· 

Tzom Tammuz - Schiwa Assar be-Tammuz (17. Tammuz)

Sacharja 8,19

"So spricht der HERR der Heerscharen: Das Fasten im vierten und das Fasten im fünften Monat und das Fasten im siebten und das Fasten im zehnten Monat wird für das Haus Juda zum Jubel und zur Freude und zu wunderbaren Festzeiten werden. Liebt die Wahrheit und den Frieden!"


Der 17. Tammuz (hebr. שבעה עשר בתמוז , Schiwa Assar be-Tammuz) ist ein "kleiner" jüdischer Fasttag, an dem des Durchbruchs der Jerusalemer Stadtmauer, welcher der Zerstörung des Ersten und Zweiten Tempels vorausging, gedacht wird und markiert den Anfang der dreiwöchigen Trauerzeit zwischen 17. Tammuz und 9. Ab.

 

Unter der Herrschaft von Nebukadnezar II. von Babylonien wurden Breschen in die Mauern der Jerusalemer Stadtmauer geschlagen, was schließlich zur Zerstörung des Ersten Tempels führte. Bei der Eroberung Jerusalems durch römische Truppen im Jahr 70 n.Chr. unter Titus wurden die Jerusalemer Stadtmauern ebenfalls durchbrochen und Jerusalem geplündert, in Brand gesetzt und zerstört. Nach der Überlieferung wurden beide Tempel am 9. Ab zerstört.

 

NAME:

• Tzom Tammuz (Fasten von Tammuz) - "Tzom" ist das hebräische Wort für Fasten

 

• Schiwa Assar be-Tammuz (17. Tammuz) - "Schiwa" ist das hebräische Wort für die Zahl Sieben und "Assar" ist das hebräische Wort für die Zahl Zehn.

 

WANN:

Wie andere kleine Fastentage beginnt Tzom Tammuz im Morgengrauen (erstes Licht) und endet bei Einbruch der Dunkelheit (volle Dunkelheit). Wenn der 17. ein Schabbat ist, wird das Fasten auf den folgenden Tag verschoben.

 

BIBELSTELLEN:

Die Tora-Lesung für den 17. Tammuz ist dieselbe wie an anderen Fastentagen (2Mo 32,11-14; 34,1-10), an denen Mose nach der Sünde des Goldenen Kalbs um Gottes Barmherzigkeit bittet.

 

Während des Fastentags selbst umfasst der Morgengottesdienst Bußgebete (Selichot), die an die Barmherzigkeit Gottes appellieren. Es folgen Gebete und Erinnerungen an das Leiden im Laufe der Jahrhunderte. Für viele Juden sind die "drei Wochen der Trauer" auch eine Zeit des Gedenkens an die Schrecken des Holocaust.

 

ALLGEMEIN:

Geistlich ist diese Zeit durch eine erneute Aufforderung zur Teschuwa (Umkehr/ Buße) gekennzeichnet, und die wöchentlichen Lesungen der Propheten warnt vor dem bevorstehenden Gericht vom Himmel. Tatsächlich ist der Schabbat vor Tischa be-Ab (Schabbat Chazon), der manchmal auch als "dunkler Schabbat" bezeichnet wird, da die Worte des Propheten Jesaja rezitiert werden, in der er die drohende Zerstörung des Tempels voraussagt (Jesaja 1,1-17). Jesaja 1,1 beginnt mit den Worten "Chason Jeschajahu" ("Vision Jesajas"). Deshalb wird dieser Schabbat als "Schabbat Chazon" bezeichnet. Da diese Periode für das jüdische Volk eine so düstere Zeit ist, ist es üblich, in diesem Zeitraum keine Hochzeiten oder andere freudige Veranstaltungen zu planen.

 

Der 17. Tammuz markiert 40 Tage nach Schawuot (Wochenfest) den Beginn einer dreiwöchigen Trauerzeit bis zum 9. Ab (Tischa be-Ab). Es sind Tage der Trauer über die Durchbrüche der Jerusalemer Stadtmauern und der damit verbundenen Zerstörung der Tempel. Im Hebräischen werden diese Tage nach Klagelieder 1,3 auch "Tage inmitten der Bedrängnis" (bein ha-metzarim) genannt: "All ihre Verfolger holten sie ein mitten in der Bedrängnis". Der 17. Tammuz wird auch als "Fasten des vierten Monats", das vom Propheten Sacharja (Sach 8,19) erwähnt wird bezeichnet. Laut dem Propheten wird dieser Tag zu einem Tag voller "Jubel, Freude und zu einer wunderbaren Festzeit" werden, sobald der Messias zurückkehrt.

 

Der Fastentag erinnert ebenfalls an fünf tragische Ereignisse, die am 17. Tammuz stattfanden:

 

  • Moses zerbricht die Bundestafeln
    Moses zerbrach die Steintafeln, als er sah, wie das jüdische Volk das Goldene Kalb anbetete (2Mo 32,19)

  • Die Unterbrechung des Korban Tamid
    Während der babylonischen Belagerung Jerusalems mussten die Juden das tägliche Opfer im ersten Tempel einstellen, da Jerusalem von den Babyloniern belagert wurde und sie daran hinderten, die notwendigen Opfertiere zu beschaffen

  • Die Stadtmauer von Jerusalem wird durchbrochen
    Die Stadtmauer Jerusalems wurde vor der Zerstörung des zweiten Tempels von den Römern (unter Titus) durchbrochen

  • Aufstellung des Götzenbildes im Tempel
    König Manasse, einer der schlimmsten jüdischen Könige, ließ an diesem Tag ein Götzenbild in das Heiligtum des Tempels stellen (2Kön 21,7)

  • Die Verbrennung der Torarolle durch Apostomos
    Die Tora wurde an diesem Tag von Apostomos, einem griechischen Unterdrücker, der Antiochus Epiphanes diente, verbrannt

WISSENSWERTES:

Fasten rund um die Zerstörung des Tempels

Basierend auf Sacharja 8,19 gibt es vier Fastentage (tzomot) im biblischen Kalender. Jeder dieser Fastentage hängt mit einem Aspekt des Verlusts des jüdischen Tempels zusammen:

 

Sacharja 8,19

"So spricht der HERR der Heerscharen: Das Fasten im vierten und das Fasten im fünften Monat und das Fasten im siebten und das Fasten im zehnten Monat wird für das Haus Juda zum Jubel und zur Freude und zu wunderbaren Festzeiten werden. Liebt die Wahrheit und den Frieden!"

 

4. Monat: 17. Tammuz (Tzom Tammuz/ Schiwa Assar be-Tammuz) - Durchbruch der Jerusalemer Stadtmauer

 

5. Monat: 9. Ab (Tischa be-Ab) - Gedenktag der Tempelzerstörung

 

7. Monat: 3. Tischri (Tzom Gedalja) - Selbstauferlegtes Exil

 

10. Monat: 10. Tebet (Asara be-Tebet) - Belagerung Jerusalems durch Nebukadnezar von Babylonien

 

Zwei dieser Fastentage, der vierte und fünfte, ereignen sich während der "drei Wochen der Trauer", d.h. während des Zeitraums vom Durchbruch der Mauern Jerusalems durch Nebukadnezar bis zur Zerstörung des Tempels an Tischa be-Ab.

 

HINTERGRUND:

 

Erster (oder Salomonischer) Tempel:

Nach 1Kön 6,1-8, und 2Chr 3,1-5 errichtete König Salomo um 950 v.Chr. den ersten Tempel in Jerusalem. Zu Beginn der babylonischen Gefangenschaft (586/87 v.Chr.) wurde der Tempel von den Babyloniern unter der Führung von Nebukadnezar II. - vermutlich durch gezieltes Abbrennen - zerstört. Große Teile der Bevölkerung wurden ins babylonische Exil deportiert.

 

• Zweiter (oder Herodianischer) Tempel:

Zunächst erbaut unter dem persischen Statthalter Serubbabel um 515 v.Chr., mehrfach umgebaut und unter Herodes dem Großen ab 21 v.Chr. stark erweitert und neu konzipiert; bei der Eroberung Jerusalems durch römische Truppen im Jahr 70 n.Chr. unter Titus geplündert, in Brand gesetzt und zerstört.

 

Nach der Überlieferung wurden beide Tempel am gleichen Tag zerstört (9. Ab).


Quellen:

• hebrew4christians.com/Holidays/holidays.html

• de.wikipedia.org/wiki/Schiwa_Assar_beTammus

• en.wikipedia.org/wiki/Seventeenth_of_Tammuz

•Alfred J. Kolatch - Jüdische Welt verstehen

• eigene Anmerkungen

 

 

Gottes Segen Euch allen!

 

1. Thessalonicher 5,23
"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und  vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!"

Amen