nicht unterscheidet. Die Menschen wollen und können sich aus sich selbst heraus so oder so nicht an Gottes Wort binden und wollen ihre eigene Selbstverwirklichung. Wenn sie sich nun nicht an das persönlich gesprochene Wort Gottes halten und an die vielen Wunder, wieso sollten sie sich dann an alte geschriebene Bücher halten?

Die Bibel sagt, in der Erzählung vom reichen Mann und der arme Lazarus, darüber folgendes:
"29 Abraham spricht zu ihm: Sie haben Mose und die Propheten; auf diese sollen sie hören! 30 Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun! 31 Er aber sprach zu ihm: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, so würden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer aus den Toten auferstände!" – Lukas 16,29-31

Das Nicht-Vorhandensein der Originale ist für manche nur eine scheinheilige Ausrede, um sich nicht an das Wort Gottes halten zu müssen. Sie können es aus sich selbst heraus auch nicht. Wenn wir heute originale Schriften der Bibel finden würden, so würden sich die Menschen dennoch nicht ändern. Sie würden diese Schriftrollen ins Museum stellen und dann zweifeln, ob Jesus wirklich das gesagt hat, was auf eben diesen Rollen geschrieben steht.

Selbst das Vorhandensein von Originalen würde nichts ändern.

Einzig und allein, eine persönliche Begegnung mit dem lebendigen Gott der Bibel, verändert den Menschen, wenn sie im Glauben daran festhalten.


Gottes Segen Euch allen!

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0