· 

Jom ha-Scho’a - Tag des Gedenkens an Holocaust und Heldentum

Zefanja 1,15

"Ein Tag des Grimms ist dieser Tag, ein Tag der Not und der Bedrängnis, ein Tag des Verwüstens und der Verwüstung, ein Tag der Finsternis und der Dunkelheit, ein Tag des Gewölks und des Wolkendunkels"


Jom ha-Scho’a ist der jüdischer Nationaltrauer- und Gedenktag für die Opfer der Scho’a (Holocaust) einerseits und den jüdischen Widerstand und das Heldentum der jüdischen Untergrundkämpfer (Märtyrer) andererseits.

 

Das überwältigende Thema, ist die Wichtigkeit, sich an die Opfer der Katastrophe des Holocaust zu erinnern und sicherzustellen, dass eine solche Tragödie nie wieder passiert.

 

NAME

• Jom ha-Scho’a (יום השואה)

• Tag des Gedenkens an Holocaust und Heldentum - Jom haZikaron laScho’a weLaGwura (יום הזיכרון לשואה ולגבורה)

Der Tag sollte zuerst "Jom ha-Scho’a Umered Hagetaot", Holocaust- und Ghettoaufstands-Tag heißen.

 

"Scho’a" ist die Bezeichnung für Holocaust als Oberbegriff für die Verfolgung der Juden durch die Nationalsozialisten in den Jahren 1933 bis 1945. 

 

Das Wort "Holocaust" stammt aus dem Griechischen und findet über 200mal Verwendung in der Septuaginta — der griechischen Bibelübersetzung des Alten Testaments.

 

"Scho’a" ist ein biblischer Begriff (Hiob 30,3; 38,27; Zef 1,15), der zum hebräischen Wort für "Holocaust" wurde. Im Hebräischen bedeutet der Begriff Scho’a "vollständige Zerstörung" oder "Verwüstung" und steht z.B. im Zusammenhang mit Jesajas Warnung und Prophezeiung an die Bewohner des Nordreichs, über die aufgrund ihres sündigen Verhaltens großes Unheil hereinbrechen wird (Jes 10,3; vgl. auch Jes 47,11; Ps 35,8). Scho’a drückt die Bedeutung "Unheil", "Verderben" oder "Untergang" aus.

 

WANN

27. Nissan

 

Wenn der 27. Nissan auf einen Freitag oder Sonntag fällt, wird Jom ha-Scho’a einen Tag verschoben, um Konflikte mit dem Schabbat (Samstag) zu vermeiden. Der hebräische Kalender ist so festgelegt, dass der 27. Nissan niemals auf den Schabbat selbst fällt.

 

Das jetzige Datum liegt genau eine Woche vor dem Gedenktag an die für den Staat Israel gefallenen Soldaten (Jom ha-Zikaron - 4. Ijjar) und acht Tage vor dem israelischen Unabhängigkeitstag (Jom ha-Atzmaut - 5. Ijjar) und ist der 27. Nissan. Die Feierlichkeiten beginnen mit Sonnenuntergang am 27. Nissan des jüdischen Kalenders und enden am darauffolgenden Abend. Wir müssen daran denken, dass der Tag bei den Juden mit Sonnenuntergang beginnt. Der Tag dauert also von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang. Die erste Nacht leitet den ersten Tag ein.


Das Finden eines geeigneten Datums gestaltete sich schwierig. So versuchte man, einen anderen Platz im jüdischen Kalender zu finden. Ursprünglich wurde als Datum der 15. Nissan vorgeschlagen, der Tag des Aufstandes im Warschauer Ghetto (19. April 1943). Dieser Vorschlag wurde aber schließlich verworfen, da zum selben Zeitpunkt das Pessach-Fest stattfindet.

Eingeführt wurde Jom ha-Scho’a im Jahre 1959 vom ersten Premierminister des Staates Israel, David Ben Gurion, und dem 2. Staatspräsidenten, Yitzhak Ben Zwi, und zum Gesetz erhoben, dessen wichtigste Passage lautet:

"Am Jom ha-Scho’a soll im ganzen Staat Israel eine zweiminütiges Schweigen eingehalten werden, währenddessen jeder Straßenverkehr ruhen soll. (...) Das Radioprogramm soll dem Charakter des Anlasses entsprechen. (...)"

Große Teile der Ultra-Orthodoxie und Teile der Orthodoxie haben diesen Tag aber nie akzeptiert und gedenken der Opfer des Holocaust am 10. Tebet durch das "Kaddisch-Sagen" (ein Trauergebet) und / oder durch das Rezitieren von Trauerelegien am 9. Ab.

 

ZEREMONIE

Jom ha-Scho’a - Israel trauert – offizielle Zeremonie

 

Sämtliche Flaggen wehen landesweit auf Halbmast. Die zentrale staatliche Gedenkzeremonie findet in Yad Vashem, der Gedenkstätte der Märtyrer und Helden des Staates Israel im Holocaust, in Jerusalem statt. 

 

An der Eröffnungszeremonie am Vorabend nehmen der Staatspräsident, der Ministerpräsident, Überlebende mit ihren Familien sowie geladene Gäste aus dem In- und Ausland teil. Zur Beginn des Gedenkens werden sechs Fackeln entzündet, die symbolisch für die sechs Millionen jüdischen Opfer des Holocaust stehen. 

 

Kurz darauf marschieren israelische Soldaten mit ihren Gewehren auf, und die Anwesenden singen ha-Tikvah – die israelische Nationalhymne. Danach legen Würdenträger und Repräsentanten von Überlebendenverbänden und -institutionen zu Füßen der sechs Fackeln Kränze nieder. 

 

Im Anschluss der Eröffnungszeremonie gibt es eine Podiumsdiskussion. 

 

Seit den frühen 1960er Jahren stoppt das Geräusch einer Sirene an Jom ha-Scho’a den Verkehr und die Fußgänger im gesamten Staat Israel für zwei Minuten stiller Hingabe. Die Sirene ertönt bei Sonnenuntergang zu Beginn des Gedenktages (Abends) und am nächsten Morgen erneut um 11 Uhr. Passanten bleiben stehen und Autofahrer halten ihren Wagen am Straßenrand an, um im Stillen den Opfern des Holocaust die Ehre zu erweisen.

Stillstand während der Schweigeminuten auch auf der Autobahn in Israel

 

Die Fernseh- und Radioprogramme übertragen live die zentrale Gedenkveranstaltung in Yad Vashem und widmen während des ganzen Tages ihre TV-Sendungen dem Thema Holocaust.

 

Um die Mittagszeit wird eine Namensliste von Schoa-Opfern verlesen. Eine der ältesten Ideen innerhalb der Konzeption von Yad Vashem ist das Zusammentragen von Namen im Holocaust ermordeter Juden. In einer Veranstaltung mit dem Titel "Jeder Mensch hat einen Namen" werden in der Halle der Erinnerung die Namen von Opfern des Holocaust verlesen. Auf dem dunklen Boden der Halle sind Namen von  Konzentrations- und Vernichtungslagern eingraviert, auf die Besucher zum Gedenken weiße Rosen legen. Am Nachmittag gibt es eine Zeremonie für jüdische Jugendorganisationen.

 

An diesem Tag bleiben die Vergnügungsstätten in Israel geschlossen.

 

Die Gedenkfeiern reichen von Synagogengottesdiensten bis hin zu Mahnwachen und Bildungsprogrammen.


Wir erinnern!  🕯️🕯️🕯️🕯️🕯️🕯️ Am Israel Chai - עם ישראל חי - Das Volk Israel lebt!

Suchergebnisse

Webergebnis mit Sit

Gottes Segen Euch allen!

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen